Abo
  • Services:

Mobilgeräte: Apple will iPhones drahtlos laden

Drahtlos über eine größere Distanz sollen sich iPads und iPhones künftig laden lassen. Die Technik soll einem Bericht zufolge im kommenden Jahr verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 6s: kein Kommentar von Apple
iPhone 6s: kein Kommentar von Apple (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Keine Kabel mehr am iPhone und am iPad: Apple arbeitet an einer Technik, um die Akkus seiner Mobilgeräte drahtlos zu laden. Das berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg und beruft sich dabei auf Informanten, die Apples Pläne kennen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Die Technik soll eine drahtlose Stromübertragung aus der Entfernung ermöglichen - anders als das bei heutigen drahtlosen Systemen, wo Gerät und Ladestation nah beieinander liegen müssen.

Effizienz sinkt mit der Distanz

Das Problem bei der drahtlosen Stromübertragung ist, dass die Effizienz mit der Entfernung stark abnimmt. Heutige Systeme nutzen meist die Induktion. Der Abstand zwischen den beiden Spulen, über die die Energie übertragen wird, beträgt höchstens 10 Zentimeter. Die Apple Watch etwa wird drahtlos per Induktion geladen. 2013 ließ sich Apple ein Smartcover für das iPad patentieren, das ebenfalls diese Technik nutzt.

Per Magnetresonanz lässt sich elektrische Energie über eine größere Distanz übertragen: Schon 2007 entwickelten Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ein System, mit dem sie eine 60-Watt-Glühbirne auf eine Entfernung von über zwei Metern drahtlos mit Strom versorgten. 2014 entwickelten Wissenschaftler des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) die Technik weiter und konnten genug Strom über fünf Meter drahtlos übertragen, um einen Fernseher zu betreiben.

Arbeitete Apple an Magnetresonanz?

2013 gab es Gerüchte, dass Apple die Smartwatch mit einer drahtlosen Ladetechnik ausstatten wolle, die eine Energieübertragung über eine Entfernung von einem Meter ermögliche. Das ist eher mit Magnetresonanz als mit Induktion möglich.

Es wird noch eine Weile dauern, bis die Nutzer von Apples Mobilgeräten auf das Ladekabel verzichten können: Die Technik soll laut Bloomberg 2017 auf den Markt kommen. Was an dem Bericht dran ist, bleibt unklar: Apple wollte sich auf Nachfrage von Bloomberg nicht dazu äußern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Kleba 31. Jan 2016

Geht das nicht heute schon? Gibt doch schon so viele Qi-fähige Geräte. Hab mir auch...

Kleba 31. Jan 2016

Wieso sollte USB-C zu groß sein? Ich habe einen USB Type C-Port an meinem Lumia und der...

Peter Brülls 30. Jan 2016

Faszinierend. Da sind also im Büro diverse Apple-Nutzer, die ständig&#8220...

No Nonsense 29. Jan 2016

Vielleicht kannst Du mit Deinem CRT-D auch das iPhone laden. Damit wärst Du dann der...

Trollversteher 29. Jan 2016

Ich wüsste nicht dass es zu dem im Artikel erwähnten Verfahren schon medizinische Tests...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /