Abo
  • Services:
Anzeige
Mit elektrischen und autonomen Fahrzeugen will Ioki eine bessere Mobilität auf dem Land ermöglichen.
Mit elektrischen und autonomen Fahrzeugen will Ioki eine bessere Mobilität auf dem Land ermöglichen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Autonome Taxis nicht teurer als heutige Tickets

Der Preis hängt laut Huber beispielsweise davon ab, wie lange die Kunden bei einem On-Demand-System auf das Fahrzeug warten müssen. Die Bahn habe anhand bestimmter Landkreise durchgerechnet, wie viele Fahrzeuge benötigt würden, um den Bewohnern versprechen zu können, nicht länger als zehn Minuten zu warten. "Wir haben festgestellt, dass wir spätestens dann, wenn wir autonom fahren können, dass wir dann zu Preisen kommen, die mit dem heutigen ÖPNV durchaus vergleichbar sind", sagte Huber. Dann könnte ein solches Angebot möglicherweise auch in bestehende ÖPNV-Tarifsysteme integriert werden.

Anzeige

Während die autonomen Testbusse in Bad Birnbach vorerst kostenlos genutzt werden können, ist für das Testprojekt in Hamburg eine Art Aufschlag zum Tarifpreis geplant. Langfristig sei auch ein komplettes Mobilitätsbudget denkbar, in das das Ioki-Angebot fest integriert sei. Möglicherweise könnten die Kosten auch davon abhängig sein, welche Pooling-Quote erreicht werde. Bahnvorstand Huber hat auch kein Problem damit, ein solches Angebot längerfristig zu subventionieren. Schließlich könnten die On-Demand-Dienste dazu führen, dass mehr Menschen die Bahn nutzten und lukrativere Fernstrecken buchten.

Viele weitere Projekte in Planung

Damit könnte die Deutsche Bahn möglicherweise mit Konkurrenzangeboten mithalten, wie sie Firmen wie Uber oder Lyft planen. Allerdings nehmen sich die Investitionssummen noch sehr bescheiden aus. In diesem Jahr steckt die Bahn nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag in die Firmentochter Ioki, die derzeit über ein 40-köpfiges Team verfügt. Die Ausgaben für 2018 stünden noch nicht fest, sagte Huber im Gespräch mit Golem.de. Möglich sei zudem, andere Beteiligungspartner dazuzuholen.

Nach Angaben von Barillère-Scholz sind bereits "sehr viele weitere Pilotprojekte in der Planung". Man wolle das Konzept "sukzessive weiter in Deutschland skalieren". Die entsprechende Plattform lasse sich in wenigen Stunden aufsetzen. Sowohl der Fahrer als auch die Kunden erhielten dann eine jeweilige App. Der Fahrer finde mit Hilfe von Echtzeitalgorithmen darüber die beste Route, der Kunde wiederum sehe in der App, wie sich das gebuchte Fahrzeug nähere.

E-Tuk-Tuks werden getestet

Allerdings könne die offene On-Demand-Plattform auch in bestehende Angebote integriert werden, so dass der Nutzer nicht für jede Region eine zusätzliche Ioki-App installieren müsse. So werde die Testphase in Hamburg über die Switchh-App des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) laufen. Jeder App-Nutzer könne daher die Testfahrzeuge ausprobieren.

Ebenfalls in Hamburg soll es "ein Testfeld mit Bahnhofsanschluss für autonom verkehrende Elektrobusse" geben. Neben dem EZ-10 von Ligier will die Bahn auch sogenannte E-Tuk-Tuks des schwedischen Anbieters Clean Motion einsetzen. So baue Ioki mit der Bahn derzeit "einen der größten On-Demand-Werkverkehre Deutschlands" in Frankfurt am Main auf, wo die Elektroroller zum Einsatz kommen sollen. Allerdings sollen sie auch in weiteren Gebieten getestet werden. Zudem zeigte die Bahn in Berlin den Elekro-Van E-NV 200 von Nissan im Ioki-Design, der für den On-Demand-Dienst in Hamburg genutzt wird.

Sollte sich das Konzept der Deutschen Bahn durchsetzen, könnte daraus ein konkurrenzfähiges Angebot auf dem Land und im Umkreis von Ballungsräumen entstehen. Bis die Anrufsammeltaxis tatsächlich autonom auf dem Land unterwegs sind, dürfte es aber noch einige Jahre dauern. Die private Konkurrenz von Uber oder traditionellen Taxifirmen hätte dank des günstigen Ioki-Angebotes dann aber nur noch wenig zu lachen.

 Mobilitätsprojekt Ioki: Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

eye home zur Startseite
Abdiel 13. Okt 2017

Hört man ja immer mal wieder, dass Leute damit so ihre Probleme haben. Allerdings gibt es...

mxcd 12. Okt 2017

Denkbar wäre ja auch ein autonomes Taxi, dass autonom kommt, aber dann gefahren werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AWEK GmbH, Barsbüttel, später Hamburg
  2. Viking River Cruises AG, Basel (Schweiz)
  3. persona service Freiberg, Freiberg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Nur beratendes Gremium Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein
  2. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  3. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  1. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Jensus777 | 15:12

  2. Re: Verstehe ich nicht

    ecv | 15:11

  3. Re: Grüner Populisten Bullshit

    tunnelblick | 15:11

  4. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    Nullmodem | 15:10

  5. Re: Weiter warten

    countzero | 15:09


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel