Abo
  • IT-Karriere:

Mobilimb: Der Roboterfinger fürs Smartphone

Französische Wissenschaftler haben einen robotischen Finger für den USB-Anschluss eines Smartphones entwickelt. Der Finger soll den statischen Zustand des Geräts durch mögliche Reaktionen überwinden - etwas gruselig ist das Projekt aber schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roboterfinger Mobilimb im gruseligen Einsatz
Der Roboterfinger Mobilimb im gruseligen Einsatz (Bild: Marc Teyssier)

Französische Wissenschaftler haben einen robotischen Finger für Smartphones entwickelt, der an den USB-Anschluss des Geräts angeschlossen wird. Der Finger ist motorisiert und kann sich bewegen. Laut den Forschern soll das Mobilimb genannte Gerät die "Limitationen eines mobilen Geräts" überwinden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

Damit meinen die Wissenschaftler um Marc Teyssier, dass ein Smartphone sich nicht bewegen und keine entsprechenden Rückmeldungen geben kann. Der Roboterfinger soll das ändern, indem Nutzer ihn bewegen können und er ein visuelles und haptisches Feedback gibt. Außerdem lässt sich das Element mit zusätzlichen Modulen wie Annäherungssensoren und LEDs bestücken.

Der Finger besteht aus Gliedern, die mit Hilfe von fünf Motoren bewegt werden. In der Grundversion sieht Mobilimb aus wie ein typischer Roboterfinger, die einzelnen Glieder sind gut erkennbar. Die Forscher haben allerdings auch einen Aufsatz aus einem hautähnlichen Material erstellt, durch den das Gerät wie ein echter menschlicher Finger wirkt.

  • Mit dem Katzenschwanz-Aufsatz wird es richtig absurd. (Bild: Marc Teyssier)
  • Der Mobilimb-Finger (Bild: Marc Teyssier)
  • Der Mobilimb-Aufsatz mit dem Finger-Überzug sieht eher gruselig aus. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mobilimb lässt sich für ganz profane Dinge verwenden, etwa als Haltegriff. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mit dem montierten Finger taugt Mobilimb als Requisite für Gruselfilme. (Bild: Marc Teyssier)
  • Mobilimb lässt sich auch so programmieren, dass der Finger Bildinhalte scrollt. (Bild: Marc Teyssier)
Der Mobilimb-Aufsatz mit dem Finger-Überzug sieht eher gruselig aus. (Bild: Marc Teyssier)

Das in dieser Form an ein Smartphone gesteckte Gerät wirkt eher gruselig als hilfreich. Auch der Fellüberzug, durch den Mobilimb wie ein Katzenschwanz wirkt, wirft die Frage nach dem Sinn der Erfindung auf.

Gesteuert wird Mobilimb über einen Arduino Leonardo Pro Micro. Dieser ist in einem Aufsatz untergebracht, an den der Finger montiert wird. Dieser Aufsatz wird an das Smartphone gesteckt.

Dass ein an ein Smartphone montierter Roboterfinger die Interaktion mit dem Gerät in einer sinnvollen Art und Weise verändert, ist für uns fraglich. Interessant könnte Mobilimb als Träger verschiedener Module sein - als reiner Finger ist das Gerät eher nur eine Kuriosität.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570
  4. 529€

nehana 11. Okt 2018

Ich denke da eher an junge weibliche Anwender. Kommen die nicht auf dumme Ideen?

TC 10. Okt 2018

;)

tomate.salat.inc 10. Okt 2018

Wozu ne Kamera? Du hast eine App aufm Handy die einfach das Bild abgreifen kann.

jude 10. Okt 2018

Eindeutig ein Scherz

kimyona 09. Okt 2018

Wunderbar! Da bekommen geflügelte Phrasen wie, "Das kannst dir in den ..... schieben...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /