Abo
  • Services:

Mobilsparte: Sony streicht weitere 1.000 Stellen

Bis zum Jahresende will Sony weiter bei seiner Mobilsparte sparen: 1.000 Stellen sollen in Asien und Europa gestrichen werden, zudem soll es weniger Modelle geben. Der Hersteller erhofft sich damit, seinen defizitären Smartphone- und Tablet-Bereich wieder in die schwarzen Zahlen zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony streicht weiter Stellen in der Mobilsparte.
Sony streicht weiter Stellen in der Mobilsparte. (Bild: Getty Images North America)

Sony versucht, durch weitere Sparmaßnamen seine mobile Sparte wieder in die Gewinnzone zu bekommen. Bis Ende 2015 soll 1.000 Mitarbeitern gekündigt werden. Die Gesamtzahl der bei Sony Entlassenen soll sich dann bis Ende 2015 auf 5.000 belaufen. Dies berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Shinbun.

Weniger Geräte

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Gleichzeitig soll die Auswahl der angebotenen Tablets und Smartphones verringert werden. Zudem will Sony seine Absatzmärkte überdenken. Mit Hilfe dieser Maßnahmen erhofft sich der japanische Hersteller, bis zum Jahr 2016 seine Mobilsparte wieder in die schwarzen Zahlen bringen zu können.

Sony hatte bereits Anfang 2014 bekanntgegeben, dass weltweit 5.000 Mitarbeiter entlassen werden würden, 1.500 in Japan, 3.500 im Ausland. Grund war, dass der Hersteller in dem im März 2014 endenden Geschäftsjahr 2013 statt eines Gewinnes von 30 Milliarden Yen (224 Millionen Euro) einen Verlust von 110 Milliarden Yen (823 Millionen Euro) erwartete.

Playstation top, Smartphones flop

Im Quartalsbericht Mitte 2014 konnte Sony zwar wieder einen gestiegenen Unternehmensgewinn von 26,8 Milliarden Yen (194,6 Millionen Euro) vermelden. Allerdings geht dieser Gewinn nicht auf die Mobilsparte zurück, im Gegenteil: Bei den Smartphones und Tablets hatte Sony wieder Verluste gemacht.

Aktuell gut laufende Geschäftsfelder bei Sony sind der Verkauf der Playstation 4 und die Produktion von Filmen und Serien. Inwieweit sich die Neuausrichtung der Modelle und der Absatzmärkte auf Europa und Deutschland auswirken wird, ist noch unklar.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Kiwi 29. Jan 2015

Ich bin genau eurer Meinung. Das Z3C wird mein nächstes Smartphone Kann man nur hoffen...

DY 29. Jan 2015

Und bei Samsung wid es auch weniger. Also ein kluger Schachzug. Man greift massig Daten...

Bruce Wayne 28. Jan 2015

naja europ und asien. hört sich denke erstmal "nur" viel an...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /