• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilität: Dreirädriges Elektroauto Toyota i-Road fährt in Berlin

Berliner Unternehmen erproben ein kompaktes, dreirädriges Elektrofahrzeug von Toyota auf deutschen Straßen. Das Fahrzeug bietet Platz für zwei Personen und ist mit einer Neigetechnik ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Toyota i-Road
Toyota i-Road (Bild: Toyota)

Der Toyota i-Road ist laut Hersteller ein Personal Mobility Vehicle (PMV), das gerade einmal 2,35 m lang und 87 cm breit ist. Fahrer und Beifahrer sitzen hintereinander. Das Fahrzeug ist mit zwei Elektromotoren ausgerüstet, die in den Radnaben sitzen und jeweils 1,9 kW Leistung bieten. Der notwendige Strom wird in einem kleinen Akku gespeichert, der eine Reichweite von 50 km bieten soll. Er wird über eine Haushaltssteckdose in drei Stunden aufgeladen.

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das Fahrzeug wird in Berlin vom Immobilienunternehmen Groth-Gruppe und vom Pflegedienst Mediavita erprobt. Ob es den i-Road später auch zu kaufen geben wird, ist nicht bekannt. Bisher kam das Fahrzeug nur in den japanischen Städten Toyota und Tokio sowie im französischen Grenoble zum Einsatz.

  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
Toyota i-Road (Bild: Toyota)

Der Fahrer muss den i-Road im Stand oder bei geringer Geschwindigkeit im Gegensatz zu einem Zweirad nicht selbstständig stabilisieren. Die Fahrstabilität wird mit der Active Lean Neigetechnik realisiert, die einen Stellmotor oberhalb der vorderen Radaufhängung nutzt, der über einen Bügel mit den beiden Vorderrädern verbunden ist und über das Lenkrad bedient wird. Das System gleicht nicht nur Fahrunebenheiten aus, sondern hält den i-Road auch auf geneigten Fahrbahnen in der Senkrechten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...

obermeier 05. Feb 2020

Sehe ich auch so. Sehr vernünftige Änderung. Gruß

M.P. 05. Feb 2020

Was hat das mit Sport zu tun?

M.P. 05. Feb 2020

Und wieso braucht man die bei Motorrollern und Motorrädern nicht? Irgendwie scheinen mir...

cyberdynesystems 04. Feb 2020

Finde das Teil super und's macht bestimmt Spaß. Auto-Motor-Sport Messebericht (es gab...

backdoor.trojan 04. Feb 2020

Zumal das Fahrzeug wirklich relativ dünn und vergleichsweise hoch ist. Passt außerdem zu...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /