Abo
  • Services:

Mobvoi: VW will Autos mit künstlicher Intelligenz versehen

Volkswagen beteiligt sich mit 180 Millionen US-Dollar an einem Joint Venture mit Mobvoi. Das chinesische Unternehmen entwickelt Spracherkennungs- und Sprachsteuerungsfunktionen für Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle E-Golf
Der aktuelle E-Golf (Bild: Volkswagen)

Eine einfache Spracherkennung beherrschen einige VW-Modelle bereits, mit Hilfe von Mobvoi sollen sie künftig auch komplexere Anweisungen verstehen und sprechen können. Volkswagen hat mit dem Startup aus Peking ein Joint Venture gegründet, um die Technik voranzubringen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Universität Passau, Passau

Mobvoi wird auch von Google und Sequoia Capital finanziert. "Alle Autos werden bald digitalisiert, sie werden zu mobilen Computern", sagte Mobvoi-Gründer Li Zhifei. "Wir wollen Sprachinteraktion und personalisierte Dienste ermöglichen und die Entwicklung von fahrerlosen Autos beschleunigen."

2016 stellte Mobvoi mit Ticmirror einen Rückspiegel für Autos vor, der mit einem 7,8 Zoll großen Touchscreen und einer 160-Grad-Kamera ausgerüstet war. Die Kamera wird als Dashcam zum Aufzeichnen des Verkehrs verwendet. Der Rückspiegel ist mit einer Navigationsfunktion, Telefonie, Instant Messaging und Entertainmentfunktionen ausgerüstet, beherrscht LTE und kann mit dem Zubehör Ticeye zu einem Assistenzsystem ausgebaut werden, das den Fahrer vor Auffahrunfällen und beim Verlassen von Fahrspuren warnt. Die Funktionen des Rückspiegels sind sprachgesteuert.

Wettlauf um das Auto der Zukunft

Derzeit findet in der Automobilbranche ein Wettbewerb um die besten Assistenzsysteme statt, die zu autonomen Fahrfunktionen führen sollen. General Motors übernahm im März 2016 für eine Milliarde US-Dollar das kalifornische Unternehmen Cruise Automation. Ford kaufte die auf die Entwicklung selbstlernender Maschinen spezialisierte Firma SAIPS aus Israel und investierte 75 Millionen US-Dollar in Velodyne, einem Entwickler von Laserradaren. Zudem tätigte Ford eine Großinvestition, um bis 2021 vollautonome Fahrzeuge in Serie fertigen zu können, und kaufte das Startup Argo AI.

Im Frühjahr 2016 vereinbarten Google und Fiat Chrysler eine Zusammenarbeit. Sie kündigten den Bau von 100 autonom fahrenden Chryslern an, die mit der Google-Technik ausgestattet werden. Googles Autoprojekt heißt mittlerweile Waymo.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Mithrandir 15. Apr 2017

China als politische Referenz heranzuziehen ist, hm... "mutig".

nicoledos 11. Apr 2017

nicht im auto. da fehlt die Tastatur. Da hilft, gleichzeitig Bremse-Gas-Kupplung oder für...

seebra 11. Apr 2017

Warum lesen die ganzen Schlaumeier und Besserwisser eigentlich Golem, ich dachte das ist...

AbandonAllHope 11. Apr 2017

Es gab einen Dokumentarfilm darüber: Dudu, Ein Käfer geht aufs ganze.

Hallonator 11. Apr 2017

Das muss sie machen, sonst sinkt ihre Akzeptanz zu sehr :(


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /