Mobilitätsdienste: Drivenow und Car2go dürfen fusionieren

Sie dürfen, aber nicht uneingeschränkt: Die EU-Wettbewerbsbehörde erlaubt zwar Daimler und BMW die Zusammenlegung der Carsharing- und anderer Mobilitätsangebote, hat aber einige Bedingungen daran geknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart von Car2go: Bedenken beim Carsharing in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Wien
Smart von Car2go: Bedenken beim Carsharing in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Wien (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Gemeinsam mobil: BMW und Daimler dürfen ihre Carsharing-Dienste Drivenow und Car2go zusammenlegen. Die Wettbewerbsaufsicht der Europäischen Kommission hat die Fusion genehmigt, allerdings unter Auflagen.

Stellenmarkt
  1. PAS-X MBR Designer (Business Analyst) (m/w/d) im Bereich Pharma
    Rainer IT GmbH, Neu-Ulm
  2. (Senior) Production IT Engineer*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die beiden Autohersteller hatten Anfang des Jahres angekündigt, Drivenow und Car2Go zusammenzulegen. Sie wollen sechs Gemeinschaftsunternehmen gründen, in denen sie ihre Mobilitätsdienste vereinigen. Dazu gehören neben den Carsharing-Diensten Drivenow und Car2go unter anderem Fahrdienste, Parkdienste und Ladeangebote für Elektroautos. Ziel ist unter anderem, die Kosten zu senken.

Dem hat die EU-Wettbewerbsbehörde zugestimmt. Bedenken hat sie jedoch beim Carsharing in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Wien. In diesen sechs Städten gebe es nur begrenzte Alternativen zum Carsharing, begründete die Behörde. Sie hat es BMW und Daimler deshalb zur Auflage gemacht, einige Dienste für andere Anbieter zu öffnen.

So müssen die beiden Unternehmen Schnittstellen bereitstellen, so dass andere Anbieter von Mobilitätsdiensten die Carsharing-Angebote Drivenow und Car2go in ihre jeweilige App integrieren können. Daimler muss zudem anderen Carsharing-Diensten Zugang zu seiner Mobilitäts-App Moovel gewähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /