Mobilität: Allianz will Haftung für Halter autonomer Autos

Die Allianz-Versicherung ist der Meinung, dass eine Halterhaftung bei autonomen Autos kommen muss. Nur in Fällen von Softwarefehlern würde dann der Hersteller in Regress genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Uber-Fahrzeug
Autonomes Uber-Fahrzeug (Bild: Volvo)

Autonome Autos werden irgendwann die Straßen bevölkern, aber was passiert, wenn es Unfälle mit anderen Verkehrsteilnehmern gibt? Dann soll mangels Fahrer der Halter haften, sagte Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG der Zeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. Qualitätssicherungsverantwo- rtliche bei der Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Der Idee einiger europäischer Juristen, dass es künftig neben natürlichen und juristischen auch eine elektronische Person geben könnte, ist dem Versicherungskonzern zu kompliziert. Dadurch würde die Rechtslage noch schwieriger. Würde die elektronische Person als Rechtssubjekt anerkannt, dann wären derartige Maschinen Träger von Rechten und Pflichten und stünden gleichberechtigt neben der natürlichen Person und der juristischen Person.

Der Allianz-Chef ist mit seiner Kritik an einer solchen Rechtskonstruktion nicht allein: Die Ursachen für das Fehlverhalten autonom agierender Maschinen seien bereits nach geltendem Recht haftungsrechtlich zu beantworten, schreibt eine Gruppe von über 250 KI-Forschern, Rechtsprofessoren, Philosophen, Theologen und Unternehmern in einem offenen Brief an die EU-Kommission.

Müller sagte der Zeitung, dass der Halter des autonomen Fahrzeugs haften müsse, weil er das Fahrzeug in den Verkehr gebracht und davon einen Nutzen habe. Im Verkehrswesen werde dieses Prinzip schon heute in der Luftfahrt oder im Schienenverkehr angewandt. Verschuldensunabhängig müsse hier der Halter für Fehler der Maschine haften.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Müller bestreitet nicht, dass es auch eine Produkthaftung gibt, wenn etwa Mängel des Fahrzeugs oder der Software die Ursache eines Unfalls sind. Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung, die die Allianz verständlicherweise auch im Zeitalter autonomer Fahrzeuge vermarkten will, werden die Opfer und im Zweifelsfall deren Angehörige bei einem Unfall entschädigt. Dies geschieht unabhängig von Fahrfehlern oder einem technischen Defekt. Müller sagte, dass die Versicherung bei autonomen Fahrzeugen aber prüfen werde, ob ein Softwarefehler für einen Unfall verantwortlich war. Dann würde sich die Versicherung an den Fahrzeughersteller wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 26. Nov 2018

§ 7 heißt komplett (hättest Du auch nachlesen können) "§ 7 Haftung des Halters...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2018

Ihr habt beide Recht und Unrecht. Fahrer und Halter können die selbe Person sein, müssen...

The Insaint 22. Nov 2018

Ein autonomes Fahrzeug, welches das nicht überprüfen und ggf. Meldung machen kann, ist...

The Insaint 22. Nov 2018

Deine Beispiele sind korrekt, haben aber den kleinen Makel, daß sie allesamt aus einer...

The Insaint 22. Nov 2018

Nein, das ist ein blöder Punkt. Genau _das_ muß ein autonomes Fahrzeug leisten können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Nach dem Teslaquila folgt das Tesla-Bier: Das Unternehmen hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert.

  2. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /