Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Sommer ist E-Scooter-Fahren ungefährlicher.
Im Sommer ist E-Scooter-Fahren ungefährlicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unfälle unter Beteiligung von elektrischen Tretrollern, sogenannten E-Scootern, werden in Deutschland bisher in der Unfallstatistik nicht separat erfasst. Ab Januar 2020 soll sich das ändern, berichtet der Spiegel unter Berufung auf einen Sprecher des Statistischen Bundesamtes.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Windows Server mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
Detailsuche

Bislang werden entsprechende Fälle in der Kategorie "sonstige Fahrzeuge" gezählt, was eine explizite Ausweisung der Unfälle mit E-Scooter-Beteiligung unmöglich macht. Das Statistische Bundesamt befinde sich aktuell noch im Kontakt zu den Innenministerien der einzelnen Bundesländer, die die Zahlen nach Wiesbaden schicken sollen, heißt es in dem Bericht. Dafür müssten die Unfälle in den Ländern explizit als solche erfasst werden.

Bislang gibt es bereits Anzeichen, dass Unfälle mit den elektrischen Tretrollern in Großstädten nicht selten sind. Die Polizei in Köln beispielsweise hat bekannt gegeben, dass es im Stadtgebiet zwischen dem 15. Juni und dem 18. November 2019 104 Verkehrsunfälle unter Beteiligung von E-Scootern gegeben habe.

Großteil der Verletzten und Unfallverursacher sind E-Scooter-Fahrer

Dabei habe es 109 Verletzte gegeben, 24 Personen wurden schwer verletzt. 89 Prozent der Verletzten seien Fahrer von E-Scootern gewesen, 88 Prozent der Unfälle seien von den Tretrollerfahrern verursacht worden. Ein Drittel der Fahrer sei betrunken gewesen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders im Herbst und Winter ist die Gefahr hoch, mit einem E-Scooter zu verunglücken. Die Straßen sind rutschig und glatt; die Bereifung der Tretroller ist dafür nicht ausgelegt. Besonders auf Kopfsteinpflaster kann das Hinterrad wegrutschen. Der Verleiher Bird hat seine E-Scooter bereits über den Winter aus dem Verkehr gezogen, andere Anbieter wollen die Roller hingegen weiter auf den Straßen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tuxcracker 09. Dez 2019

Soso... Die Zeiten in denen noch ein Klotz auf den Reifen gedrückt hat, als Bremse, sind...

chefin 09. Dez 2019

Der Mensch macht die Unfälle, nicht das Fahrzeug. Also spielt es keine Rolle, ob er es...

BLi8819 08. Dez 2019

https://youtu.be/uBiWAve6ijg

silverseraph 08. Dez 2019

Also ich (als Rad Pendler) fahre auch so ein Scooter, in einer Stadt wo noch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /