• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilität: Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Mal Transporter, mal People Mover: Das autonom fahrende Auto der Zukunft wird nicht nur eine Einsatzmöglichkeit haben, sondern mehrere. Auf der CES stellen zwei Unternehmen modulare Fahrzeugkonzepte vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Austausch eines Microsnap-Pods: Snap war zu groß.
Austausch eines Microsnap-Pods: Snap war zu groß. (Bild: Rinspeed)

Mehrere Unternehmen zeigen auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas modulare Systeme für autonom fahrende Autos. Auf ein Chassis mit dem Antrieb können verschiedene Aufbauten gesetzt werden. Die Aufbauten sind sogar austauschbar.

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. finanzen.de, Berlin

Das australische Unternehmen AEV Robotics nennt die Plattform der Einfachheit halber Base. Sie enthält den elektrischen Antriebsstrang inklusive Akku sowie die übrige Fahrzeugtechnik. Jedes der Räder ist einzeln angetrieben und lenkbar. Das Fahrzeug ist also bidirektional konstruiert.

Auf die Base wird dann ein Aufbau gesetzt, der Functional Pod, und über eine Schnittstelle mit der Base verbunden. AEV stellt sich verschiedene Aufbauten vor: für Taxis oder Ridesharing-Fahrzeuge, als Lieferfahrzeuge oder fahrender Verkaufsstand, als Krankenwagen, Transporter oder sogar als Müllfahrzeug. Es soll auch möglich sein, dass Unternehmen eigene Pods für ihre Zwecke entwickeln.

Unklar ist, ob auf eine Base nur ein Pod aufgesetzt werden kann oder ob die Pods abnehmbar sind und damit die Fahrzeuge für unterschiedliche Anwendungen genutzt werden können. Das ist möglich bei dem von dem Schweizer Ingenieur Frank Rinderknecht entwickelten Microsnap. Das Konzept ist ähnlich: Auf ein Chassis, Skateboard genannt, wird ein Pod gesetzt, der schnell ausgetauscht werden kann. Die Snaps sind in erster Linie als autonome Lieferfahrzeuge gedacht. Es gibt aber auch Kabinen für die Personenbeförderung.

Rinspeed hatte das System bereits im vergangenen Jahr als Snap vorgestellt. Allerdings waren die Komponenten recht groß. Für diese CES haben die Schweizer ihr Fahrzeug deutlich verkleinert: Das Skateboard ist jetzt gut 2,60 Meter lang und 1,30 Meter breit und damit nur wenig größer als Renaults Elektroleichtfahrzeug Twizy. Mit Aufbau ist ein Microsnap 1,70 Meter hoch.

Anders als die Base von AEV hat das Skateboard eine Vorder- und eine Hinterachse. An letzterer sitzt der Antrieb, ein 13 Kilowatt starker Elektromotor. Ein Microsnap hat eine Reichweite von etwa 95 Kilometern.

Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler hatte vor einigen Monaten mit dem Urbanetic ein ähnliches Konzept vorgestellt. Das schwäbische Unternehmen Paravan hatte auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt 2017 die Fahrzeugplattform Cloui gezeigt. Sie basiert auf dem Chassis Motionboard, auf das ein Aufbau nach Wunsch des Kunden gesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 4,15€
  4. (-35%) 25,99€

Gamma Ray Burst 10. Jan 2019

Dieser Gedankengang entspricht nicht unbedingt Kants kategorischen Imperativ ... aber...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /