Mobilität: Führerschein soll auf das Smartphone kommen

Neben dem Personalausweis soll künftig auch der Führerschein per Smartphone vorgezeigt werden können.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Könnte künftig im Smartphone statt in der Hosentasche stecken: der Führerschein.
Könnte künftig im Smartphone statt in der Hosentasche stecken: der Führerschein. (Bild: Andreas Breitling/Pixabay)

Bei Verkehrskontrollen in Deutschland soll es künftig reichen, das Smartphone vorzuzeigen, auf dem ein digitaler Führerschein gespeichert werden soll. Die EU-Kommission habe sich am Donnerstag auf der informellen Tagung der europäischen Verkehrsminister klar zum digitalen Führerschein bekannt, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. Die Ergebnisse der Videokonferenz wurden in einer Passauer Erklärung festgehalten.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

"Norwegen hat ihn schon. Auch Deutschland wird mitmachen", sagte der CSU-Politiker. Wer seinen Führerschein nicht dabei habe, könne dann das Smartphone vorzeigen. "Über diesen praktischen Fortschritt freue ich mich sehr, denn er führt den Menschen die Vorteile der Digitalisierung klar vor Augen."

Auch die EU-Kommission habe sich bei der Videokonferenz am Donnerstag "klar zum digitalen Führerschein bekannt", sagte Scheuer. Die EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean erklärte: "Wir haben das Thema diskutiert. Die Zukunft sollte papierlos sein." Derzeit wertet die Brüsseler Behörde die entsprechende EU-Führerscheinrichtlinie aus. Am Ende könnte sie bei Bedarf Änderungen vorschlagen - inklusive digitalem Führerschein.

ADAC befürwortet digitalen Führerschein

In Norwegen kann man bereits seit längerem seinen Führerschein per Smartphone vorzeigen, und zwar mit Hilfe einer App namens Førerkort - das ist das norwegische Wort für Führerschein. Nachdem man seinen persönlichen Code eingegeben hat, öffnet sich die Seite der staatlichen Verkehrsbehörde, wo die Details der Fahrerlaubnis festgehalten sind. Außerdem gibt es einen QR-Code, den die Polizei scannen kann.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der ADAC begrüßte die Möglichkeit eines zusätzlichen digitalen Führerscheins. "Im Zuge der Digitalisierung ist die Verfügbarkeit einer digitalen Fahrerlaubnis eine Frage der Verbraucherfreundlichkeit und des Komforts", sagte eine Sprecherin des Verkehrsclubs. Wichtig sei jedoch die Einhaltung hoher Datenschutzstandards. "Außerdem muss im Sinne der Verkehrssicherheit gewährleistet sein, dass ein temporärer Führerscheinentzug oder ein Fahrverbot auch hier und zeitgleich abgebildet werden."

Auch eine elektronische Variante des Personalausweises ist geplant. Eine entsprechende App befindet sich derzeit in Entwicklung und soll im Juni 2021 zur Verfügung stehen. In dieser sollen künftig auch der elektronische Führerschein oder Krankenkassenkarten abgelegt werden können. Anfangs soll sie aber nur auf bestimmten Smartphones von Samsung funktionieren. Derweil soll der klassische Personalausweis durch verpflichtende Fingerabdrücke ergänzt werden, die auf einem RFID-Chip gespeichert werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 13. Jan 2022

Wenn Führerschein dann aber bitte auch Fahrzeugschein .. ist auch nix gegen einzuwenden...

x2k 03. Nov 2020

Ich vermute mal das es darauf hinaus laufen wird das wir die daten zusätzlich mit einer...

x2k 03. Nov 2020

Ich hätte damals mal für das Huawei meiner Freundin root rechte gebraucht. Bei einem...

Tom01 02. Nov 2020

Das Mann die Karten auf dem Smartphone anzeigen kann soll abgeschafft werden?

Oktavian 02. Nov 2020

Das Gesetz lässt unseren Ordnungshütern im Bereich der Ordnungswidrigkeiten ziemlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /