Abo
  • IT-Karriere:

Mobilität: Shell setzt auf Ladestationen an Tankstellen

Der Ölkonzern Shell will an der Elektromobilität mitverdienen und baut Ladestationen dort auf, wo bisher getankt wurde. Auch in Deutschland - aber in bescheidenem Rahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle
Shell-Tankstelle (Bild: Greenpeace München/CC BY 2.0)

Der britisch-niederländische Konzern Shell will noch in diesem Jahr an deutschen Tankstellen eigene Schnelllader aufstellen, damit auch Elektroautofahrer Kunden des Unternehmens werden. 2019 sollen nach einem Bericht des Handelsblatts 50 Säulen mit 100 Ladepunkten errichtet werden. Die Säulen sollen mit bis zu 150 kW laden können. Ob ein weiterer Ausbau geplant ist, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Fidor Solutions AG, München

Die Elektrotankstellen sollen in Köln, Oberhausen und München errichtet werden, berichtet das Handelsblatt. Den Strom bezieht Shell vom Energieunternehmen EnBW.

Auch außerhalb von Deutschland errichtet Shell Ladestationen und hatte dazu den Ladesäulen-Anbieter New Motion übernommen. In Großbritannien, den Niederlanden und China betreibt Shell so bereits eigene Ladesäulen.

Die Pläne von Shell, Elektromobilität zu unterstützen, sind seit mindestens 2017 bekannt.

Shell engagiert sich auch beim Aufbau des Ionity-Ladungsnetzes in Europa. Shell und Ionity vereinbarten Ende 2017, dass zunächst an 80 der größten Shell-Autobahntankstellen in zehn europäischen Ländern Schnellladestationen eingerichtet werden. Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Töchter Audi und Porsche und kooperiert mit Raststättenbetreibern in Deutschland, Norwegen und Österreich.

Die Konkurrenz hat ebenfalls Interesse an der Elektromobilität: Mitte 2018 hatte Shell-Konkurrent BP den Ladesäulenanbieter Chargemaster übernommen. Das Unternehmen betreibt mit rund 6.500 Stützpunkten das größte öffentliche Netz von Elektroautoladestationen in Großbritannien. "Wir bei BP glauben, dass schnelles und bequemes Laden entscheidend für die erfolgreiche Einführung von Elektrofahrzeugen ist", sagte Tufan Erginbilgic, Geschäftsführer von BP Downstream, damals. Auch Aral und Total betreiben einige Elektroladesäulen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 334,00€

pre3 14. Mai 2019 / Themenstart

H2 ist doch tot. Zudem: Eine Wasserstoffsäule dürfte soviel kosten wie die gesamte Tanke...

pre3 14. Mai 2019 / Themenstart

...E-Scooter/Roller!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /