Abo
  • Services:

Mobilseite ohne Nachrichten: Der Facebook Messenger wird fast zur Pflicht

Einigen Berichten zufolge bemüht sich Facebook darum den Zugriff auf Nachrichten noch weiter einzuschränken. Auch die mobile Webseite soll nun gesperrt werden, wenn es um den Zugriff auf persönliche Nachrichten geht. Eine öffentliche Ankündigung gibt es jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
An Facebooks Messenger führt bald kaum mehr ein Weg vorbei.
An Facebooks Messenger führt bald kaum mehr ein Weg vorbei. (Bild: Jens Z.)

Wer bisher dem Zwang zum Facebook Messenger widerstanden hat und sich stattdessen über die mobile Webseite angemeldet hat, um auch unterwegs auf Nachrichten zugreifen zu können, der muss sich anscheinend einen anderen Weg suchen. Einem Bericht von Ars Technica und Techcrunch zufolge arbeitet Facebook daran den Zugriff auf persönliche Nachrichten über die mobile Webseite aktiv zu sperren.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Wir können diese Änderung bisher nicht bestätigen. Üblicherweise probiert Facebook solche Änderungen erst einmal regional und ohne Ankündigung für alle Nutzer aus. Es passt allerdings zum bisherigen Verhalten des Unternehmens. Änderungen dieser Art gab es in der Vergangenheit häufiger. Vor Jahren hat Facebook durch die Manipulation von E-Mail-Adressen versucht sich zu einem großen E-Mail-Anbieter zu entwickeln. Der Hintergrund für den neuerlichen Versuch Nutzer umzustimmen dürfte an dem zu großen Widerstand gegen den Facebook Messenger liegen. Einige wenige Anwender verweigern sich dem Messenger bis heute, der dafür sorgte, dass die Möglichkeit des Versendens von Nachrichten aus der allgemeinen Facebook-App für zahlreiche Regionen gestrichen wurde.

  • Facebooks deutscher Hinweis auf die Veränderung bei der Nachrichtenfunktion (Screenshot: Jens Z.)
Facebooks deutscher Hinweis auf die Veränderung bei der Nachrichtenfunktion (Screenshot: Jens Z.)


Sollte Facebook den Messenger auch auf der mobilen Webseite unterbinden werden Anwender, die die Umstellung nicht mitmachen wollen, unterwegs nicht mehr erreichbar sein. Die Alternative ist dann die Nutzung eines Browsers auf einem Notebook oder die Anzeige der Desktop-Webseite auf einem Smartphone.

Wann und ob die Änderung umgesetzt wird ist noch unklar. Den Berichten zufolge lässt sich die Ankündigung, dass der Nachrichtendienst mobil nur noch über die Messenger App funktioniert, wegklicken.

Nachtrag vom 4. Juni 2016, 13:50 Uhr

Mittlerweile haben mehrere Leser als Reaktion auf den Artikel unabhängig voneinander bestätigt, dass Facebook seine Bemühungen verstärkt, den Facebook Messenger durchzusetzen. Beim Aufruf der Nachrichten auf der Mobilseite wird unter anderem in die jeweiligen Appstores umgeleitet. Auch die Nachricht, dass Facebook-Nachrichten bald nur noch in der App verfügbar sein werden, wurde bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

AHilbert 21. Jun 2016

Mit Opera Mini kann man weiterhin die Nachrichten ohne Messenger aufrufen.

Anonymouse 11. Jun 2016

Super Tipp, danke :)

GrandmasterA 07. Jun 2016

Hättest Du noch FB, könntest Du Deine Geschichte Deinen echten Freunden erzählen, die es...

Delacor 06. Jun 2016

^+1 Mein Reden!

Anonymer Nutzer 06. Jun 2016

Ich habe die Stelle zwar gerade auch nicht parrat, aber kann den Inhalt im Halbwissen...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /