Mobilität: Allianz will Haftung für Halter autonomer Autos

Die Allianz-Versicherung ist der Meinung, dass eine Halterhaftung bei autonomen Autos kommen muss. Nur in Fällen von Softwarefehlern würde dann der Hersteller in Regress genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Uber-Fahrzeug
Autonomes Uber-Fahrzeug (Bild: Volvo)

Autonome Autos werden irgendwann die Straßen bevölkern, aber was passiert, wenn es Unfälle mit anderen Verkehrsteilnehmern gibt? Dann soll mangels Fahrer der Halter haften, sagte Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG der Zeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Idee einiger europäischer Juristen, dass es künftig neben natürlichen und juristischen auch eine elektronische Person geben könnte, ist dem Versicherungskonzern zu kompliziert. Dadurch würde die Rechtslage noch schwieriger. Würde die elektronische Person als Rechtssubjekt anerkannt, dann wären derartige Maschinen Träger von Rechten und Pflichten und stünden gleichberechtigt neben der natürlichen Person und der juristischen Person.

Der Allianz-Chef ist mit seiner Kritik an einer solchen Rechtskonstruktion nicht allein: Die Ursachen für das Fehlverhalten autonom agierender Maschinen seien bereits nach geltendem Recht haftungsrechtlich zu beantworten, schreibt eine Gruppe von über 250 KI-Forschern, Rechtsprofessoren, Philosophen, Theologen und Unternehmern in einem offenen Brief an die EU-Kommission.

Müller sagte der Zeitung, dass der Halter des autonomen Fahrzeugs haften müsse, weil er das Fahrzeug in den Verkehr gebracht und davon einen Nutzen habe. Im Verkehrswesen werde dieses Prinzip schon heute in der Luftfahrt oder im Schienenverkehr angewandt. Verschuldensunabhängig müsse hier der Halter für Fehler der Maschine haften.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Müller bestreitet nicht, dass es auch eine Produkthaftung gibt, wenn etwa Mängel des Fahrzeugs oder der Software die Ursache eines Unfalls sind. Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung, die die Allianz verständlicherweise auch im Zeitalter autonomer Fahrzeuge vermarkten will, werden die Opfer und im Zweifelsfall deren Angehörige bei einem Unfall entschädigt. Dies geschieht unabhängig von Fahrfehlern oder einem technischen Defekt. Müller sagte, dass die Versicherung bei autonomen Fahrzeugen aber prüfen werde, ob ein Softwarefehler für einen Unfall verantwortlich war. Dann würde sich die Versicherung an den Fahrzeughersteller wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 26. Nov 2018

§ 7 heißt komplett (hättest Du auch nachlesen können) "§ 7 Haftung des Halters...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2018

Ihr habt beide Recht und Unrecht. Fahrer und Halter können die selbe Person sein, müssen...

The Insaint 22. Nov 2018

Ein autonomes Fahrzeug, welches das nicht überprüfen und ggf. Meldung machen kann, ist...

The Insaint 22. Nov 2018

Deine Beispiele sind korrekt, haben aber den kleinen Makel, daß sie allesamt aus einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /