Abo
  • Services:

Mobilimb: Der Roboterfinger fürs Smartphone

Französische Wissenschaftler haben einen robotischen Finger für den USB-Anschluss eines Smartphones entwickelt. Der Finger soll den statischen Zustand des Geräts durch mögliche Reaktionen überwinden - etwas gruselig ist das Projekt aber schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roboterfinger Mobilimb im gruseligen Einsatz
Der Roboterfinger Mobilimb im gruseligen Einsatz (Bild: Marc Teyssier)

Französische Wissenschaftler haben einen robotischen Finger für Smartphones entwickelt, der an den USB-Anschluss des Geräts angeschlossen wird. Der Finger ist motorisiert und kann sich bewegen. Laut den Forschern soll das Mobilimb genannte Gerät die "Limitationen eines mobilen Geräts" überwinden.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Damit meinen die Wissenschaftler um Marc Teyssier, dass ein Smartphone sich nicht bewegen und keine entsprechenden Rückmeldungen geben kann. Der Roboterfinger soll das ändern, indem Nutzer ihn bewegen können und er ein visuelles und haptisches Feedback gibt. Außerdem lässt sich das Element mit zusätzlichen Modulen wie Annäherungssensoren und LEDs bestücken.

Der Finger besteht aus Gliedern, die mit Hilfe von fünf Motoren bewegt werden. In der Grundversion sieht Mobilimb aus wie ein typischer Roboterfinger, die einzelnen Glieder sind gut erkennbar. Die Forscher haben allerdings auch einen Aufsatz aus einem hautähnlichen Material erstellt, durch den das Gerät wie ein echter menschlicher Finger wirkt.

  • Mit dem Katzenschwanz-Aufsatz wird es richtig absurd. (Bild: Marc Teyssier)
  • Der Mobilimb-Finger (Bild: Marc Teyssier)
  • Der Mobilimb-Aufsatz mit dem Finger-Überzug sieht eher gruselig aus. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mobilimb lässt sich für ganz profane Dinge verwenden, etwa als Haltegriff. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mit dem montierten Finger taugt Mobilimb als Requisite für Gruselfilme. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mobilimb lässt sich auch so programmieren, dass der Finger Bildinhalte scrollt. (Bild: Marc Teyssier)
Der Mobilimb-Aufsatz mit dem Finger-Überzug sieht eher gruselig aus. (Bild: Marc Teyssier)

Das in dieser Form an ein Smartphone gesteckte Gerät wirkt eher gruselig als hilfreich. Auch der Fellüberzug, durch den Mobilimb wie ein Katzenschwanz wirkt, wirft die Frage nach dem Sinn der Erfindung auf.

Gesteuert wird Mobilimb über einen Arduino Leonardo Pro Micro. Dieser ist in einem Aufsatz untergebracht, an den der Finger montiert wird. Dieser Aufsatz wird an das Smartphone gesteckt.

Dass ein an ein Smartphone montierter Roboterfinger die Interaktion mit dem Gerät in einer sinnvollen Art und Weise verändert, ist für uns fraglich. Interessant könnte Mobilimb als Träger verschiedener Module sein - als reiner Finger ist das Gerät eher nur eine Kuriosität.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

nehana 11. Okt 2018 / Themenstart

Ich denke da eher an junge weibliche Anwender. Kommen die nicht auf dumme Ideen?

TC 10. Okt 2018 / Themenstart

;)

tomate.salat.inc 10. Okt 2018 / Themenstart

Wozu ne Kamera? Du hast eine App aufm Handy die einfach das Bild abgreifen kann.

jude 10. Okt 2018 / Themenstart

Eindeutig ein Scherz

kimyona 09. Okt 2018 / Themenstart

Wunderbar! Da bekommen geflügelte Phrasen wie, "Das kannst dir in den ..... schieben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /