Mobilfunkstandard: Schweiz schaltet GSM 2023 endgültig ab

Mit Sunrise stellt der letzte Schweizer Mobilfunkanbieter sein GSM-Netz ab. Auch das Aus für UMTS ist absehbar.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Ein Neuzugang im Museum der Mobilfunkgeschichte
Ein Neuzugang im Museum der Mobilfunkgeschichte (Bild: Rayson Tan/Unsplash)

In der Schweiz schaltet der letzte Mobilfunkanbieter sein GSM-Netz ab. Der zweitgrößte Netzbetreiber Sunrise wird dem 2G-Standard ab dem 3. Januar 2023 ein Ende setzen. Die Anbieter Swisscom und Salt schalteten ihre alten Netze schon früher ab.

Stellenmarkt
  1. IT Projekt- und Prozessmanager (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Sunrise-CEO André Krause sagte, man habe "zugunsten unserer Kundinnen und Kunden den Wechsel auf eine moderne Mobilfunkgeneration bewusst flexibler gestaltet" und die Netze daher länger laufen lassen. Da 2G-Verbindungen aber "praktisch nicht mehr benötigt werden", habe man sich für die endgültige Abschaltung entschieden.

An seinem 3G-Netz will Sunrise vorerst neben den neueren Mobilfunkgenerationen LTE und 5G festhalten - allerdings soll auch UMTS in den nächsten drei bis vier Jahren abgeschaltet werden.

Unterstützung für GSM und UMTS schwindet

Die Abschaltung der nächsten Mobilfunkgeneration könnte schon kurz auf das GSM-Ende folgen. Anfang 2022 kündigte Swisscom an, ihr 3G-Netz nur noch bis zum Jahr 2025 zu betreiben. Diese dritte Mobilfunkgeneration wurde 2004 von Swisscom in der Schweiz eingeführt. Sein GSM-Netz schaltete der größte Mobilfunkbetreiber des Landes bereits im April 2021 ab.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Österreich will Magenta Telekom ihr UMTS-Netz "nach 20 Jahren Dienstzeit" am 1. Januar 2024 abschalten. GSM wird weiterhin für SMS und Telefonie im Einsatz bleiben. Zuvor kündigte bereits der Netzbetreiber A1 an, sein 3G-Netz Ende 2024 abzuschalten.

Während die alten Standards nach und nach abgeschaltet werden, streiten Mobilfunkanbieter in Deutschland schon wieder über die Verteilung von Frequenzbereichen. 1&1-Chef Ralph Dommermuth brachte ein Ende der teuren Auktionen ins Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elidor 08. Aug 2022 / Themenstart

Die Abschaltung ist ja nicht neu. Ich hoffe die Anbieter sind schon länger dabei ihre...

elidor 08. Aug 2022 / Themenstart

Die Erfahrung mache ich in Schleswig Holstein auch tagtäglich. Hier ist es auch an...

narf0mat 08. Aug 2022 / Themenstart

ist doch jetzt schon so das SMS nicht mehr ankommen wenn du daten an deinem mobiltelefon...

Lachser 07. Aug 2022 / Themenstart

Auch in der Schweiz ist das m.E. nicht ganz so Problemfrei wie da dargestellt. 2G wurde...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /