Breite Unterstützung für Nachfolge

Während Bahnchef Richard Lutz aus der Überlastung der Infrastruktur die Konsequenz zieht, von einer Nachfolge des 9-Euro-Tickets abzuraten, um die Infrastruktur nicht noch mehr zu belasten, fordert ein breites Bündnis eine "umfassende Anschlusslösung für den Ausbau und die Finanzierung des ÖPNV sowie eine Weiterentwicklung des 9-Euro-Tickets." Getragen wird das Bündnis von DGB, IG Metall, Verdi, SoVD, VdK, AWO, BUND, VCD, der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und vom NABU. Es repräsentiert damit viele Millionen Menschen in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Consultant Microsoft Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Mitarbeiter / Mitarbeiterin IT (m/w/d)
    Sankt Katharinen-Krankenhaus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Forderungen zu einer Ausweitung der Geltungsdauer oder einer Anschlusslösung für das 9-Euro-Ticket gab es etwa durch die Linkspartei sogar schon vor Beginn des Tickets im Juni. Auch die Verkehrsverbünde forderten, das 9-Euro-Ticket zumindest für die Dauer der Diskussion über einen dauerhaften Nachfolger zu verlängern. Dazu wird es zunächst erst einmal nicht kommen.

Darüber hinaus positionieren sich Bund und Länder ebenfalls positiv in Bezug auf das 9-Euro-Ticket. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) bezeichnete das Projekt etwa als "fulminanten Erfolg" und wirbt für bundesweite ÖPNV-Tickets. Ähnliche Überlegungen gibt es im Rahmen des Klima-Programms der Bundesregierung, für die Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) verantwortlich ist.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bezeichnete das Ticket als "eine der besten Ideen, die wir hatten". Zum Auslaufen des 9-Euro-Tickets gibt sich nun auch Finanzminister Christian Lindner (FDP) überzeugt von der Idee eines bundesweit nutzbaren Tickets. Auch in den Bundesländern gibt es politische Unterstützer einer Nachfolgelösung, wie den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU).

Wohl nur noch eine Frage des Preises

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass es bei einer derart breiten gesellschaftlichen und politischen Unterstützung nicht zu einer Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket kommt, erscheint zumindest derzeit höchst unwahrscheinlich. Bei der politischen Gemengelage bleibt der künftige Preis dieses Nachfolgers allerdings wohl ein großer Streitpunkt.

In einem Kommentar hat Golem.de bereits geschrieben, dass mit einigen der bisher vorgeschlagenen Preisen, wie zum Beispiel 69 Euro, zu wenige der wichtigen Vorteile des 9-Euro-Tickets weitergeführt würden. Die SPD plant derweil offenbar ein 49-Euro-Ticket. Doch unabhängig davon, bei welchem Preis der Nachfolger wirklich landet: Wird das Nachfolgeticket erstmals dauerhaft und erschwinglich eingeführt, wird die Politik dieses auf Jahre oder gar Jahrzehnte wohl nicht mehr zurücknehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mobilität: Das 9-Euro-Ticket ist gekommen, um zu bleiben
  1.  
  2. 1
  3. 2


<break> 04. Sep 2022 / Themenstart

»Das Geld des Staates ist bei genauem Hinsehen nicht das Geld seiner Bürger, sondern das...

<break> 04. Sep 2022 / Themenstart

https://www.bundesbank.de/de/service/schule-und-bildung/erklaerfilme Vielleicht ne...

Potrimpo 02. Sep 2022 / Themenstart

Ich bedenke durchaus, dass offensichtlich Steuern auf Fortbewegungsmitteln bei Kfz am...

NaruHina 02. Sep 2022 / Themenstart

Die Betriebe hatten einen 40% fahrgastzuwachs bei rund 3% weniger Autoverkehr. Dürfte in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /