Abo
  • IT-Karriere:

Mobilität: BMW will iX3, iNext und weitere Elektroautos 2018 vorstellen

Seit der Markteinführung des i3 im Jahr 2013 hat BMW keine rein elektrisch betriebenen Fahrzeuge mehr vorgestellt. Nun kommt die zweite Welle der Elektromobilität aus Bayern, wie Firmenchef Harald Krüger angekündigt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i Vision Dynamics als Vorbild für den i4
BMW i Vision Dynamics als Vorbild für den i4 (Bild: BMW)

BMW wird gleich mehrere neue Elektroautos vorstellen. Dies kündigte Firmenchef Harald Krüger auf der Bilanzpressekonferenz 2018 an: "Im Verlauf des Jahres präsentieren wir voll elektrische Konzeptfahrzeuge, die alle in Serie gehen."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Dazu gehören der iX3, der iNext und der BMW i Vision Dynamics, der als BMW i4 auf dem Genfer Automobilsalon angekündigt wurde. Sowohl der iNext als auch der i4 sollen in Deutschland produziert werden.

Die elektrische Version des SUVs X3 soll iX3 heißen und zusammen mit dem BMW iNext, der gegen das Tesla Model 3 gesetzt wurde, in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Krüger fügte hinzu, dass der iNext zusammen mit dem i4 die fünfte Generation des eDrive-Antriebsstrangs von BMW enthalten werde, der eine größere Reichweite haben werde. "Mit der fünften Generation von eDrive können unsere Fahrzeuge je nach Modell 550 bis 700 km mit Strom fahren." Nach welchem Messverfahren BMW diese Werte ermittelt habe, sagte Krüger nicht.

Das nächste E-Fahrzeug von BMW wird der vollelektrische Mini sein, der ab 2019 in Oxford und Mexiko gebaut werden soll. Krüger bekräftigte, dass "unsere Zukunft eindeutig elektrisch ist", bezog aber auch Plug-in-Hybride in diese Aussage mit ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

Hakuro 23. Mär 2018

Interessant wie unterschiedlich die Eindrücke sind. Ich denke mal das kommt auch aufs...

tingelchen 23. Mär 2018

Wäre nicht die erste Firma die eine andere wegen sowas verklagt. Obwohl beide Firmen auf...

tingelchen 23. Mär 2018

Mit extra leichten Sliks, Rückenwind, Bergab und dem Ausbau jeglichen Innenlebens und...

Satcadir 22. Mär 2018

des dominierenden Auto-Betriebssystems werden. Als erstes wird auf dem Weg dorthin das...

theFiend 22. Mär 2018

Der i3 ist halt so ne art "serien erprobungs Fahrzeug"... da wär ein Run auf die Kiste...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /