Mobilgeräte: Apple will iPhones drahtlos laden

Drahtlos über eine größere Distanz sollen sich iPads und iPhones künftig laden lassen. Die Technik soll einem Bericht zufolge im kommenden Jahr verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 6s: kein Kommentar von Apple
iPhone 6s: kein Kommentar von Apple (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Keine Kabel mehr am iPhone und am iPad: Apple arbeitet an einer Technik, um die Akkus seiner Mobilgeräte drahtlos zu laden. Das berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg und beruft sich dabei auf Informanten, die Apples Pläne kennen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. BI Spezialist (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Leipzig, Dresden, Erfurt
Detailsuche

Die Technik soll eine drahtlose Stromübertragung aus der Entfernung ermöglichen - anders als das bei heutigen drahtlosen Systemen, wo Gerät und Ladestation nah beieinander liegen müssen.

Effizienz sinkt mit der Distanz

Das Problem bei der drahtlosen Stromübertragung ist, dass die Effizienz mit der Entfernung stark abnimmt. Heutige Systeme nutzen meist die Induktion. Der Abstand zwischen den beiden Spulen, über die die Energie übertragen wird, beträgt höchstens 10 Zentimeter. Die Apple Watch etwa wird drahtlos per Induktion geladen. 2013 ließ sich Apple ein Smartcover für das iPad patentieren, das ebenfalls diese Technik nutzt.

Per Magnetresonanz lässt sich elektrische Energie über eine größere Distanz übertragen: Schon 2007 entwickelten Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ein System, mit dem sie eine 60-Watt-Glühbirne auf eine Entfernung von über zwei Metern drahtlos mit Strom versorgten. 2014 entwickelten Wissenschaftler des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) die Technik weiter und konnten genug Strom über fünf Meter drahtlos übertragen, um einen Fernseher zu betreiben.

Arbeitete Apple an Magnetresonanz?

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

2013 gab es Gerüchte, dass Apple die Smartwatch mit einer drahtlosen Ladetechnik ausstatten wolle, die eine Energieübertragung über eine Entfernung von einem Meter ermögliche. Das ist eher mit Magnetresonanz als mit Induktion möglich.

Es wird noch eine Weile dauern, bis die Nutzer von Apples Mobilgeräten auf das Ladekabel verzichten können: Die Technik soll laut Bloomberg 2017 auf den Markt kommen. Was an dem Bericht dran ist, bleibt unklar: Apple wollte sich auf Nachfrage von Bloomberg nicht dazu äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 31. Jan 2016

Geht das nicht heute schon? Gibt doch schon so viele Qi-fähige Geräte. Hab mir auch...

Kleba 31. Jan 2016

Wieso sollte USB-C zu groß sein? Ich habe einen USB Type C-Port an meinem Lumia und der...

Peter Brülls 30. Jan 2016

Faszinierend. Da sind also im Büro diverse Apple-Nutzer, die ständig&#8220...

No Nonsense 29. Jan 2016

Vielleicht kannst Du mit Deinem CRT-D auch das iPhone laden. Damit wärst Du dann der...

Trollversteher 29. Jan 2016

Ich wüsste nicht dass es zu dem im Artikel erwähnten Verfahren schon medizinische Tests...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. IT-Sicherheit: Cloudflare kümmert sich auch um E-Mail-Sicherheit
    IT-Sicherheit
    Cloudflare kümmert sich auch um E-Mail-Sicherheit

    Die Domain vor Missbrauch schützen und Unternehmen bei der Sicherheit von E-Mails unterstützen: Cloudflare weitet sein Angebot aus.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /