Mobilität: Start für Niedersachsens Wasserstoff-Züge verzögert sich

In Niedersachsen sollen bald Wasserstoff-Züge Passagiere befördern. Wann die klimaneutralen Züge zwischen Cuxhaven-Buxtehude starten, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Der Coradia iLint auf der Teststrecke des Eisenbahnforschungsinstituts in Zmigród in der Nähe von Wroclaw in Polen.
Der Coradia iLint auf der Teststrecke des Eisenbahnforschungsinstituts in Zmigród in der Nähe von Wroclaw in Polen. (Bild: Alstom)

Der geplante Start der Wasserstoff-Zugflotte verschiebt sich auf unbestimmte Zeit. Auf der Bahnstrecke Cuxhaven über Bremervörde und Bremerhaven nach Buxtehude sollten die ersten Regionalzüge mit Wasserstoff-Antrieb noch im Juni diesen Jahres Passagiere im Regelbetrieb befördern - das war zumindest der Plan des französischen Unternehmens Alstom mit Niederlassung im niedersächsischen Salzgitter, das die CO2-emissionsfreien Züge produziert.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
Detailsuche

Das Unternehmen zog seine Ankündigung jedoch zurück, nachdem die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen keinen genauen Starttermin nennen wollte. Für Juni sind laut Alstom nur Schulungsfahrten für das Personal vorgesehen, berichtet die dpa (Deutsche Presse-Agentur).

Neue, umweltfreundlichere Züge bereits länger geplant

Bereits im November 2017 hatte sich die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen für die Bestellung der 14 H2-Züge des Typs Alstom Coradia iLint entschieden, die in Niedersachsen die alten Diesel-Fahrzeuge ablösen sollen.

Der abgeschlossene Vertrag beinhaltet auch die 30-jährige Instandhaltung und Energieversorgung der Züge. Mit dem Erwerb der Züge können die Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH (EVB) ihre alten, mit Diesel betriebenen Züge allmählich aus dem Regelverkehr nehmen. Zwischen 2018 und 2020 befanden sich die neuen H2-Züge bereits im Testeinsatz mit Passagieren.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wasserstoff-Züge sollen eine Höchstgeschwindigkeit von 140 Kilometern pro Stunde erreichen. Mit einer einzigen Tankfüllung sollen sie zudem eine Strecke von 1.000 Kilometer abfahren können. Die Betankung der H2-Züge kann neben einer stationären Tankstelle auch auf dem EVB-Gelände am Bahnhof Bremervörde erfolgen.

Weitere Wasserstoff-Züge rollen in Europa

Die blauen Regionalzüge sollen auch in Hessen eingesetzt werden. In Frankfurt-Höchst wird eine weitere Wasserstoff-Tankstelle für 27 georderte Züge eingerichtet. Dort könnten diese bereits im Dezember 2022 über die Gleise rollen. Der geplante Einsatz von Wasserstoff-Zügen beschränkt sich nicht auf Deutschland - auch in Österreich, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern gab es Testfahrten.

Neben Alstom arbeitet beispielsweise auch Siemens an seinem H2-Zug Mireo Plus H. Durch den Wegfall der alten Dieselfahrzeuge könnte man laut der Deutschen Bahn (DB) allein auf der Strecke zwischen Pforzheim und Tübingen 330 Tonnen CO2 einsparen. Ab 2024 soll dies mit dem H2goesRail-Projekt getestet werden. Wirklich umweltfreundlich können diese Züge aber nur sein, wenn auch die Gewinnung und Herstellung von Wasserstoff-Treibstoff CO2-neutral gestaltet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /