Mobilität: E-Scooter-Vermieter Lime schränkt Angebot ein

Manche werden sich ärgern, dass sie wieder zu Fuß gehen müssen, andere sich freuen, dass wieder Ordnung auf dem Bürgersteig herrscht: Der E-Scooter-Vermieter Lime stellt sein Angebot in zwölf Städten ein. Wirtschaftlich geht es ihm nach eigenen Angaben gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrotretroller von Lime in Berlin: verlängerte Betriebsdauer
Elektrotretroller von Lime in Berlin: verlängerte Betriebsdauer (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der E-Scooter-Vermieter Lime schränkt sein Angebot ein: Das US-Unternehmen wird seine Roller aus mehreren Städten in Nord- und Südamerika sowie in Europa zurückziehen. Zahlreiche Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit. Finanzielle Schwierigkeiten sollen aber nicht der Grund für die Maßnahme sein.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Betroffen sind nach einem Bericht des US-Onlinenachrichtenangebots Axios insgesamt zwölf Städte, die meisten davon in Südamerika. In Bogota in Kolumbien, Buenos Aires in Argentinien, Lima in Peru, Montevideo in Uruguay, im mexikanischen Badeort Puerto Vallarta sowie in den brasilianischen Metropolen Rio de Janeiro und Sao Paulo stehen die E-Scooter nicht mehr zur Verfügung. In den USA wird das Angebot in Atlanta, Phoenix, San Diego und San Antonio eingestellt, in Europa nur in Linz in Österreich.

Mit der Einstellung gehen auch Stellenstreichungen einher. Etwa 100 Angestellte verlieren ihren Job, was etwa 14 Prozent der Arbeitsplätze ausmacht. Wie viele der sogenannten Juicer betroffen sind, ist unbekannt. Juicer sind zumeist Selbstständige, die die Roller einsammeln und bei sich aufladen.

Lime bestreitet, dass finanzielle Schwierigkeiten der Grund für die Verkleinerung des Angebots seien. Im Gegenteil, sagte Lime-Chef Joe Kraus Axios: "Wir sind sehr zuversichtlich, dass Lime 2020 das erste Mobilitätsunternehmen der nächsten Generation ist, das profitabel sein wird." Der Anlass für seinen Optimismus ist die verbesserte Betriebsdauer der Roller. Die sei im Jahr 2019 von sechs Monaten auf etwa 14 Monate gestiegen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung hat die Elektro-Tretroller im vergangenen Jahr hierzulande als neues Mobilitätsangebot zugelassen. Die Dienste sind jedoch umstritten: Nutzer lassen die E-Scooter nach der Fahrt oft herumliegen, so dass sie Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer behindern. Zudem ist die Verletzungsgefahr hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freshSolero 13. Jan 2020

Absolut! Wie kann es sein, dass jeder Laden eine genau abgemessene Verkaufszone im...

budweiser 12. Jan 2020

so ein schwachsinn, natürlich kann man über einen preis diskutieren. ein lime...

konglumerat 12. Jan 2020

Ich hatte gehofft, dass Berlin auf der Liste steht, denn der Grund weshalb die überall im...

bplhkp 12. Jan 2020

Das Problem ist hier, dass die alle morgens von Zuhause zum Bahnhof fahren, der Roller...

Ein Spieler 12. Jan 2020

Vielleicht in deiner Hipster-Blase und vereinzelten Touristen. Die meiste Zeit liegen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /