• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilität: E-Scooter-Vermieter Lime schränkt Angebot ein

Manche werden sich ärgern, dass sie wieder zu Fuß gehen müssen, andere sich freuen, dass wieder Ordnung auf dem Bürgersteig herrscht: Der E-Scooter-Vermieter Lime stellt sein Angebot in zwölf Städten ein. Wirtschaftlich geht es ihm nach eigenen Angaben gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrotretroller von Lime in Berlin: verlängerte Betriebsdauer
Elektrotretroller von Lime in Berlin: verlängerte Betriebsdauer (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der E-Scooter-Vermieter Lime schränkt sein Angebot ein: Das US-Unternehmen wird seine Roller aus mehreren Städten in Nord- und Südamerika sowie in Europa zurückziehen. Zahlreiche Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit. Finanzielle Schwierigkeiten sollen aber nicht der Grund für die Maßnahme sein.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Betroffen sind nach einem Bericht des US-Onlinenachrichtenangebots Axios insgesamt zwölf Städte, die meisten davon in Südamerika. In Bogota in Kolumbien, Buenos Aires in Argentinien, Lima in Peru, Montevideo in Uruguay, im mexikanischen Badeort Puerto Vallarta sowie in den brasilianischen Metropolen Rio de Janeiro und Sao Paulo stehen die E-Scooter nicht mehr zur Verfügung. In den USA wird das Angebot in Atlanta, Phoenix, San Diego und San Antonio eingestellt, in Europa nur in Linz in Österreich.

Mit der Einstellung gehen auch Stellenstreichungen einher. Etwa 100 Angestellte verlieren ihren Job, was etwa 14 Prozent der Arbeitsplätze ausmacht. Wie viele der sogenannten Juicer betroffen sind, ist unbekannt. Juicer sind zumeist Selbstständige, die die Roller einsammeln und bei sich aufladen.

Lime bestreitet, dass finanzielle Schwierigkeiten der Grund für die Verkleinerung des Angebots seien. Im Gegenteil, sagte Lime-Chef Joe Kraus Axios: "Wir sind sehr zuversichtlich, dass Lime 2020 das erste Mobilitätsunternehmen der nächsten Generation ist, das profitabel sein wird." Der Anlass für seinen Optimismus ist die verbesserte Betriebsdauer der Roller. Die sei im Jahr 2019 von sechs Monaten auf etwa 14 Monate gestiegen.

Die Bundesregierung hat die Elektro-Tretroller im vergangenen Jahr hierzulande als neues Mobilitätsangebot zugelassen. Die Dienste sind jedoch umstritten: Nutzer lassen die E-Scooter nach der Fahrt oft herumliegen, so dass sie Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer behindern. Zudem ist die Verletzungsgefahr hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€

freshSolero 13. Jan 2020

Absolut! Wie kann es sein, dass jeder Laden eine genau abgemessene Verkaufszone im...

budweiser 12. Jan 2020

so ein schwachsinn, natürlich kann man über einen preis diskutieren. ein lime...

konglumerat 12. Jan 2020

Ich hatte gehofft, dass Berlin auf der Liste steht, denn der Grund weshalb die überall im...

bplhkp 12. Jan 2020

Das Problem ist hier, dass die alle morgens von Zuhause zum Bahnhof fahren, der Roller...

Ein Spieler 12. Jan 2020

Vielleicht in deiner Hipster-Blase und vereinzelten Touristen. Die meiste Zeit liegen die...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /