Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.

Artikel von Jan Rähm veröffentlicht am
Netzanbieter haben eigene Tarife fürs IoT.
Netzanbieter haben eigene Tarife fürs IoT. (Bild: Pexels / Montage: Golem.de)

Hundetracker, Firmenwagen, Überwachungskameras im Kleingarten oder auf dem abgelegenen Firmengelände: Sollen Maschinen egal welcher Größe miteinander oder mit zentralen Rechnern kommunizieren, braucht es einen Netzwerkzugang. Besonders bei mobilen Geräten oder wenn kein Internetanschluss in der Nähe ist, kommen kabellose Lösungen via Mobilfunk ins Spiel.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /