• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilität: Hyundai will bis 2025 23 Elektroautos vorstellen

Hyundai hat eine neue Elektrifizierungsinitiative angekündigt und will in fünf Jahren 23 neue Elektroautos vorstellen. Dazu kommen viele Hybridmodelle.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Hyundai Lafesta auf der Guangzhou Motor Show
Hyundai Lafesta auf der Guangzhou Motor Show (Bild: Hyundai)

Hyundai will bis zum Jahr 2025 23 neue Elektroautos anbieten. Das kündigte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Euisun Chung bei einem Neujahrsevent an. Geplant sind demnach auch sechs Plug-in-Hybridmodelle und zwei Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Zu Hyundai gehören auch die Marken Kia und Genesis.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Hyundai will seine Modellpalette sukzessive umbauen. Bis 2021 sollen 11 neue Elektroautomodelle vorgestellt werden. Für diese soll eine neue Fahrzeugarchitektur entwickelt werden.

2020 will der Konzern den Absatz von Elektromodellen weiter erhöhen und die meistverkauften Modelle mit Verbrennungsmotor um solche mit Hybrid- und Plug-in-Hybridvarianten erweitern. Dazu gehören SUV-Modelle wie der Kia Sorento, der Hyundai Tucson und der Hyundai Santa Fe.

Das Unternehmen will der Rede von Chung zufolge auch Brennstoffzellensysteme für den Transportsektor entwickeln, und zwar nicht nur für Autos, sondern auch für Schiffe, Zugtriebwagen, Gabelstapler sowie die Stromerzeugung und -speicherung. Allein für Brennstoffzellenautos soll eine Produktionskapazität von 500.000 Einheiten pro Jahr geschaffen werden. Hyundai will mit Partnern in Korea, etwa dem Hydrogen Energy Network (HyNet), sowie mit Partnern im Ausland die Versorgung mit Wasserstoff- und Tankstationen in Korea sicherstellen.

Der südkoreanische Autohersteller will zudem in das Geschäft mit Flugtaxis einsteigen. Als Leiter der neuen Abteilung verpflichtete Hyundai einen ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /