Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher

Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

Artikel veröffentlicht am ,
v. r. n. l. Telekom-Chef Tim Höttges, Ministerpräsident von Bayern Markus Söder, Bürgermeister von Inning am Ammersee Walter Bleimaier, Landrätin Ute Eiling-Hütig und Vorstandsbeauftrage für Breitbandausbau bei der Telekom Vesta von Bossel.
v. r. n. l. Telekom-Chef Tim Höttges, Ministerpräsident von Bayern Markus Söder, Bürgermeister von Inning am Ammersee Walter Bleimaier, Landrätin Ute Eiling-Hütig und Vorstandsbeauftrage für Breitbandausbau bei der Telekom Vesta von Bossel. (Bild: Deutsche Telekom)

Über Bayerns Mobilfunkförderprogramm sollen 500 neue Maststandorte in bisher unversorgten Gebieten errichtet werden. "Dafür stehen 80 Millionen Euro bereit. Das Förderprogramm soll im Herbst starten", sagte Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) am 14. August 2018 bei der Eröffnung des neuen Mobilfunkzentrums bei der Regierung der Oberpfalz. Es werde als bayernweite Beratungs,- Informations- und Förderstelle den Kommunen Hilfestellungen bei der Durchführung des Mobilfunkförderprogramms geben.

Stellenmarkt
  1. Software Developer Embedded Microcontroller (m/w/d)
    BEDIA Motorentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

"Dafür stehen 80 Millionen Euro bereit. Das Förderprogramm soll im Herbst starten", betont Pschierer.

Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes sind nach EU-Recht bisher nicht möglich. Im Rahmen des bayerischen Förderprogramms soll die Einrichtung eines neuen Standortes daher durch die Kommunen gefördert werden, der dann allen Betreibern als Mieter offen stehen soll. Die Staatsregierung möchte den Bau neuer Sendemasten in schwierig zu versorgenden Gebieten finanziell unterstützen. Für dünn besiedelte Gebiete, enge Täler oder sonst schwierig zu versorgende Regionen werde das Förderprogramm deutliche Fortschritte bringen.

Das Mobilfunkzentrum werde mit zehn neuen Stellen ausgestattet. "Bereits seit 2016 sind wir aktiv mit der fachlichen Koordinierung des Förderprogramms Digitalbonus befasst", sagte Regierungspräsident Axel Bartelt. Das Mobilfunkzentrum bilde nun den nächsten Schritt.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Förderprogramm für Kommunen umfasst die Mobilfunkinitiative der Landesregierung eine Förderung für die Ertüchtigung von Masten des Behördlichen Digitalfunks (BOS) und eine Vereinbarung mit der Mobilfunkwirtschaft, das Netz in Bayern auszubauen. Pschierer: "Allein im ersten Halbjahr wurden rund 50 neue Maststandorte verwirklicht und über 900 bestehende Standorte aufgerüstet. Im Schulterschluss mit Wirtschaft und Kommunen wollen wir so insgesamt 1.000 neue Maststandorte bis 2020 in Bayern realisieren."

Besseres Netz für die Wirtschaft

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (Vbw) begrüßte die Ankündigung im April 2018. Vbw-Präsident Alfred Gaffal verwies auf eine eigene Studie, wonach 71 Prozent der Unternehmen in Bayern angeben, auf mobile Technik und schnelle Datenverbindungen angewiesen zu sein. "Beim Ausbau der Mobilfunknetze geht es zwar spürbar voran, aber es gibt immer noch deutlich zu viele Funklöcher. Bayern tut gut daran, Tempo aufzunehmen. Dabei sind Staat, Kommunen und Netzbetreiber gefragt. Wir gehen davon aus, dass das mit dem Mobilfunkpakt gelingen wird", betonte Gaffal.

Es gibt trotz der Werbeversprechungen der Netzbetreiber sehr viele Löcher im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prokopfverbrauch 17. Aug 2018

Die Standorte müssen natürlich auch gut gewählt sein. Wenn die Standortplanung von...

ttloop 16. Aug 2018

Seit Jahren keine Besserung.

Prokopfverbrauch 15. Aug 2018

Das kann man auf schlicht alles beziehen: -brauche keine Autobahnen, bleibe nur bei mir...

Prokopfverbrauch 15. Aug 2018

Nunja die Rechnung ist eigentlich simpel, und wird beim Festnetz (Glasfaserausbau=FTTC/B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Deadbolt: Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap
    Deadbolt
    Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap

    Offenbar ist Deadbolt noch nicht verschwunden. So berichtet Qnap wieder von einer neuen Angriffswelle und empfiehlt ein OS-Update.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /