Mobilität: Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein

Bundesfinanzminister Christian Lindner will keinen Nachfolger für ein 9-Euro-Ticket finanzieren und kritisiert eine Gratismentalität beim ÖPNV.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau drückt Knopf an der Zugtür
Frau drückt Knopf an der Zugtür (Bild: Envato)

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will keine Verlängerung des 9-Euro-Tickets und stellt auch kein Geld für ähnliche Vergünstigungen im Nahverkehr bereit. "Es stehen in der Finanzplanung für eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets keinerlei Mittel zur Verfügung", sagte er der Augsburger Allgemeinen.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Außerdem beklagte sich Linder über die seiner Meinung nach vorherrschende"Gratismentalität à la bedingungsloses Grundeinkommen".

Der FDP-Politiker hält es für unfair, wenn alle Menschen den ÖPNV auf diese Art mit Steuern finanzieren müssten, auch wenn sie ihn nicht nutzten. "Die Menschen auf dem Land, die keinen Bahnhof in der Nähe haben und auf das Auto angewiesen sind, würden den günstigen Nahverkehr subventionieren", sagte er.

Sein Parteikollege, Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), hatte sich offen für eine Nachfolgeregelung gezeigt. Die Bereitschaft der Länder, sich finanziell zu beteiligen, sei aber mitentscheidend. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Maike Schäfer (Grüne), teilte bereits mit, die Länder seien teilweise bereit, ein Nachfolgeangebot mitzufinanzieren.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bayern scheint eine Ausnahme zu sein. Der dortige Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) will, dass ausschließlich der Bund ein solches Ticket finanziert.

Grüne wollen 29 oder 49 Euro im Monat

Grünen-Politiker erarbeiteten ein Konzept für zwei Modelle als Nachfolger für das 9-Euro-Ticket. So könnten ein Regionalticket für 29 Euro und ein bundesweit gültiges Ticket für 49 Euro im Monat eingeführt werden, die jeweils nur für den Nah- und Regionalverkehr gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


<break> 10. Aug 2022 / Themenstart

Man könnte neue Häuser auch einfach größer bauen. Stellplatzverordnungen sind...

redmord 09. Aug 2022 / Themenstart

+1

Emulex 09. Aug 2022 / Themenstart

Und Freiheit ist ein Problem für dich, oder? Zumal es hier um die Freiheit geht Dinge zu...

Emulex 09. Aug 2022 / Themenstart

Das habe ich auch nicht behauptet - vielleicht liest du nochmal. Aber was du ganz klar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /