• IT-Karriere:
  • Services:

Mobility: Uber-Fahrer sind Angestellte und nicht selbstständig

Nach einer wegweisenden Entscheidung in Großbritannien könnten auf Uber erhebliche Mehrkosten für Gehalt und bezahlten Urlaub zukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber könnte in Großbritannien Probleme bekommen.
Uber könnte in Großbritannien Probleme bekommen. (Bild: BEN FATHERS/AFP via Getty Images)

Der britische Supreme Court hat entschieden, dass Uber-Fahrer angestellt sind und nicht auf selbstständiger Basis für das Transportunternehmen arbeiten. Das oberste Gericht im Vereinigten Königreich hat nach Angaben der BBC einstimmig die Einwände Ubers abgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Compiricus AG, Düsseldorf

Die Entscheidung bedeutet, dass die Fahrer den gesetzlichen Mindestlohn bekommen könnten sowie berechtigt sind, bezahlten Urlaub zu nehmen. Zu der Entscheidung trugen mehrere Arbeitsbedingungen bei, die nach Ansicht des Gerichts für ein Anstellungsverhältnis sprechen. So bestimmt Uber beispielsweise die Beförderungskosten, nicht die Fahrer selbst.

Außerdem bestimmt Uber die Vertragsbedingungen, ohne dass die Fahrer dagegen Einspruch erheben können. Auch das Bewertungssystem mit der Möglichkeit, Fahrer bei zu schlechten Bewertungen zu entlassen, werten die Richter als Faktor, der auf ein Quasi-Anstellungsverhältnis deute.

Ubers rechtliche Möglichkeiten sind erschöpft

Die Klage basiert auf einem von zwei ehemaligen Fahrern gewonnenen Verfahren aus dem Jahr 2016. Nach der jetzigen Entscheidung des Supreme Courts sind Ubers Möglichkeiten erschöpft, weitere Rechtsmittel einzulegen.

Insbesondere während der aktuellen Coronapandemie haben viele Uber-Fahrer Probleme, genügend Geld zum Leben zu verdienen, da sie keinen stündlichen Mindestlohn erhalten. Bislang wird nur die reine Fahrtzeit als Arbeitszeit gewartet - während die Fahrer auf neue Passagiere warten, arbeiten sie Uber zufolge also nicht.

Auch diese Regelung hat das Gericht gekippt: Uber-Fahrer sind im Dienst, solange sie in der App eingeloggt sind. Demnach muss auch die Wartezeit als Arbeit gewertet werden.

Auf Uber könnten zumindest in Großbritannien durch die neue Regelung erhebliche Mehrkosten zukommen. Außerdem könnten die Fahrer berechtigt sein, Kompensationsforderungen für die letzten Jahre zu stellen. In den USA gab es 2020 bereits ein ähnliches Urteil, das allerdings auf Kalifornien begrenzt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

x00x 19. Feb 2021 / Themenstart

Genau darum geht es ja. Wenn du dich auf Golem anmeldest akzeptierst du die AGB, oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /