Abo
  • Services:

Mobilfunktarif: Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

Den günstigen Tarif Spotify Family erlaubt die Deutsche Telekom ihren Mobilfunkkunden nicht, auch wenn sie den Spotify Mobilfunktarif oder die Spotify Option gebucht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Angebot bei Spotify
Das Angebot bei Spotify (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)

Der verbilligte Tarif Spotify Family ist bei der Deutschen Telekom nicht verfügbar. Das berichtet Caschys Blog. Der Spotify-Family-Kontoinhaber zahlt weiterhin monatlich 9,99 Euro für einen Spotify Premium Account. Ein Hauptkonto mit einer weiteren Person aus der Familie kostet 14,99 Euro. Mit einem zweiten Familienmitglied beträgt der Preis 19,99 Euro, bei drei weiteren Personen 24,99 Euro und bei vier 29,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Ludwig Beck AG, München

Telekom-Sprecher Dirk Wende hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Telekom-Kunden mit Spotify Mobilfunktarif beziehungsweise Spotify Option können das neue Angebot Spotify Family nicht nutzen." Zu den Gründen für die Entscheidung wollte sich Wende nicht äußern.

Für einen Aufpreis von 10 Euro verspricht die Telekom ihren Mobilfunkkunden die Nutzung des Musikdienstes, ohne dass dies beim Datenvolumen berechnet wird. Das schwedische Unternehmen zahlt der Telekom dafür Geld. Nicht frei sind die Funktionen "Entdecken", das Laden von Albencovern über die Suchfunktion und das Feature "Browse". Die reguläre Suche, das Abspielen per Stream sowie der Download von Titeln und Playlisten sind im "Music Streaming"-Paket enthalten.

Spotify erklärte: "Die monatliche Abrechnung aller Spotify-Family-Abonnements erfolgt immer nur über einen Nutzer, der wiederum bis zu vier weitere Spotify-Premium-Konten einrichten kann." Dabei können ausschließlich Spotify-Free- oder neue Nutzer hinzugefügt werden.

Wer als Telekom-Kunde das Spotify-Family-Angebot nutzen will, muss die Spotify-Option entfernen, und dann als "normaler Spotify-Nutzer" das Familienangebot nutzen, erklärte die Agentur des Unternehmens.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€

DWolf 26. Nov 2014

Das meinte ich ja. Ich bin allerdings noch nicht in die Verlegenheit gekommen unterwegs...

Yes!Yes!Yes! 25. Nov 2014

Wie jetzt? Ist doch egal, in welcher Form Spotify die Telekom bezahlt - die Frage bleibt...

lala1 25. Nov 2014

Gugg dir doch mal den Artikel an. Hast du etwa Verständnis für so ein Verhalten? Ja du...

cat24max1 24. Nov 2014

Doch, Albumcover

User_x 24. Nov 2014

der gemeine kunde wird von großen telkos erst zur gemeinheit erzogen. das nen kunde...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /