Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphones beim 5G-Test von Nokia Networks und SK Telekom
Smartphones beim 5G-Test von Nokia Networks und SK Telekom (Bild: Nokia Networks/Screenshot: Golem.de)

Mobilfunkversuch: Nokia Networks überträgt 19,1 GBit/s im Mobilfunk

Smartphones beim 5G-Test von Nokia Networks und SK Telekom
Smartphones beim 5G-Test von Nokia Networks und SK Telekom (Bild: Nokia Networks/Screenshot: Golem.de)

Nokia Networks setzt bei einem Test seine cmWave-Technik ein und schafft nach eigenem Bekunden 19,1 GBit/s. Bei dem Versuch nutzen die Techniker 256 QAM und 8x8 MIMO bei 400 MHz.

Anzeige

Nokia Networks will in einem Test mit SK Telecom 19,1 GBit/s im Mobilfunk übertragen haben. Das gab der Netzwerkausrüster am 30. Oktober 2015 bekannt. Zum Einsatz kamen 256 QAM (Quadrature Amplitude Modulation) und 8x8 MIMO (Multiple-Input Multiple-Output) bei 400 MHz. Bei MIMO werden mehrere Sende- und Empfangsantennen eingesetzt.

SK Telecom und Nokia Networks haben Nokias cmWave-Technik benutzt, die der finnische Netzwerkausrüster zur Standardisierung für den kommenden Mobilfunkstandard 5G vorgeschlagen hat.

Alex Jinsung Choi, Chief Technology Officer, SK Telecom, sagte: "Mit der weltweit ersten Vorführung der cmWave-Technik haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht, um 5G umzusetzen. Die Übertagungsgeschwindigkeit von 19,1 GBit/s hat bereits fast eine der zentralen Fähigkeiten erreicht, die die ITU-R für 5G festgelegt hat."

Ein Nokia-Sprecher sagte Golem.de: "Sogenannte 'Zentimeterwellen' sind Radiowellen mit einer Wellenlänge von 1 bis 10 cm. Das entspricht Frequenzen zwischen 3 und 30 GHz. Für die nächste Mobilfunkgeneration, 5G, sind sogar Frequenzen bis zu etwa 100 GHz (sogenannte Millimeterwellen) im Gespräch." Hohe Frequenzbereiche eigneten sich insbesondere für hohe Übertragungsbandbreiten und -kapazitäten in dicht besiedelten Gebieten, während niedrige Frequenzen Vorteile hinsichtlich der Flächenversorgung aufweisen. Derzeit würden im Mobilfunk vor allem Frequenzen unterhalb von 3 GHz verwendet.

Der Mobilfunkstandard 5G soll im Jahr 2020 kommen. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.


eye home zur Startseite
ThorstenFunpeter 31. Okt 2015

@Golem Da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Wellen im Gigaherzbereich bzw...

RedRose 30. Okt 2015

Quelle?.. Nein Spaß.. Sehe das genau so. Wir haben nichts davon wenn so extreme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 16,10€ zzgl. 5€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 07:11

  2. warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    PlonkPlonk | 06:55

  3. Re: Erklärung zur Situation

    Alysanne | 06:10

  4. Re: Er wehrt sich gegen 2 von 6?

    Sharra | 06:07

  5. @Hersteller: Alle wollen Hardwareschalter

    nidi | 06:06


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel