• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilität: Augsburg will private Autos verdrängen

Augsburg hat eine Mobilitäts-Flatrate für das innere Stadtgebiet eingeführt. Bürger können Busse und Straßenbahnen kostenlos nutzen, dazu gibt es eine Leihfahrrad- und Carsharing-Flatrate.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Straßenbahn in Augsburg/Symbolbild
Straßenbahn in Augsburg/Symbolbild (Bild: Stadtwerke Augsburg)

Die bayerische Stadt Augsburg will ihren Einwohnern das private Auto abgewöhnen und bietet ein umfangreiches Portfolio von Mobilitätslösungen, um diesen Umstieg auch zu ermöglichen. So gewähren die Verkehrsbetriebe ab dem 1. Januar 2020 die kostenlose Nutzung von Bussen und Straßenbahnen in der City-Zone. Wichtiges Ziel ist die deutliche Reduzierung des Parksuchverkehrs in der Innenstadt, wodurch sich auch der CO2-Ausstoß verringern soll. Finanziert werden die 860.000 Euro, die die City-Zone jährlich kostet, vollständig mit den ÖPNV-Zuweisungen Bayerns.

Stellenmarkt
  1. DER PUNKT GmbH - Agentur für Design & Lösung, Karlsruhe
  2. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn

Außerdem gibt es im Rahmen der sogenannten SWA-Mobil-Flat eine Nutzungsmöglichkeit für Fahrräder und Autos im Rahmen eines Sharing-Modells. Fahrräder von den Stadtwerken Augsburg (SWA) können bis zu 30 Minuten am Tag kostenlos genutzt werden. Dazu gibt es Autos, die je nach Flatrate-Tarif 15 oder 30 Stunden pro Monat genutzt werden können. Das Abo kostet im Monat 79 oder 109 Euro. Es gilt auch für Gemeinden im Umland.

Der Deutsche Städtetag empfiehlt Städten seit Mitte 2018, ihren Einwohnern Angebote für Sharing-Angebote für die Individualmobilität zu machen.

In Luxemburg wird der öffentliche Nahverkehr ab März 2020 kostenlos. Nur noch für Tickets in der ersten Klasse muss bezahlt werden. Das Angebot gilt für Bus und Bahn gleichermaßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

plutoniumsulfat 03. Jan 2020

Vieleicht sind die Betriebswirtschaftler in dem Fall einfach das Problem.

plutoniumsulfat 03. Jan 2020

Weil das nicht sehr nachhaltig und egoistisch ist? Man lebt ja nicht allein auf der Welt.

plutoniumsulfat 03. Jan 2020

Also weiterhin nur etwas für einen Bruchteil der Nutzer. Die Zone muss viel größer sein...

BlindSeer 03. Jan 2020

Nur die Moantskarte nutzt dir in Randgebieten nix. Der Eingangs erwähnte Bereich liegt im...

FerdiGro 03. Jan 2020

Leute das entscheidende ist doch: man muss anfangen. Es muss allen klar gemacht werden...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /