• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiltelefone: LGs Smartphone-Geschäft soll in einem Jahr profitabel sein

Im vierten Quartal bleibt der Umsatz von LG Electronics weit hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem verspricht der neue CEO Kwon Bong-seok, dass die Smartphonesparte des Konzerns bis 2021 endlich wieder profitabel sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LG G8x ist ein neues Produkt des Unternehmens.
Das LG G8x ist ein neues Produkt des Unternehmens. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

LG hat erst kürzlich einen neuen CEO ernannt - Kwon Bong-seok will das Smartphone-Geschäft des Unternehmens nicht fallen lassen. Im Gegenteil: Es soll bis zum Jahr 2021 wieder profitabel werden, nachdem es dem Konzern in den letzten Jahren eigentlich nur Verluste eingebracht hat. Dieses Versprechen gab der Manager gegenüber der südkoreanischen Zeitung The Korea Times bekannt. Allerdings hat er nicht erklärt, wie genau er das erreichen will. "Das Mobiltelefon-Geschäft von LG Electronics wird bis 2021 profitabel sein", sagt Kwon nur.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Im vierten Quartal 2019 hat LG einen Profit von umgerechnet etwa 75 Millionen Euro angegeben. Die Erwartungen von Analysten lagen mit etwa 210 Millionen Euro wesentlich höher. Auf diesen Unterschied ging LG allerdings nicht ein. Um Kosten zu sparen, hat das Unternehmen im Jahr 2019 die für mobile Geräte verantwortliche Fabrik vom südkoreanischen Pyeongtaek nach Haiphong in Vietnam verlagert.

Neben diesen Sparmaßnahmen will LG wohl mit einigen neuen Konzepten überzeugen. So zeigte das Unternehmen auf der Elektronikmesse IFA 2019 ein Dual-Screen-Smartphone mit zwei getrennten Bildschirmen als Konkurrenzprodukt zu den bis dahin noch völlig neuen Foldables. Das LG G8x Thinq kann trotz einiger Mängel bei der Kamera und den Displays auch Golem.de überzeugen. Das zweite Display ist in einer Schutzhülle verbaut und kann deshalb auch abgenommen werden.

Allerdings benötigt das Unternehmen mehr als nur ein Produkt, um mit Unternehmen wie Samsung, Huawei und anderen mitzuhalten. Beide Konzerne haben bereits ihre Visionen von Foldables vorgestellt - ein Formfaktor, der auf der CES 2020 sogar in diversen Windows-Notebooks übernommen wurde. Dies könnte ein Trend sein, den auch LG im Auge behalten sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

TW1920 15. Jan 2020 / Themenstart

Naja, gibt durchaus auch noch andere, wie z.B. HMD/Nokia (Finnland) oder Gigaset...

bnoob 13. Jan 2020 / Themenstart

...in Sony Xperia XZ1 Compact Größe für den deutschen und den japanischen Markt und sie...

Hansvandekloeden 13. Jan 2020 / Themenstart

war das G4. SD Karte, wechselbar Akku, Klinkenanschluss und die Möglichkeit den...

Schulz 12. Jan 2020 / Themenstart

Die bessere Leistung wäre natürlich super

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /