Mobility: Nius erster E-Tretroller kostet ab 600 Euro

Nach E-Mopeds bringt Niu im Sommer 2021 auch einen elektrisch betriebenen Tretroller nach Deutschland, der bis zu 50 Kilometer Reichweite haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Niu Kick Scooter ist in verschiedenen Farben erhältlich.
Der Niu Kick Scooter ist in verschiedenen Farben erhältlich. (Bild: Niu)

Der chinesische Motorroller-Hersteller Niu hat seinen ersten Tretroller vorgestellt: Der Niu Kick Scooter wird wie die Mopeds des Unternehmens elektrisch betrieben und soll das bestehende Angebot um ein Fahrzeug erweitern, mit dem Nutzer die sogenannte letzte Meile bewältigen können - also kurze Strecken, etwa zwischen dem Zuhause und einem Bahnhof.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (w/m/d)
    Haux-Life-Support GmbH, Karlsbad
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Der Kick Scooter lässt sich zusammenklappen und ist aus Aluminium - dürfte sich also von den Ausmaßen leicht auch in einem Nahverkehrszug transportieren lassen. Mit Akku wiegt der Roller je nach Variante zwischen 18,5 und 20 Kilo.

Die leichtere Version des Kick Scooters nennt sich "Sport" und hat einen 300-Watt-Motor mit einem 365-Wh-Akku. Die Reichweite soll bei 40 Kilometern liegen, der Akku soll in 5,5 Stunden aufgeladen sein. Die Pro-Version des Kick Scooters kommt mit einem 486-Wh-Akku und einem 350-Watt-Motor und soll 50 Kilometer weit kommen. Aufgeladen ist dieses Modell in 7,5 Stunden.

Höchstgeschwindigkeit in Deutschland 20 km/h

Beide E-Tretroller sind in Deutschland auf 20 km/h gedrosselt, schaffen aber eigentlich 25 km/h. Die Geschwindigkeit ist über ein Display in der Mitte des Lenkers ablesbar. Die Beleuchtung ist wie bei Niu üblich komplett LED, der Frontscheinwerfer hat den für die E-Motorroller typischen Ring als Tagfahrlicht.

  • Der Kick Scooter hat das von Niu bekannte Tagfahrlicht mit einem Leuchtring. (Bild: Niu)
  • Der Roller wird über eine App gestartet. (Bild: Niu)
  • Der Kick Scooter von Niu (Bild: Niu)
Der Kick Scooter von Niu (Bild: Niu)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Roller hat zwei Scheibenbremsen, auf eine einfache und weniger sichere Trittbremse am Hinterreifen verzichtet Niu. Die Reifen haben 9,5 Zoll und sind luftgefüllt. Gestartet werden kann der Kick Scooter nur über die Niu-App - wer sein Smartphone vergessen hat, kann den Roller nicht aktivieren. Über die App werden Nutzern Daten wie etwa die maximale Reichweite angezeigt.

Der Kick Scooter Sport kostet 600 Euro, die Pro-Version 700 Euro. Der Roller soll ab Juni 2021 im Onlineshop von Niu vorbestellt werden können, im Juli soll die Auslieferung erfolgen. Bei autorisierten Händlern soll der Tretroller ab August 2021 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /