Abo
  • Services:

Mobilfunktarif: Blau-Tarif wird günstiger und erhält mehr Datenvolumen

Telefónica macht den Prepaid-Tarif Blau M attraktiver. Bei gesunkenem Preis gibt es mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die übrigen beiden Prepaid-Tarife bleiben unverändert bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Konditionen für Blau-M-Tarif
Neue Konditionen für Blau-M-Tarif (Bild: Telefónica)

Es gibt neue Konditionen für den Prepaid-Tarif Blau M, der vergünstigt und mit einem aufgestockten ungedrosselten Datenvolumen angeboten wird. Künftig kostet Blau M für 28 Tage 8,99 Euro; zuvor lag der Preis für vier Wochen bei 9,99 Euro. Zudem wird das ungedrosselte Datenvolumen von 1 GByte auf 1,25 GByte angehoben. Obwohl der Tarif auch auf der Blau-Tarif-Übersichtsseite mit den neuen Konditionen gelistet ist, war die Detailseite noch nicht aktualisiert. Das wird wohl in Kürze geschehen.

Tarif mit LTE-Nutzung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe
  2. Dataport, Hamburg

Blau-Kunden können das LTE-Netz von Telefónica nutzen, allerdings ist die maximal mögliche Geschwindigkeit auf 21,6 MBit/s im Download und 11,6 MBit im Upload begrenzt. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die maximal mögliche Geschwindigkeit im Download und Upload auf jeweils 64 KBit/s beschränkt.

Unverändert erhalten Blau-M-Kunden 300 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze. Sobald das Kontingent aufgebraucht ist, wird jede weitere Telefonminute und SMS mit jeweils 9 Cent berechnet. Die neue Tarifoption steht auch für Bestandskunden zur Verfügung, sobald diese neu gebucht wird.

Verkürzte Laufzeit seit Sommer

Im Sommer 2017 hatte Blau die Laufzeit seiner Prepaid-Tarife auf eine Laufzeit von vier Wochen verkürzt. Wenn ein Tarif nun ein ganzes Jahr genutzt werden soll, muss dieser 13-mal im Jahr und damit einmal mehr als zuvor gebucht werden. Viele andere Prepaid-Anbieter sind ebenfalls bereits auf eine Abrechnung im Vierwochentakt gewechselt.

Die Blau-Prepaid-Tarife Surf M sowie Allnet L bleiben unverändert bestehen. Der Tarif Blau Surf M verliert mit dem neuen Blau-M-Tarif an Attraktivität. Surf M kostet 9,99 Euro für 28 Tage und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte, also 250 MByte mehr als im Blau-M-Tarif enthalten ist. Alle Telefonate und SMS werden separat abgerechnet, es gibt kein Inklusivvolumen.

Der Tarif Blau Allnet L kostet weiterhin 19,99 Euro für vier Wochen. Dafür gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2,5 GByte sowie eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

mrgenie 16. Nov 2017

Bin bei Simplytel. Der Kundenservice dort ist auch ein wenig unprofessionell das stimmt...

mrgenie 16. Nov 2017

Klar doch, Simplytel!

mrgenie 16. Nov 2017

Verwechelst wohl 3G (UMTS) mit 2G (EDGE) Ich habe hier in der Regel mit 3G um die...

mrgenie 16. Nov 2017

Einfach einen Schlafzug von Moskau nach Rostov nehmen :)


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /