• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilitätsdienste: Drivenow und Car2go dürfen fusionieren

Sie dürfen, aber nicht uneingeschränkt: Die EU-Wettbewerbsbehörde erlaubt zwar Daimler und BMW die Zusammenlegung der Carsharing- und anderer Mobilitätsangebote, hat aber einige Bedingungen daran geknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart von Car2go: Bedenken beim Carsharing in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Wien
Smart von Car2go: Bedenken beim Carsharing in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Wien (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Gemeinsam mobil: BMW und Daimler dürfen ihre Carsharing-Dienste Drivenow und Car2go zusammenlegen. Die Wettbewerbsaufsicht der Europäischen Kommission hat die Fusion genehmigt, allerdings unter Auflagen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Die beiden Autohersteller hatten Anfang des Jahres angekündigt, Drivenow und Car2Go zusammenzulegen. Sie wollen sechs Gemeinschaftsunternehmen gründen, in denen sie ihre Mobilitätsdienste vereinigen. Dazu gehören neben den Carsharing-Diensten Drivenow und Car2go unter anderem Fahrdienste, Parkdienste und Ladeangebote für Elektroautos. Ziel ist unter anderem, die Kosten zu senken.

Dem hat die EU-Wettbewerbsbehörde zugestimmt. Bedenken hat sie jedoch beim Carsharing in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Wien. In diesen sechs Städten gebe es nur begrenzte Alternativen zum Carsharing, begründete die Behörde. Sie hat es BMW und Daimler deshalb zur Auflage gemacht, einige Dienste für andere Anbieter zu öffnen.

So müssen die beiden Unternehmen Schnittstellen bereitstellen, so dass andere Anbieter von Mobilitätsdiensten die Carsharing-Angebote Drivenow und Car2go in ihre jeweilige App integrieren können. Daimler muss zudem anderen Carsharing-Diensten Zugang zu seiner Mobilitäts-App Moovel gewähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  2. 13,49€
  3. (-5%) 9,49€

Folgen Sie uns
       


Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. ARM-Plattform Apple Silicon soll Thunderbolt unterstützen
  2. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
    Zukunft in Serien
    Realistischer, als uns lieb sein kann

    Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
    Von Peter Osteried

    1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
    2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
    3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

      •  /