Mobility: Swapfiets testet Elektroroller im Abo

Swapfiets bietet bislang nur Fahrräder im Abomodell an. Das niederländische Unternehmen will seine Flotte künftig auch um Elektroroller erweitern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Swapfiets-Elektroroller
Ein Swapfiets-Elektroroller (Bild: Swapfiets)

Das 2019 in Deutschland angetretene Fahrrad-Abo-Unternehmen Swapfiets testet in Berlin inzwischen auch Elektroroller und will in weitere Länder expandieren. "Es gibt in der Stadt unterschiedliche Entfernungen, für die die Menschen unterschiedliche Angebote nutzen", sagte Geschäftsführer Marc van Pappelendam der Deutschen Presse-Agentur. "Für kurze Strecken gibt es die E-Tretroller, für längere Strecken das Fahrrad. Und wenn man noch weiter fahren will, bietet sich ein E-Moped an."

Stellenmarkt
  1. (Junior) Ethical Hacker / Penetration Tester (m/w/d)
    AKKA, Leipzig,Magdeburg (39104)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Toolentwicklung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Während das Unternehmen Tretroller auf Abo-Basis bereits anbietet, gehören die elektrischen Mopeds bislang noch nicht zum festen Bestandteil der Plattform. Seit einigen Tagen wird der Verleih in Berlin getestet. Wie schon beim Swapfiets-Kerngeschäft Fahrrad stehen die Fahrzeuge nur über ein Abo zur Verfügung. Für eine monatliche Gebühr kann die Kundschaft sie nutzen, als wären es ihre eigenen. Geht etwas kaputt, repariert Swapfiets entweder vor Ort oder tauscht die Fahrzeuge aus.

In Deutschland startete das niederländische Unternehmen im Frühjahr vergangenen Jahres. Inzwischen bietet es seine Fahrräder mit dem blauen Vorderreifen in 29 deutschen Städten an - und besetzt mit dem Verleihmodel eine Nische. Unternehmen wie die Deutsche Bahn oder Nextbike setzen mit ihren Fahrrädern auf kurzfristige Fahrten etwa zum Bahnhof. Diese Räder werden per App auf- und abgeschlossen und in der Regel an festen Stationen wieder abgestellt. Häufig arbeiten sie dafür eng mit den Kommunen zusammen.

Zielgruppe Studenten und junge Berufstätige

"Zu unserer Zielgruppe gehörten zunächst vor allem Studenten, die etwa in einer neuen Stadt ein eigenes Rad haben wollten", sagt van Pappelendam. Inzwischen richte sich der Fokus stärker auf junge Berufstätige, die häufig in unterschiedlichen Städten arbeiteten. Die durchschnittliche Verleihdauer bei den Rädern liege in etwa bei einem halben Jahr. 50 000 Personen nutzen den Dienst hierzulande.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein Vorteil für Swapfiets: Dadurch, dass die Nutzer die Fahrräder und E-Tretroller für eine gewisse Zeit quasi besitzen, bedarf es keiner Genehmigung der Kommunen zum Aufstellen im öffentlichen Bereich. Gleichzeitig will das Unternehmen damit das Problem umgehen, dass die Fahrzeuge herumstehen und Gehwege versperren.

Bislang gibt es den Dienst in den Niederlanden, Deutschland, Dänemark und Belgien. Kürzlich kündigte Swapfiets an, auch nach London, Paris und Mailand expandieren zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Project Taara: Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung
    Project Taara
    Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung

    Datenverbindungen mit Laserlicht sind störanfällig durch Nebel und Dunst. Googles Abteilung X scheint das Problem gelöst zu haben.

  2. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /