• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilität: Dreirädriges Elektroauto Toyota i-Road fährt in Berlin

Berliner Unternehmen erproben ein kompaktes, dreirädriges Elektrofahrzeug von Toyota auf deutschen Straßen. Das Fahrzeug bietet Platz für zwei Personen und ist mit einer Neigetechnik ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Toyota i-Road
Toyota i-Road (Bild: Toyota)

Der Toyota i-Road ist laut Hersteller ein Personal Mobility Vehicle (PMV), das gerade einmal 2,35 m lang und 87 cm breit ist. Fahrer und Beifahrer sitzen hintereinander. Das Fahrzeug ist mit zwei Elektromotoren ausgerüstet, die in den Radnaben sitzen und jeweils 1,9 kW Leistung bieten. Der notwendige Strom wird in einem kleinen Akku gespeichert, der eine Reichweite von 50 km bieten soll. Er wird über eine Haushaltssteckdose in drei Stunden aufgeladen.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Das Fahrzeug wird in Berlin vom Immobilienunternehmen Groth-Gruppe und vom Pflegedienst Mediavita erprobt. Ob es den i-Road später auch zu kaufen geben wird, ist nicht bekannt. Bisher kam das Fahrzeug nur in den japanischen Städten Toyota und Tokio sowie im französischen Grenoble zum Einsatz.

  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
  • Toyota i-Road (Bild: Toyota)
Toyota i-Road (Bild: Toyota)

Der Fahrer muss den i-Road im Stand oder bei geringer Geschwindigkeit im Gegensatz zu einem Zweirad nicht selbstständig stabilisieren. Die Fahrstabilität wird mit der Active Lean Neigetechnik realisiert, die einen Stellmotor oberhalb der vorderen Radaufhängung nutzt, der über einen Bügel mit den beiden Vorderrädern verbunden ist und über das Lenkrad bedient wird. Das System gleicht nicht nur Fahrunebenheiten aus, sondern hält den i-Road auch auf geneigten Fahrbahnen in der Senkrechten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

obermeier 05. Feb 2020

Sehe ich auch so. Sehr vernünftige Änderung. Gruß

M.P. 05. Feb 2020

Was hat das mit Sport zu tun?

M.P. 05. Feb 2020

Und wieso braucht man die bei Motorrollern und Motorrädern nicht? Irgendwie scheinen mir...

cyberdynesystems 04. Feb 2020

Finde das Teil super und's macht bestimmt Spaß. Auto-Motor-Sport Messebericht (es gab...

backdoor.trojan 04. Feb 2020

Zumal das Fahrzeug wirklich relativ dünn und vergleichsweise hoch ist. Passt außerdem zu...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /