• IT-Karriere:
  • Services:

Moby-Projekt: Docker bekommt eigenes Upstream-Projekt zum Basteln

Die Docker-Software-Produkte sollen künftig aus einer Vielzahl einzelner Open-Source-Komponenten erstellt werden. Letztere wiederum sollen in dem Community-Projekt Moby gepflegt werden, das ein Bastelset für Containersysteme werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Logowahl bleibt sich Docker treu und nimmt für Moby einen Wal.
Bei der Logowahl bleibt sich Docker treu und nimmt für Moby einen Wal. (Bild: Vilmos Vincze/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Unternehmen Docker sorgte in den vergangenen Jahren für eine massive Verbreitung sogenannter Containertechnologie. Bisher ist die Docker-Software aber ein größtenteils monolithisches Gebilde. Das möchte das Unternehmen ändern und spaltet die Anwendungen in einzelne Bestandteile auf, wie etwa die Laufzeitumgebung Containerd. Diese einzelnen Teile sollen künftig im Moby-Projekt gepflegt werden.

Stellenmarkt
  1. DIASHOP GmbH, Germering
  2. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München

Mit der Ankündigung von Moby auf der hauseigenen Messe Dockercon hat das Unternehmen bei seinen Nutzern und Kunden allerdings für einige Verwirrung gesorgt. Das Unternehmen sah sich deshalb gezwungen, die Beziehung zwischen Moby und Docker deutlicher zu erläutern. An dem Open-Source-Projekt Docker und dessen Funktionsweise zum "Bauen, Verteilen und Ausführen von Containern" soll sich demnach nichts ändern.

Moby soll "Lego-Set" werden

Was sich jedoch allerdings deutlich ändern soll, ist die Art und Weise, wie Docker selbst erstellt wird. Ähnlich zu Containerd, das mittlerweile von der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) verwaltet wird, soll Docker weiter in Einzelteile aufgespalten werden, aus denen es dann schließlich wieder zusammengesetzt wird. Diese einzelnen Komponenten sollen in dem Moby-Projekt von einer Community entwickelt und betreut werden.

Moby bietet demnach ein "Lego-Set Dutzender Komponenten, ein Framework, um diese in Container-basierte Systeme zusammenzuführen, sowie einen Platz für alle Container-Enthusiasten zum Experimentieren und Austauschen von Ideen". Noch könne mit dem Werkzeug von Moby zwar lediglich ein bootbares Betriebssystemabbild erstellt werden. Bald soll mit Moby aber auch Docker selbst erstellt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  2. 11,69€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  4. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2017

Das wird echt spannend. Vielleicht bringt CoreOS sein Rocket mit ein. Wer sich dann...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
    •  /