Abo
  • Services:

Mobilimb: Der Roboterfinger fürs Smartphone

Französische Wissenschaftler haben einen robotischen Finger für den USB-Anschluss eines Smartphones entwickelt. Der Finger soll den statischen Zustand des Geräts durch mögliche Reaktionen überwinden - etwas gruselig ist das Projekt aber schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roboterfinger Mobilimb im gruseligen Einsatz
Der Roboterfinger Mobilimb im gruseligen Einsatz (Bild: Marc Teyssier)

Französische Wissenschaftler haben einen robotischen Finger für Smartphones entwickelt, der an den USB-Anschluss des Geräts angeschlossen wird. Der Finger ist motorisiert und kann sich bewegen. Laut den Forschern soll das Mobilimb genannte Gerät die "Limitationen eines mobilen Geräts" überwinden.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Damit meinen die Wissenschaftler um Marc Teyssier, dass ein Smartphone sich nicht bewegen und keine entsprechenden Rückmeldungen geben kann. Der Roboterfinger soll das ändern, indem Nutzer ihn bewegen können und er ein visuelles und haptisches Feedback gibt. Außerdem lässt sich das Element mit zusätzlichen Modulen wie Annäherungssensoren und LEDs bestücken.

Der Finger besteht aus Gliedern, die mit Hilfe von fünf Motoren bewegt werden. In der Grundversion sieht Mobilimb aus wie ein typischer Roboterfinger, die einzelnen Glieder sind gut erkennbar. Die Forscher haben allerdings auch einen Aufsatz aus einem hautähnlichen Material erstellt, durch den das Gerät wie ein echter menschlicher Finger wirkt.

  • Mit dem Katzenschwanz-Aufsatz wird es richtig absurd. (Bild: Marc Teyssier)
  • Der Mobilimb-Finger (Bild: Marc Teyssier)
  • Der Mobilimb-Aufsatz mit dem Finger-Überzug sieht eher gruselig aus. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mobilimb lässt sich für ganz profane Dinge verwenden, etwa als Haltegriff. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mit dem montierten Finger taugt Mobilimb als Requisite für Gruselfilme. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mobilimb lässt sich auch so programmieren, dass der Finger Bildinhalte scrollt. (Bild: Marc Teyssier)
Der Mobilimb-Aufsatz mit dem Finger-Überzug sieht eher gruselig aus. (Bild: Marc Teyssier)

Das in dieser Form an ein Smartphone gesteckte Gerät wirkt eher gruselig als hilfreich. Auch der Fellüberzug, durch den Mobilimb wie ein Katzenschwanz wirkt, wirft die Frage nach dem Sinn der Erfindung auf.

Gesteuert wird Mobilimb über einen Arduino Leonardo Pro Micro. Dieser ist in einem Aufsatz untergebracht, an den der Finger montiert wird. Dieser Aufsatz wird an das Smartphone gesteckt.

Dass ein an ein Smartphone montierter Roboterfinger die Interaktion mit dem Gerät in einer sinnvollen Art und Weise verändert, ist für uns fraglich. Interessant könnte Mobilimb als Träger verschiedener Module sein - als reiner Finger ist das Gerät eher nur eine Kuriosität.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 54,99€
  3. 27,99€
  4. 4,99€

nehana 11. Okt 2018 / Themenstart

Ich denke da eher an junge weibliche Anwender. Kommen die nicht auf dumme Ideen?

TC 10. Okt 2018 / Themenstart

;)

tomate.salat.inc 10. Okt 2018 / Themenstart

Wozu ne Kamera? Du hast eine App aufm Handy die einfach das Bild abgreifen kann.

jude 10. Okt 2018 / Themenstart

Eindeutig ein Scherz

kimyona 09. Okt 2018 / Themenstart

Wunderbar! Da bekommen geflügelte Phrasen wie, "Das kannst dir in den ..... schieben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /