• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilität: Dreirädriges Elektroauto Toyota i-Road fährt in Berlin

Berliner Unternehmen erproben ein kompaktes, dreirädriges Elektrofahrzeug von Toyota auf deutschen Straßen. Das Fahrzeug bietet Platz für zwei Personen und ist mit einer Neigetechnik ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Toyota i-Road
Toyota i-Road (Bild: Toyota)

Der Toyota i-Road ist laut Hersteller ein Personal Mobility Vehicle (PMV), das gerade einmal 2,35 m lang und 87 cm breit ist. Fahrer und Beifahrer sitzen hintereinander. Das Fahrzeug ist mit zwei Elektromotoren ausgerüstet, die in den Radnaben sitzen und jeweils 1,9 kW Leistung bieten. Der notwendige Strom wird in einem kleinen Akku gespeichert, der eine Reichweite von 50 km bieten soll. Er wird über eine Haushaltssteckdose in drei Stunden aufgeladen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Fahrzeug wird in Berlin vom Immobilienunternehmen Groth-Gruppe und vom Pflegedienst Mediavita erprobt. Ob es den i-Road später auch zu kaufen geben wird, ist nicht bekannt. Bisher kam das Fahrzeug nur in den japanischen Städten Toyota und Tokio sowie im französischen Grenoble zum Einsatz.

  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
Toyota i-Road (Bild: Toyota)

Der Fahrer muss den i-Road im Stand oder bei geringer Geschwindigkeit im Gegensatz zu einem Zweirad nicht selbstständig stabilisieren. Die Fahrstabilität wird mit der Active Lean Neigetechnik realisiert, die einen Stellmotor oberhalb der vorderen Radaufhängung nutzt, der über einen Bügel mit den beiden Vorderrädern verbunden ist und über das Lenkrad bedient wird. Das System gleicht nicht nur Fahrunebenheiten aus, sondern hält den i-Road auch auf geneigten Fahrbahnen in der Senkrechten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

obermeier 05. Feb 2020 / Themenstart

Sehe ich auch so. Sehr vernünftige Änderung. Gruß

M.P. 05. Feb 2020 / Themenstart

Was hat das mit Sport zu tun?

M.P. 05. Feb 2020 / Themenstart

Und wieso braucht man die bei Motorrollern und Motorrädern nicht? Irgendwie scheinen mir...

cyberdynesystems 04. Feb 2020 / Themenstart

Finde das Teil super und's macht bestimmt Spaß. Auto-Motor-Sport Messebericht (es gab...

backdoor.trojan 04. Feb 2020 / Themenstart

Zumal das Fahrzeug wirklich relativ dünn und vergleichsweise hoch ist. Passt außerdem zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /