Abo
  • Services:

Mobilfunktarif: Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

Den günstigen Tarif Spotify Family erlaubt die Deutsche Telekom ihren Mobilfunkkunden nicht, auch wenn sie den Spotify Mobilfunktarif oder die Spotify Option gebucht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Angebot bei Spotify
Das Angebot bei Spotify (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)

Der verbilligte Tarif Spotify Family ist bei der Deutschen Telekom nicht verfügbar. Das berichtet Caschys Blog. Der Spotify-Family-Kontoinhaber zahlt weiterhin monatlich 9,99 Euro für einen Spotify Premium Account. Ein Hauptkonto mit einer weiteren Person aus der Familie kostet 14,99 Euro. Mit einem zweiten Familienmitglied beträgt der Preis 19,99 Euro, bei drei weiteren Personen 24,99 Euro und bei vier 29,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Munich International School, Starnberg Raum München

Telekom-Sprecher Dirk Wende hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Telekom-Kunden mit Spotify Mobilfunktarif beziehungsweise Spotify Option können das neue Angebot Spotify Family nicht nutzen." Zu den Gründen für die Entscheidung wollte sich Wende nicht äußern.

Für einen Aufpreis von 10 Euro verspricht die Telekom ihren Mobilfunkkunden die Nutzung des Musikdienstes, ohne dass dies beim Datenvolumen berechnet wird. Das schwedische Unternehmen zahlt der Telekom dafür Geld. Nicht frei sind die Funktionen "Entdecken", das Laden von Albencovern über die Suchfunktion und das Feature "Browse". Die reguläre Suche, das Abspielen per Stream sowie der Download von Titeln und Playlisten sind im "Music Streaming"-Paket enthalten.

Spotify erklärte: "Die monatliche Abrechnung aller Spotify-Family-Abonnements erfolgt immer nur über einen Nutzer, der wiederum bis zu vier weitere Spotify-Premium-Konten einrichten kann." Dabei können ausschließlich Spotify-Free- oder neue Nutzer hinzugefügt werden.

Wer als Telekom-Kunde das Spotify-Family-Angebot nutzen will, muss die Spotify-Option entfernen, und dann als "normaler Spotify-Nutzer" das Familienangebot nutzen, erklärte die Agentur des Unternehmens.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

DWolf 26. Nov 2014

Das meinte ich ja. Ich bin allerdings noch nicht in die Verlegenheit gekommen unterwegs...

Yes!Yes!Yes! 25. Nov 2014

Wie jetzt? Ist doch egal, in welcher Form Spotify die Telekom bezahlt - die Frage bleibt...

lala1 25. Nov 2014

Gugg dir doch mal den Artikel an. Hast du etwa Verständnis für so ein Verhalten? Ja du...

cat24max1 24. Nov 2014

Doch, Albumcover

User_x 24. Nov 2014

der gemeine kunde wird von großen telkos erst zur gemeinheit erzogen. das nen kunde...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /