Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.

Artikel von Jan Rähm veröffentlicht am
Netzanbieter haben eigene Tarife fürs IoT.
Netzanbieter haben eigene Tarife fürs IoT. (Bild: Pexels / Montage: Golem.de)

Hundetracker, Firmenwagen, Überwachungskameras im Kleingarten oder auf dem abgelegenen Firmengelände: Sollen Maschinen egal welcher Größe miteinander oder mit zentralen Rechnern kommunizieren, braucht es einen Netzwerkzugang. Besonders bei mobilen Geräten oder wenn kein Internetanschluss in der Nähe ist, kommen kabellose Lösungen via Mobilfunk ins Spiel.

Inhalt:
  1. Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
  2. Business-IoT: Nicht ganz so einfach

Auch Messstationen für Luftgüte im freien Feld setzen oft Mobilfunkzugänge ein, um die gemessenen Daten an den Auswerteserver zu senden. Bereits seit eigener Zeit bieten die drei deutschen Netzbetreiber reine Datenzugänge zu diesem Zweck an - inklusive einer Besonderheit: Während noch über nationales Roaming beim kommenden Mobilfunkstandard 5G diskutiert wird, ist freie Netzwahl bei Mobilfunkzugängen für Maschinen bereits seit Jahren Realität.

Nationales Roaming für das IoT

Das nationale Roaming machen alle drei Netzbetreiber über einen kleinen Trick möglich: Sie nutzen SIM-Karten ihrer ausländischen Gesellschaften. So verwendet beispielsweise Telefónica eine SIM-Karte namens Vivo-o2-Movistar mit spanischer Kennung für lokales Roaming in Deutschland und auch globales Roaming. Welche Länderkennzeichnung die SIMs von Vodafone tragen, hat uns der Konzern zwar nicht mitgeteilt. Schriftlich heißt es jedoch: "IoT-Anwendungen können im Falle, dass einmal kein Vodafone-Netz verfügbar sein sollte, weltweit auf andere Netze zugreifen. Das ermöglicht eine spezielle globale SIM-Karte, die ausschließlich für das Internet der Dinge lizenziert ist und benutzt wird."

Ähnlich funktioniert es bei der Telekom in den geschäftlichen IoT-Tarifen. Die Karten heißen hier GlobalSIM und sind versehen "mit einem internationalen Kenner. Zusätzlich gibt es dedizierte Roaming-Vereinbarungen für diese Karte mit den anderen Mobilfunkanbietern in Deutschland", schreibt die Pressestelle.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Die reinen Datentarife für den IoT-Einsatz gibt es sowohl für private als auch für geschäftliche Anwender. Dabei orientieren sich die Anbieter am Anwendungszweck. So sieht beispielsweise die Telekom als Einsatzgebiet für ihre SIMs für Privatkunden Tracker aller Art. Ähnlich bei Vodafone: Das Privatkundenprodukt V-Sim steckt dort meist ebenfalls in Tracking-Systemen für Hund, Katze, Kind oder Auto. Aber auch mobile Überwachungskameras führt Vodafone als Einsatzzweck auf. Lediglich O2/Telefónica bietet seinen reinen Datentarif für private Kunden ohne explizites Einsatzszenario an und überlässt die Verwendung den Kunden.

Privates IoT: tracken, gucken, fahren

Aus der Art des Einsatzes leiten einige Anbieter offenbar auch die Preise ab - wie beispielsweise Vodafone bei der V-Sim. Diese bietet der Netzbetreiber einzeln und als Paket aus Hardware und SIM-Karte an. Je nach Einsatz und Hardware heißen die Pakete V-Kids Watch, V-Camera, V-Pet Tracker oder V-Auto. Der Privatkunde zahlt dafür neben einem Einmalpreis für die Hardware eine monatliche Service-Gebühr, die je nach Paket und Service zwischen knapp drei und sechs Euro liegt. Die reine V-Sim ohne gekoppelte Hardware und Services kostet einmalig rund fünf Euro; monatlich werden zudem knapp sieben Euro fällig. Vodafone verspricht, dass die Monatsgebühr den kompletten Datentraffic in der ganzen EU abdeckt.

Bei Telefónica/O2 können Privatkunden zur o2 Go Freikarte greifen. Der Prepaid-Datentarif ist zwar ohne Grundgebühr, den Datenverkehr müssen Kunden aber hinzubuchen. Das kann tageweise geschehen: Für knapp drei Euro gibt es 500 MByte pro Tag. Wer die Zehn-Tages-Option für knapp 20 Euro wählt, spart ein Drittel und kann zehnmal 500 MByte verbrauchen. Monatsweise geht es mit dem Surf-Pack S mit 300 MByte für knapp drei Euro los. Das XL-Pack mit 10 GByte Traffic liegt bei knapp 35 Euro.

Einen dedizierten Tarif für beliebige IoT-Anwendungen führt die Telekom nicht. Sie bietet neben ihren reinen Datentarifen weitere spezialisierte Angebote an. Als Car Connect vermarktet der Konzern einen IoT-Tarif für Fahrzeuge. Mittels eines Adaptersteckers werden nicht nur Telematik-Daten in die Cloud übertragen, der Stecker dient zudem als Hotspot für bis zu fünf verbundene Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Die müssen sich das enthaltene Datenvolumen von 5 GByte bei Neukunden und 10 GByte teilen, wenn der Tarif zu einem bestehenden Vertrag hinzugebucht wird. Der Adapter kostet regulär einmalig knapp vierzig Euro, wird derzeit aber für einen Euro offeriert. Wer etwas anderes als sein Auto verfolgen möchte, der kann zum Smart Connect S greifen. Der als Tracking-Flat bezeichnete Tarif kostet rund fünf Euro und beinhaltet unbegrenztes Datenvolumen bei einer Download-Bandbreite von nur 64 kBit/s. Im Upload sind es gar nur 0,064 kBits/s.

Bei den geschäftlichen Anwendern zeigt sich ein ganz anderes Bild: Hier bieten alle drei Netzanbieter große Freiheiten und wollen ihre Angebote nach eigener Aussage nach dem Wunsch der Kunden richten.

Business-IoT: Nicht ganz so einfach 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 3,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-50%) 2,50€

heikom36 18. Jul 2019

Aber am Ende leider wenig Übersicht. Da wird viel geschrieben aber man kann es nicht...

ahofmann 16. Jul 2019

Ich bin froh, dass hier jemand Alternativen postet. Ich fand den Artikel enttäuschend und...

dex2000 16. Jul 2019

Die gibt's aber nur in den teuren Tarifen gratis.

skythe 16. Jul 2019

Ich finde netzclub.net ist eigentlich eine sehr gute kostenlose Option für IoT. Auch wenn...

DAASSI 16. Jul 2019

Hat schon seit fast einem Jahr einen IOT-Tarif für ca. 4,50¤ pro Monat und kann...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /