Abo
  • Services:

Mobilität: Überrollt von Autos

Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Präsentation des People Mover von Bosch auf der CES 2019: Niemand fährt nach Detroit.
Präsentation des People Mover von Bosch auf der CES 2019: Niemand fährt nach Detroit. (Bild: David McNew/AFP/Getty Images)

Noch vor der eigentlichen Eröffnung der Elektronikesse CES in Las Vegas haben einige große Unternehmen Medienvertretern ihre Neuheiten präsentiert. Neben dem deutschen Zulieferer Schaeffler gehört auch Byton zu den wenigen Auserwählten. Das chinesische Startup hatte im vergangenen Jahr eine viel beachtete Premiere mit seinem M-Byte-Konzept. Nun zeigen die beiden deutschen Chefs zwölf Monate später die Serienversion des SUV.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Auch Nvidia gehört zu den ersten Präsentatoren. Doch dem Konzern geht es neben Grafikchips vor allem um sein Fahrsystem Drive, das Autoherstellern eine Datenverarbeitung für Level-2+-Autonomie ermöglicht. Autonomes Fahren ist fast schon ein alter Hut für die Besucher in Las Vegas.

Das gemeinsame Thema aller Autohersteller ist in diesem Jahr das Human Machine Interface (HMI), also die Frage, wie die Insassen ein Auto bedienen. Byton setzt neben Sprache und Gesten noch auf Gesichtserkennung, Touchscreens und einige feste Knöpfe. Nissan hat sein Konzept Invisible to Visible getauft. Funktionen und Daten erscheinen nur, wenn Fahrer oder Insassen sie benötigen.

BMW zeigt seine Vision des iNext. Im Zentrum steht etwas, das Projektmanager Olivier Pitrat "Shy Technology" nennt. "Man soll die Bedienungselemente möglichst gar nicht mehr wahrnehmen, wenn sie nicht gebraucht werden", sagt der BMW-Manager. Er zeichnet mit einem Finger eine Note auf die stoffbezogene Rückbank und die Musikwiedergabe startet. Ein Beamer im Dach projiziert Inhalte auf ein weißes Blatt Papier in den Händen der Passagiere oder auf die Rückseite der Vordersitze.

Trend: autonome People Mover

Während BMW seine eigene Halle auf einem Außengelände aufgebaut hat, belegen die übrigen Mobilitätsanbieter gebündelt die Nordhalle des Kongresszentrums. Ein weiterer Trend sind People Mover, Transportkapseln, die acht bis zehn Passagiere autonom und mit überschaubarer Geschwindigkeit an ihr Ziel bringen. Neben Startups wie Cepton aus dem US-Bundesstaat Kalifornien sind hier vor allem Zulieferer wie ZF, Bosch und Continental vertreten. Letztere bewegen sich auf einem schmalen Grat. Sie müssen sich von den klassischen Autoherstellern lösen, weil das Elektroauto deutlich weniger Bauteile benötigt. Andererseits wollen sie bei der E-Mobilität ihren bisherigen Abnehmern nicht allzu deutlich Konkurrenz machen. ZF und Continental setzen für die Datenverarbeitung beispielsweise auf das eingangs erwähnte Drive-System von Nvidia.

Neben BMW sind auch die deutschen Hersteller Daimler und Audi vertreten. Die Ingolstädter nehmen sehr elegant die Kurve zur Unterhaltungselektronik, dem Ursprung der Messe. In Kooperation mit Marvel zeigen sie ein VR-Spiel, das Fahrdaten des E-Tron in das Spielgeschehen einbindet. So wird den Spielern mit der VR-Brille vor den Augen nicht mehr schwindelig. Auf dem Messestand verwandelt Audi einen A8 in den wohl teuersten Kinosessel. Federung, Klimaanlage, Licht und die Motoren der Massagesitze geben haptisches Feedback zu einem Action-Film, der auf einer Leinwand vor der Limousine zu sehen ist.

Appell an den US-Präsidenten

Auch der oberste Interessenvertreter der deutschen Automobilindustrie ist angereist. Bernard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, betonte in seiner Rede am Stand von Schaeffler, dass die deutsche Automobilindustrie in 300 US-Werken mehr als 118.000 Angestellte beschäftige. Der Adressat seines Appells für freien und fairen Handel ist klar.

Die Haushaltssperre von Präsident Donald Trump wirkt bis nach Las Vegas: Regierungsvertreter, die auf Podien eingeplant sind, können deswegen nicht anreisen. Ihre Reisebudgets sind eingefroren.

Detroit verliert

Die Mobilitätsanbieter belassen es nicht nur bei ihren Ständen an den drei Messe-Standorten. Der Fahrdienst Lyft bietet in seiner App die Option, ein autonom fahrendes Auto zu bestellen. Zwar sitzt noch ein Fahrer am Steuer, doch der greift nur in den Hotelzufahrten zum Lenkrad. Auf den Straßen links und rechts des Strips übernehmen die Sensoren.

Las Vegas und die CES haben sich zur wichtigsten Auftaktveranstaltung eines Jahres für die Mobilitätsbranche entwickelt. Auf die Frage an Journalistenkollegen sowie Aussteller, ob sie auch auf der eine Woche später beginnenden Detroit Auto Show seien, erntet man meist ein Kopfschütteln. Ein Event-Manager berichtet, für ihn sei es seit 17 Jahren das erste Mal, dass er nicht in die Auto-Stadt reisen werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

chuck 11. Jan 2019 / Themenstart

Bin mir unsicher, ob ich das mit einem stinknormalem handgesteuerten Auto schaffen würde.

bplhkp 09. Jan 2019 / Themenstart

...kommt das raus was wir heute am TV, PC und Smartphone Markt sehen: wirkliche...

goto10 09. Jan 2019 / Themenstart

Warum wurde deiner Meinung nach die Messe zerstört?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /