• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkversuch: Nokia Networks überträgt 19,1 GBit/s im Mobilfunk

Nokia Networks setzt bei einem Test seine cmWave-Technik ein und schafft nach eigenem Bekunden 19,1 GBit/s. Bei dem Versuch nutzen die Techniker 256 QAM und 8x8 MIMO bei 400 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones beim 5G-Test von Nokia Networks und SK Telekom
Smartphones beim 5G-Test von Nokia Networks und SK Telekom (Bild: Nokia Networks/Screenshot: Golem.de)

Nokia Networks will in einem Test mit SK Telecom 19,1 GBit/s im Mobilfunk übertragen haben. Das gab der Netzwerkausrüster am 30. Oktober 2015 bekannt. Zum Einsatz kamen 256 QAM (Quadrature Amplitude Modulation) und 8x8 MIMO (Multiple-Input Multiple-Output) bei 400 MHz. Bei MIMO werden mehrere Sende- und Empfangsantennen eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm

SK Telecom und Nokia Networks haben Nokias cmWave-Technik benutzt, die der finnische Netzwerkausrüster zur Standardisierung für den kommenden Mobilfunkstandard 5G vorgeschlagen hat.

Alex Jinsung Choi, Chief Technology Officer, SK Telecom, sagte: "Mit der weltweit ersten Vorführung der cmWave-Technik haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht, um 5G umzusetzen. Die Übertagungsgeschwindigkeit von 19,1 GBit/s hat bereits fast eine der zentralen Fähigkeiten erreicht, die die ITU-R für 5G festgelegt hat."

Ein Nokia-Sprecher sagte Golem.de: "Sogenannte 'Zentimeterwellen' sind Radiowellen mit einer Wellenlänge von 1 bis 10 cm. Das entspricht Frequenzen zwischen 3 und 30 GHz. Für die nächste Mobilfunkgeneration, 5G, sind sogar Frequenzen bis zu etwa 100 GHz (sogenannte Millimeterwellen) im Gespräch." Hohe Frequenzbereiche eigneten sich insbesondere für hohe Übertragungsbandbreiten und -kapazitäten in dicht besiedelten Gebieten, während niedrige Frequenzen Vorteile hinsichtlich der Flächenversorgung aufweisen. Derzeit würden im Mobilfunk vor allem Frequenzen unterhalb von 3 GHz verwendet.

Der Mobilfunkstandard 5G soll im Jahr 2020 kommen. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

ThorstenFunpeter 31. Okt 2015

@Golem Da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Wellen im Gigaherzbereich bzw...

RedRose 30. Okt 2015

Quelle?.. Nein Spaß.. Sehe das genau so. Wir haben nichts davon wenn so extreme...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /