Mobilität: Honda setzt auf Raketen, Roboter und fliegende Autos

Honda erweitert sein Geschäft um Raketen, Roboter und elektrische Senkrechtstarter mit Rädern und Flügeln und investiert dafür Milliarden.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda-Flugtaxi
Honda-Flugtaxi (Bild: Honda)

Das japanische Unternehmen Honda will in den nächsten sechs Jahren für Forschung und Entwicklung umgerechnet rund 38,4 Milliarden US-Dollar ausgeben. Geplant sind auch exotische Forschungsfelder wie Raketen, Roboter und Senkrechtstarter mit Elektroantrieb. Wieviel des Gesamtbetrages dafür aufgewendet werde, teilte der Konzern nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Koordinator / Spezialist für Geoinformationssysteme (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Honda baut schon jetzt nicht nur Autos und Lastwagen. Auch Solarzellen, Industrieroboter, Motoren für alternative Kraftstoffe und sogar Flugzeuge gehören zum Portfolio des Konzerns.

Zunächst will Honda funktionierende Prototypen entwickeln und daraus neue Techniken für sein Kerngeschäft ableiten. Zudem sieht Honda die neuen Bereiche als eine Erweiterung seiner Tätigkeiten als Mobilitätsunternehmen.

Der Konzern will seine Senkrechtstarter nicht wie die meisten Startups nur mit Lithium-Ionen-Akkus bestücken, sondern eine Hybridlösung verfolgen, um größere Reichweiten zu erzielen. Wenn Turboproptriebwerke die Elektroantriebe ergänzen, könnten statt weniger Duzend Kilometer Reichweiten von bis zu 400 km erzielt werden, hieß es.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob Lufttaxis mit Honda-Signet angeboten werden, soll bis 2025 entschieden werden. Dann könnte ein kommerzieller Lufttaxidienst schon 2030 starten, kündigte das Unternehmen an.

Die Roboterabteilung soll keine Humanoiden bauen, sondern Roboterhände mit mehreren Fingern, die greifen können. Ziel soll ein Telepräsenzroboter sein, der mit physischen Objekten interagieren kann.

Darüber hinaus will Honda in ein wiederverwendbares Raketensystem investieren und seine Antriebs-, Steuerungs- und Kontrolltechnik dafür einsetzen. Mit den Raketen sollen kleine Satelliten in eine niedrige Umlaufbahn gebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /