Abo
  • Services:

Mobilitätsprojekt Ioki: Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

On-Demand und autonom: Mit der digitalen Version des Anrufsammeltaxis will die Deutsche Bahn ihren Kunden eine besser vernetzte Mobilität bieten. Der erste autonome Bus in Deutschland ist aber noch sehr langsam unterwegs.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Mit elektrischen und autonomen Fahrzeugen will Ioki eine bessere Mobilität auf dem Land ermöglichen.
Mit elektrischen und autonomen Fahrzeugen will Ioki eine bessere Mobilität auf dem Land ermöglichen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Iocus ist bekanntlich der römische Gott des Scherzes, doch mit ihrem neuen Projekt Ioki meint es die Deutsche Bahn durchaus ernst. Mit moderner Technik will der Konzern versuchen, schlecht versorgte suburbane und ländliche Regionen mit einer besseren Mobilität auszustatten und damit auch mehr Fahrgäste für seine bestehenden Angebote zu gewinnen. Das traditionelle Anrufsammeltaxi wird dabei konsequent digitalisiert und automatisiert: Künftig könnten die Kunden per App ein Fahrzeug bestellen, das dann autonom um die Ecke kommt und mit Hilfe von Echtzeitanalysen des Verkehrs die beste Route findet.

Inhalt:
  1. Mobilitätsprojekt Ioki: Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle
  2. Autonome Taxis nicht teurer als heutige Tickets

Erste Pilotprojekte der Firmentochter Ioki stellte Bahnvorstand Berthold Huber am Dienstag in Berlin vor. Ioki ist dabei ein Akronym für Input Output Künstliche Intelligenz (KI). Von KI für die Verkehrsplanung dürfte beim Test autonomer Busse im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach aber vorerst wenig benötigt werden. Auf einer 700 Meter langen Strecke vom Ortszentrum zur Kurtherme fahren die Busse vom Typ EZ-10 des französischen Anbieters Easymile lediglich mit 15 Kilometern pro Stunde.

Erstmals autonome Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen

Der Test ist dennoch ein Novum: Erstmals kommen in Deutschland auf öffentlichen Straßen autonome Fahrzeuge zum praktischen Einsatz. Da diese rechtlich noch nicht zugelassen sind, war eine Sondergenehmigung des Landratsamts erforderlich. Zudem muss ein Fahrbegleiter ständig in der Lage sein, in die Steuerung einzugreifen. Noch in diesem Oktober soll das Testprojekt starten. Ein ähnlicher Test auf dem Klinikgelände der Berliner Charité soll erst im kommenden Jahr beginnen.

Ganz anders hingegen das zweite Ioki-Projekt in Hamburg. Hier will die Bahn laut Huber mit 100 Testfahrzeugen einen "fahrerbasierten On-Demand-Shuttleservice mit ÖPNV-Anschluss" aufbauen. Per App sollen die Kunden wie bei Mitfahrdiensten wie Uber ein Fahrzeug mit Fahrer anfordern und sich das Auto mit anderen Nutzern teilen. Die Lücken im öffentlichen Nahverkehr will die Bahn nach Angaben von Michael Barillère-Scholz, Managing Director bei Ioki, mit Hilfe einer Mobility-Analytics-Plattform identifizieren. Zielgruppe seien Autofahrer, die auf ihrem Weg zum Arbeitsplatz beispielsweise drei Mal umsteigen müssten. "Wie können wir die dazu bewegen, mit in den ÖPNV zu kommen und Verkehre und Emissionen in den städtischen Räumen zu reduzieren?"

Keine Konkurrenz in Innenstädten

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Die sogenannten Bediengebiete ermittelt Ioki laut Barillère-Scholz mit Hilfe von Mobilfunk- und Bewegungsdaten sowie einem "Goldschatz", den ÖPNV-Daten. Soziodemografische Daten sollen ebenfalls dabei helfen, die Einsatzgebiete einzugrenzen.

Denn anders als Uber will die Bahn beispielsweise nicht in der "Kernstadt" aktiv sein, um keine zusätzliche Konkurrenz zu bestehenden ÖPNV-Angeboten zu schaffen und noch mehr Autos auf die Straße zu bringen. Mit Blick auf soziodemografische Faktoren könnte es auf dem Land aber ein Problem darstellen, dass gerade ältere Fahrgäste nicht unbedingt in der Lage sind, per App einen solchen Dienst zu bestellen und inklusive Bezahlen komplett darüber abzuwickeln.

Doch gerade in ländlichen und suburbanen Regionen dürften Kommunen und Landkreise großes Interesse daran haben, den öffentlichen Nahverkehr flexibler zu gestalten. Ziel sei ein IÖV, sagte Huber, ein "individueller öffentlicher Verkehr". Zum einen verkehrten Busse auf bestimmten Strecken relativ selten, zum anderen seien sie außerhalb der Stoßzeiten oft leer. Allerdings stellt sich die Frage, zu welchem Preis ein solches Angebot verfügbar sein wird.

Autonome Taxis nicht teurer als heutige Tickets 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

Abdiel 13. Okt 2017

Hört man ja immer mal wieder, dass Leute damit so ihre Probleme haben. Allerdings gibt es...

mxcd 12. Okt 2017

Denkbar wäre ja auch ein autonomes Taxi, dass autonom kommt, aber dann gefahren werden...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /