Abo
  • Services:
Anzeige
Die Nutzung von Spotify mit T-Mobile geht offenbar doch aufs Datenvolumen.
Die Nutzung von Spotify mit T-Mobile geht offenbar doch aufs Datenvolumen. (Bild: Jonathan Nackstrand/Afp/Getty Images)

Mobilfunktarif: Spotify-Tarif der Telekom belastet Daten-Guthaben

T-Mobile verspricht für einen kleinen Aufpreis die unbeschränkte Nutzung von Spotify auf dem Smartphone. Jetzt zeigt sich: Einige Funktionen gehen offenbar doch zulasten des Datenpakets.

Anzeige

Für einen Aufpreis von zehn Euro verspricht T-Mobile seinen Kunden die Nutzung des Musikdienstes Spotify, ohne dass dies auf Kosten des Datenvolumens geht. Einem Bericht des iPhone-Ticker zufolge werden bestimmte Funktionen aber offenbar doch mit den Datenpaketen verrechnet.

Nutzer, die die Spotify-Option bei der Telekom gebucht hätten, klagten in Foren vermehrt über gedrosselte Tarife, überzogene Volumen-Limits und Datenzähler, die bei Nutzung der Musikstreaming-App anschlugen, schreibt die Seite. Davon betroffen sind demnach die Funktionen "Entdecken", das Laden von Albencovern über die Suchfunktion und das Feature "Browse". Nur die reguläre Suche, das Abspielen per Stream sowie der Download von Titeln und Playlisten seien tatsächlich im "Music Streaming"-Paket enthalten.

Kritik an Spotify-Partnerschaft

In der Tarif-Beschreibung auf der Webseite des Unternehmens ist von den Einschränkungen keine Rede. Dort heißt es lediglich, die Zusatz-Option biete eine "Music Flat mit unbegrenztem Zugang zu über 20 Millionen Songs", die "auf Smartphone, Tablet oder PC nutzbar" sei und das Datenvolumen nicht belaste.

Auf Facebook hat der Konzern die Meldung inzwischen gegenüber einzelnen Nutzern bestätigt. Die entsprechenden Funktionen seien nicht Bestandteil des Inklusivvolumens und belasteten deshalb das Datenvolumen, heißt es dort. Offiziell gibt es jedoch bislang keine Stellungnahme.

Für das Modell hatte die Telekom bereits in der Vergangenheit Ärger auf sich gezogen. Kritiker argumentierten, der Konzern verletze mit der Kooperation die Netzneutralität. Spotify zahlt für das Zusatzvolumen Geld an die Bonner. Die Option hatte dem Musikdienst in Deutschland bei der Expansion geholfen. Im vergangenen Jahr war die Telekom auch mit dem Dienst Evernote eine exklusive Partnerschaft eingegangen.

Spotify hatte erst gestern angekündigt, für 2015 den Gang an die Börse zu planen.


eye home zur Startseite
LH 10. Jul 2014

Glaub ruhig weiter an Märchen

neocron 08. Jul 2014

was genau soll ich da verkaufen? Es ist simpel, ich will Musikstreaming, um ueberall auf...

Prinzeumel 08. Jul 2014

Nicht doof genug offensichtlich, denn einer hat gemerkt das musikflat nich gleich flat...

neocron 08. Jul 2014

nunja, mal ganz ehrlich. Wenn mit dem Wort Spotify geworben wird, nimmt man natuerlich...

OmegaForce 08. Jul 2014

Ich würde sagen Musik kann man ja weiterhin hören, suche und runterladen. Was der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 4,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  2. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  3. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  4. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  5. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  6. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  7. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  8. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  9. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  10. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  2. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23

  3. Re: Danke AMD!

    hiDDen | 11:22

  4. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 11:21

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 11:20


  1. 11:40

  2. 11:34

  3. 10:23

  4. 10:08

  5. 10:01

  6. 09:42

  7. 09:25

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel