Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone 6s: kein Kommentar von Apple
iPhone 6s: kein Kommentar von Apple (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Mobilgeräte: Apple will iPhones drahtlos laden

iPhone 6s: kein Kommentar von Apple
iPhone 6s: kein Kommentar von Apple (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Drahtlos über eine größere Distanz sollen sich iPads und iPhones künftig laden lassen. Die Technik soll einem Bericht zufolge im kommenden Jahr verfügbar sein.

Keine Kabel mehr am iPhone und am iPad: Apple arbeitet an einer Technik, um die Akkus seiner Mobilgeräte drahtlos zu laden. Das berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg und beruft sich dabei auf Informanten, die Apples Pläne kennen.

Anzeige

Die Technik soll eine drahtlose Stromübertragung aus der Entfernung ermöglichen - anders als das bei heutigen drahtlosen Systemen, wo Gerät und Ladestation nah beieinander liegen müssen.

Effizienz sinkt mit der Distanz

Das Problem bei der drahtlosen Stromübertragung ist, dass die Effizienz mit der Entfernung stark abnimmt. Heutige Systeme nutzen meist die Induktion. Der Abstand zwischen den beiden Spulen, über die die Energie übertragen wird, beträgt höchstens 10 Zentimeter. Die Apple Watch etwa wird drahtlos per Induktion geladen. 2013 ließ sich Apple ein Smartcover für das iPad patentieren, das ebenfalls diese Technik nutzt.

Per Magnetresonanz lässt sich elektrische Energie über eine größere Distanz übertragen: Schon 2007 entwickelten Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ein System, mit dem sie eine 60-Watt-Glühbirne auf eine Entfernung von über zwei Metern drahtlos mit Strom versorgten. 2014 entwickelten Wissenschaftler des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) die Technik weiter und konnten genug Strom über fünf Meter drahtlos übertragen, um einen Fernseher zu betreiben.

Arbeitete Apple an Magnetresonanz?

2013 gab es Gerüchte, dass Apple die Smartwatch mit einer drahtlosen Ladetechnik ausstatten wolle, die eine Energieübertragung über eine Entfernung von einem Meter ermögliche. Das ist eher mit Magnetresonanz als mit Induktion möglich.

Es wird noch eine Weile dauern, bis die Nutzer von Apples Mobilgeräten auf das Ladekabel verzichten können: Die Technik soll laut Bloomberg 2017 auf den Markt kommen. Was an dem Bericht dran ist, bleibt unklar: Apple wollte sich auf Nachfrage von Bloomberg nicht dazu äußern.


eye home zur Startseite
Kleba 31. Jan 2016

Geht das nicht heute schon? Gibt doch schon so viele Qi-fähige Geräte. Hab mir auch...

Kleba 31. Jan 2016

Wieso sollte USB-C zu groß sein? Ich habe einen USB Type C-Port an meinem Lumia und der...

Peter Brülls 30. Jan 2016

Faszinierend. Da sind also im Büro diverse Apple-Nutzer, die ständig&#8220...

No Nonsense 29. Jan 2016

Vielleicht kannst Du mit Deinem CRT-D auch das iPhone laden. Damit wärst Du dann der...

Trollversteher 29. Jan 2016

Ich wüsste nicht dass es zu dem im Artikel erwähnten Verfahren schon medizinische Tests...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. AFRA GmbH, Erlangen, Forchheim
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  2. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  3. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  4. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  5. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  6. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  7. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  8. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  9. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  10. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Pay to Win?

    Tantalus | 11:02

  2. Re: Ziemlich viel Geld ...

    Johnny Cache | 11:00

  3. Re: Ist mir unbegreiflich

    theonlyone | 10:58

  4. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  5. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47


  1. 09:55

  2. 09:44

  3. 07:29

  4. 07:15

  5. 00:01

  6. 18:45

  7. 16:35

  8. 16:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel