Mobilfunkstrahlung: Demonstranten nennen 5G ein Verbrechen

Am Wochenende haben die Gegner von 5G und Mobilfunk demonstriert. Sie fürchten mehr Krebsfälle durch die Mobilfunkstrahlung. Doch die Stiftung Warentest widerspricht ihnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Angst vor Krebs treibt die Proteste an
Die Angst vor Krebs treibt die Proteste an (Bild: Diagnose: Mobilfunk)

In Berlin und Bern haben am Wochenende 5G-Gegner demonstriert. Im Berlin hatte die Umwelt- und Verbraucherorganisation Diagnose:funk aus Stuttgart zu den Protesten aufgerufen. In Bern waren Tausende Demonstranten auf dem Bundesplatz. 5G sei "ein Verbrechen gegen Menschenrechte" stand auf einem der Transparente.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Applikation Backend (w/m/d)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

"Dass Mobilfunkstrahlung in der Lage ist, die Gene zu schädigen, wissen wir seit mehr als 10 Jahren", sagte Jörn Gutbier, Vorsitzender von Diagnose:funk. "Ein bereits vorhandener Krebs wächst schneller unter Mobilfunkeinfluss, und das bereits bei Bestrahlungsstärken, wie sie im Alltag vorkommen." "Es waren circa 700 Teilnehmer bei der Kundgebung", sagte ein Sprecher von Diagnose:funk Golem.de auf Anfrage.

Gefordert wurde ein Moratorium beim 5G-Aufbau, bis eine Technikfolgenabschätzung von 5G-Mobilfunk vorliege und öffentlich diskutiert werde. Denn die menschliche Gesundheit müsse Vorrang haben vor wirtschaftlichen Interessen der Mobilfunkindustrie.

Ein Mobilfunknetz für alle würde Schluss machen mit den vielen parallel betriebenen Netzen verschiedener Dienste und Anbieter, "der vielfachen Dauerbestrahlung, dem vielfachen Energieverbrauch".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das ICNIRP-Büro im Bundesamt für Strahlenschutz müsse aufgelöst und Bundeszahlungen für die Industrielobby eingestellt werden. Die Strahlenschutzkommission sei mit industrieunabhängigen Wissenschaftlern und Vertretern der Umweltverbände neu zu besetzen.

In der Schweiz versuchen die Gegner derzeit, 100.000 Unterschriften zu sammeln, um ein Referendum über den 5G-Ausbau durchzusetzen.

Die Stiftung Warentest kommt dagegen zu dem Fazit: Es bestehe kaum ein Grund zur Sorge. Die Tester ließen neue Tierstudien zur Handystrahlung von Toxikologen begutachten, sichteten allgemein Studien zu Mobilfunk und Gesundheit und holten sich die Expertise einer Expertenrunde ein, die aus Wissenschaftlern und Ärzten - auch kritischen - sowie Behördenvertretern bestand. Unter anderem zeigten Langzeitstudien aus verschiedenen Ländern, dass die Gesamtzahl an Hirntumoren in den vergangenen Jahrzehnten trotz der enormen Verbreitung von Handys nicht nennenswert gestiegen sei. Der Effekt von Handystrahlen auf Spermien werde als gering eingestuft, zudem haben verschiedene Studien zum Thema methodische Schwächen. Der Qualität der Spermien scheinen viele weitere Einflüsse der modernen Welt zu schaden, wie hormonaktive Chemikalien, Pestizide und Rauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gentux 25. Sep 2019

Die US-Regierung wäre an einen 5G-Stopp interessiert um technologisch mit China...

mannzi 25. Sep 2019

Es wird doch alles nur in CO2 äquivalent umgerechnet. Zumindest bei den Forderungen. Ich...

Mavy 25. Sep 2019

seien wir doch mal ehrlich .. die haben schon entsprechende blindversuche gemacht mit...

ulink 25. Sep 2019

Genau. Letztens hat jemand mir gegenüber so argumentiert: es gäbe da ein älteres Patent...

Oh je 24. Sep 2019

Jetzt habe ich doch tatsächlich sineffekt mal gegooglet. Nix. Du meinst also den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Guardians of the Galaxy angespielt
Rocket, Groot und der stellare Strafzettel

Schräge Typen und wunderbar komplexe Kämpfe: Golem.de hat das handlungsbasierte Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy angespielt.
Von Peter Steinlechner

Guardians of the Galaxy angespielt: Rocket, Groot und der stellare Strafzettel
Artikel
  1. Dortmund: Nutzung von Google-Diensten an einer von 7 Schulen verboten
    Dortmund
    Nutzung von Google-Diensten an einer von 7 Schulen verboten

    Mehrere Schulen in Dortmund nutzen die Lernplattform Google Education, doch nur einer wurde dies aus Datenschutzbedenken untersagt.

  2. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /