Abo
  • Services:

Mobilität: Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Die Entwicklung eines neuen Autos ist teuer und langwierig. Deswegen hatten Newcomer in der Branche bislang schlechte Karten. Doch die Autoindustrie wandelt sich rasant. Neugründungen wollen die etablierten Hersteller herausfordern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Elektroauto E.Go Life kostet ab 16.000 Euro.
Das Elektroauto E.Go Life kostet ab 16.000 Euro. (Bild: E.Go Mobile)

Auf dem umkämpften Zukunftsmarkt der Elektroautos meldet sich ein neuer Wettbewerber mit ehrgeizigen Plänen: Am 27. Juli will das Münchner Start-up Sono Motors sein Solarzellenauto Sion offiziell vorstellen. Von August bis Oktober 2017 soll eine europaweite Tour mit 7.000 Probefahrten in sieben Ländern beginnen, wie Unternehmensmitgründer Laurin Hahn der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Serienfertigung soll 2019 starten. Sonomotors hofft, bis 2027 eine sechsstellige Zahl von Fahrzeugen absetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg

Zuvor hatte bereits das Aachener Unternehmen E.Go Mobile seine Pläne publik gemacht, das noch schneller als Sonomotors sein will. Produktionsstart sei voraussichtlich im Mai 2018, ab Juli 2018 könne dann ausgeliefert werden, sagte eine Sprecherin.

Beide Unternehmen wollen ihre E-Mobile billiger anbieten als andere Elektroautos. Der Sion soll in zwei Versionen mit 120 und 250 Kilometern Reichweite erhältlich sein, die Kosten sollen ohne Batterie 12.000 beziehungsweise 16.000 Euro betragen.

Das Konkurrenzmodell E.Go Life soll einschließlich Batterie 16.000 Euro kosten und 130 Kilometer weit fahren. Außerdem soll es noch eine Version mit 170 Kilometern Reichweite geben. Chefentwickler ist der Aachener Professor Günther Schuh, der bereits den elektrischen Lieferwagen Streetscooter für die Post entwarf.

Der Münchner Sion soll sich noch durch eine andere Besonderheit von üblichen Elektroautos unterscheiden: Das Fahrzeug kann auch mit Solarzellen aufgeladen werden - bis zu einer Reichweite von 30 Kilometern am Tag. Dahinter steckt die Idee, dass sich das Auto beim Parken selbst laden könnte, ohne an Ladesäule oder Steckdose angeschlossen werden zu müssen.

Insgesamt bereits 1.500 Vorbestellungen

Eine volle Ladung per Solarzelle wäre allerdings ein langwieriger Prozess. "Das würde vier bis fünf Tage dauern", sagte Hahn. Deswegen ist auch herkömmliches Laden via Steckdose möglich. "Die Batterie ist komplett schnellladefähig", sagte Hahn. Die Kunden sollen die Batterie wahlweise kaufen oder mieten können. Gebaut sind für die Probefahrten zwei Prototypen. Die Serienproduktion soll ein Auftragsfertiger übernehmen.

Sonomotors finanziert sich bislang ohne Bankkredite über Crowdfunding. "Bisher haben wir 1.200 unverbindliche und 300 verbindliche Vorbestellungen", sagte Hahn. "Durch das Crowdfunding haben wir auch private Investoren gewinnen können." Wie das Auto aussehen wird, hält das Unternehmen streng geheim, die Prototypen sollen erst bei der offiziellen Vorstellung präsentiert werden.

Schuh und seine Mitstreiter in Aachen verfolgen einen anderen Weg: E.Go Mobile baut eine eigene Produktion auf. Erst ab 2020 soll sich das "teilweise ändern", wie die Sprecherin sagte. Das Unternehmen finanziert sich zum Teil aus Eigenmitteln. Die Gründer halten mehr als die Hälfte der Anteile - zum Teil mit Hilfe von Investoren, die bislang nicht genannt werden wollen.

Marketing und Vertrieb oft unterschätzt

In der Autobranche haben es Neueinsteiger wegen des sehr hohen Bedarfs an Kapital und Know-how traditionell schwer. Tesla-Gründer Elon Musk war bislang erfolgreich, ist jedoch sowohl Milliardär als auch Celebrity - zwei Voraussetzungen, die den deutschen E-Auto-Gründern fehlen.

Nach Ansicht des Automobilexperten Wolfgang Bernhart von der Unternehmensberatung Roland Berger ist es "vom Grundsatz her einfacher, ein Elektroauto neu an den Start zu bringen als ein herkömmliches Fahrzeug". "Die Technik ist einfacher und besonders bei Stadtfahrzeugen sind die Anforderungen weniger hoch. Dadurch ist die Entwicklung schneller."

Ausschlaggebend für Start-ups ist laut Bernhart ein anderer Punkt: "Oft unterschätzt werden aber die Vermarktung und das Vertriebssystem. Über den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg entscheidet der Marktzugang."



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 204,98€ statt 281,97€
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

Lasse Bierstrom 28. Jul 2017

Auch wenn ich mitgehe, dass die Kapazität angibt, ist ebenso legitim. Erst die W geben...

ArcherV 19. Jul 2017

Wenn ich alles kleinrechnen würde, dann würde ich auch die jährliche Inspektion weg...

Dwalinn 18. Jul 2017

Da gab es neulich einen Schönen Test bei Welt.de ...... Der Autor hat mit Panik eine...

M.P. 17. Jul 2017

Das Lithium wird ja nicht verbraucht - es ist ja in den ausgelutschten alten Akkus noch...

oxybenzol 17. Jul 2017

Ebay hatte auch was eigenes entwickelt oder war dabei. Ich vermute eher, dass der...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /