• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher

Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

Artikel veröffentlicht am ,
v. r. n. l. Telekom-Chef Tim Höttges, Ministerpräsident von Bayern Markus Söder, Bürgermeister von Inning am Ammersee Walter Bleimaier, Landrätin Ute Eiling-Hütig und Vorstandsbeauftrage für Breitbandausbau bei der Telekom Vesta von Bossel.
v. r. n. l. Telekom-Chef Tim Höttges, Ministerpräsident von Bayern Markus Söder, Bürgermeister von Inning am Ammersee Walter Bleimaier, Landrätin Ute Eiling-Hütig und Vorstandsbeauftrage für Breitbandausbau bei der Telekom Vesta von Bossel. (Bild: Deutsche Telekom)

Über Bayerns Mobilfunkförderprogramm sollen 500 neue Maststandorte in bisher unversorgten Gebieten errichtet werden. "Dafür stehen 80 Millionen Euro bereit. Das Förderprogramm soll im Herbst starten", sagte Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) am 14. August 2018 bei der Eröffnung des neuen Mobilfunkzentrums bei der Regierung der Oberpfalz. Es werde als bayernweite Beratungs,- Informations- und Förderstelle den Kommunen Hilfestellungen bei der Durchführung des Mobilfunkförderprogramms geben.

Stellenmarkt
  1. Luitpoldhütte GmbH, Amberg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

"Dafür stehen 80 Millionen Euro bereit. Das Förderprogramm soll im Herbst starten", betont Pschierer.

Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes sind nach EU-Recht bisher nicht möglich. Im Rahmen des bayerischen Förderprogramms soll die Einrichtung eines neuen Standortes daher durch die Kommunen gefördert werden, der dann allen Betreibern als Mieter offen stehen soll. Die Staatsregierung möchte den Bau neuer Sendemasten in schwierig zu versorgenden Gebieten finanziell unterstützen. Für dünn besiedelte Gebiete, enge Täler oder sonst schwierig zu versorgende Regionen werde das Förderprogramm deutliche Fortschritte bringen.

Das Mobilfunkzentrum werde mit zehn neuen Stellen ausgestattet. "Bereits seit 2016 sind wir aktiv mit der fachlichen Koordinierung des Förderprogramms Digitalbonus befasst", sagte Regierungspräsident Axel Bartelt. Das Mobilfunkzentrum bilde nun den nächsten Schritt.

Neben dem Förderprogramm für Kommunen umfasst die Mobilfunkinitiative der Landesregierung eine Förderung für die Ertüchtigung von Masten des Behördlichen Digitalfunks (BOS) und eine Vereinbarung mit der Mobilfunkwirtschaft, das Netz in Bayern auszubauen. Pschierer: "Allein im ersten Halbjahr wurden rund 50 neue Maststandorte verwirklicht und über 900 bestehende Standorte aufgerüstet. Im Schulterschluss mit Wirtschaft und Kommunen wollen wir so insgesamt 1.000 neue Maststandorte bis 2020 in Bayern realisieren."

Besseres Netz für die Wirtschaft

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (Vbw) begrüßte die Ankündigung im April 2018. Vbw-Präsident Alfred Gaffal verwies auf eine eigene Studie, wonach 71 Prozent der Unternehmen in Bayern angeben, auf mobile Technik und schnelle Datenverbindungen angewiesen zu sein. "Beim Ausbau der Mobilfunknetze geht es zwar spürbar voran, aber es gibt immer noch deutlich zu viele Funklöcher. Bayern tut gut daran, Tempo aufzunehmen. Dabei sind Staat, Kommunen und Netzbetreiber gefragt. Wir gehen davon aus, dass das mit dem Mobilfunkpakt gelingen wird", betonte Gaffal.

Es gibt trotz der Werbeversprechungen der Netzbetreiber sehr viele Löcher im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Prokopfverbrauch 17. Aug 2018

Die Standorte müssen natürlich auch gut gewählt sein. Wenn die Standortplanung von...

ttloop 16. Aug 2018

Seit Jahren keine Besserung.

Prokopfverbrauch 15. Aug 2018

Das kann man auf schlicht alles beziehen: -brauche keine Autobahnen, bleibe nur bei mir...

Prokopfverbrauch 15. Aug 2018

Nunja die Rechnung ist eigentlich simpel, und wird beim Festnetz (Glasfaserausbau=FTTC/B...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /