Mobilität: Hyundai will bis 2025 23 Elektroautos vorstellen

Hyundai hat eine neue Elektrifizierungsinitiative angekündigt und will in fünf Jahren 23 neue Elektroautos vorstellen. Dazu kommen viele Hybridmodelle.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Hyundai Lafesta auf der Guangzhou Motor Show
Hyundai Lafesta auf der Guangzhou Motor Show (Bild: Hyundai)

Hyundai will bis zum Jahr 2025 23 neue Elektroautos anbieten. Das kündigte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Euisun Chung bei einem Neujahrsevent an. Geplant sind demnach auch sechs Plug-in-Hybridmodelle und zwei Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Zu Hyundai gehören auch die Marken Kia und Genesis.

Stellenmarkt
  1. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  2. Business Analystin / Business Analyst Reporting (m/w/d)
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Hyundai will seine Modellpalette sukzessive umbauen. Bis 2021 sollen 11 neue Elektroautomodelle vorgestellt werden. Für diese soll eine neue Fahrzeugarchitektur entwickelt werden.

2020 will der Konzern den Absatz von Elektromodellen weiter erhöhen und die meistverkauften Modelle mit Verbrennungsmotor um solche mit Hybrid- und Plug-in-Hybridvarianten erweitern. Dazu gehören SUV-Modelle wie der Kia Sorento, der Hyundai Tucson und der Hyundai Santa Fe.

Das Unternehmen will der Rede von Chung zufolge auch Brennstoffzellensysteme für den Transportsektor entwickeln, und zwar nicht nur für Autos, sondern auch für Schiffe, Zugtriebwagen, Gabelstapler sowie die Stromerzeugung und -speicherung. Allein für Brennstoffzellenautos soll eine Produktionskapazität von 500.000 Einheiten pro Jahr geschaffen werden. Hyundai will mit Partnern in Korea, etwa dem Hydrogen Energy Network (HyNet), sowie mit Partnern im Ausland die Versorgung mit Wasserstoff- und Tankstationen in Korea sicherstellen.

Der südkoreanische Autohersteller will zudem in das Geschäft mit Flugtaxis einsteigen. Als Leiter der neuen Abteilung verpflichtete Hyundai einen ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /