Mobilität: Grüne wollen Elektroautos mit 6.000 Euro fördern

Die Grünen wollen im Fall einer Regierungsbeteiligung im Bund Elektroautos, Radwege und den öffentlichen Nahverkehr fördern. Jedes Auto mit emissionsfreiem Antrieb soll mit 6.000 Euro bezuschusst werden. Doch schon die bisherige Elektroautoprämie ist kein Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir
Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir (Bild: Ralf Roletschek/GNU Free Documentation License)

Die Grünen wollen einem Pressebericht zufolge jedes neu zugelassene emissionsfreie Auto künftig mit 6.000 Euro fördern. Das schreibt das Nachrichtenmagazin Der Spiegel , das aus einem noch nicht verabschiedeten, neuen Verkehrsprogramm (PDF) der Partei zitiert. Das Programm solle so lange laufen, bis eine Million solcher Fahrzeuge auf deutschen Straßen führen. Darüber hinaus sollten mehr Radwege und Ladepunkte an Carsharing-Parkplätzen gebaut und die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs über eine App zentralisiert werden. So könnten Car- und Bikesharing-Angebote mit denen von Bus- und Bahnunternehmen vernetzt werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Aktuell beträgt die Prämie beim Kauf eines Elektroautos 4.000 Euro. Wer sich für einen Plug-in-Hybrid entscheidet, erhält 3.000 Euro. Das Geld kommt zur Hälfte vom Staat, die andere Hälfte übernimmt der Hersteller. Doch die Elektroautoprämie, die von der amtierenden Bundesregierung eingeführt wurde, ist bisher kein Erfolg. Den Zahlen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zufolge wurden in den ersten zwölf Monaten seit Einführung des Kaufzuschusses im Schnitt monatlich nur jeweils knapp 2.000 Anträge gestellt. Ende Juli 2017 lag die Zahl bei 26.589, wobei nur 15.853 Anträge für reine Elektroautos gezählt wurden. Der Rest entfiel auf Plug-in-Hybride und vier Fahrzeuge mit Brennstoffzellen.

Özdemir macht Ende für Verbrenner zur Koalitionsbedingung

Die Finanzierung der Pläne, die sieben Milliarden Euro kosten sollen, wollen die Grünen über den Abbau der Dieselsubventionen und eine verbrauchsorientierte Reform der Kfz-Steuer erreichen. Autos, die mehr Benzin oder Diesel als der Durchschnitt verbrennen, sollen höher besteuert werden als solche, die weniger verbrauchen. Das soll Käufer dazu bringen, stärker auf die Verbrauchswerte zu achten. Bei Dieselfahrzeugen, die in den Kategorien Euro 5 und Euro 6 eingestuft sind und dennoch zu viele Schadstoffe ausstoßen, wollen die Grünen die Hersteller zu einem Nachrüstprogramm zwingen, das diese auch bezahlen sollen.

Unpräziser formulierte Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir in einem Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe eine weitere Forderung: "Grüne gehen in keine Koalition, die nicht das Ende der Ära des fossilen Verbrennungsmotors einleitet und den Einstieg in den abgasfreien Verkehr schafft." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte im ZDF-Sommerinterview: "Wir wollen am Ende dieses Jahrhunderts, das haben ja alle miteinander in den Klimaabkommen vereinbart, ein Jahrhundert ohne größere CO2-Emissionen haben." Das bedeute automatisch, dass auch der Verbrennungsmotor nicht die Antriebstechnologie sein werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xstream 29. Aug 2017

Weil das einer der wichtigsten Punkte zur E-Auto Förderung wäre. Die Kosten eine...

plutoniumsulfat 29. Aug 2017

Mit 92% von 500km kommt man doch morgens nicht mehr zur Arbeit (oder er hat es mit der...

nolivier 29. Aug 2017

Lol, ich finde es immer spitze, wenn gerade ein Smart mit einem 2 t SUV verglichen...

Palerider 29. Aug 2017

Wir diskutieren doch gerade wo man das Geld besser anlegen könnte als für eine E-Auto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /