Mobilfunkspektrum: 1&1 fordert Abkehr von Frequenzauktionen

Der Chef von 1&1 wünscht sich statt Versteigerungen eine Verhandlungslösung. 2026 werden Frequenzen frei.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das Spektrum ist wichtig für 5G auf dem Land.
Das Spektrum ist wichtig für 5G auf dem Land. (Bild: Jeremy Bezanger/Unsplash)

Der Chef von 1&1, Ralph Dommermuth, fordert bei der weiteren Vergabe von Mobilfunkfrequenzen einen Verzicht auf die bisher üblichen Auktionen. Stattdessen will er eine "Industrielösung", bei der die Anbieter die Aufteilung der Frequenzen untereinander verhandeln. Das sagte Dommermuth der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
  2. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Es geht um ein bisher von der Telekom, Vodafone und Telefónica genutztes Spektrum, das 2026 frei wird. Dabei geht es ihm um niedrige Frequenzen im 800-MHz-Spektrum, die für die Versorgung im ländlichen Bereich wichtig sind.

"Unter Aufsicht der Bundesnetzagentur sollten sich die vier Netzbetreiber auf eine faire Verteilung einigen", sagte Dommermuth. Er "investiere das Geld auch lieber ins Netz, anstatt es für Frequenzen auszugeben".

Momentan setzt etwa die Telekom die 700-MHz-Frequenz für 5G ein, auch wenn sie die tatsächlich erreichten Datenraten nicht nannte.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dommermuths Forderung ist nicht neu. Schon 2019 wurde eine Diskussion von großen Mobilfunkanbietern angestoßen: Telefónica-Manager Markus Haas nannte die Frequenzversteigerungen betriebswirtschaftlich fragwürdig und die Telekom forderte eine "Verlängerungslösungen" für die Vermietung der Frequenzen. Auch Vodafone betonte die hohen Ausgaben. Die drei Konzerne ersteigerten im Jahr 2019 für zusammen 6,5 Milliarden Euro Spektrum (g+) für ihre 5G-Netze.

"Die Auktion hat sich in der Vergangenheit als probater Weg erwiesen, um ein knappes Gut zu verteilen", sagte Dommermuth. Eine von der Telekom ins Spiel gebrachte Verlängerung der bisherigen Nutzung sieht er allerdings als Diskriminierung von Neueinsteiger 1&1. Eine solche Lösung "wäre mit deutschem Recht und mit EU-Recht nicht vereinbar".

Momentan ist 1&1 noch Mieter bei Telefónica. Eigene Low-Band-Frequenzen im 800-Mhz-Bereich wären aber ein "Puzzleteil, was uns noch fehlt", sagt Dommermuth. "Wir können den Vorschlag aber natürlich gern umdrehen: 1&1 bekommt Frequenzen und eine der drei anderen Firmen wird Mieter bei uns." Das Argument, dass es zwar genug Spektrum gebe für drei Parteien, aber zu wenig für vier Parteien, lässt Dommermuth nicht gelten. In anderen europäischen Ländern würden die gleichen Frequenzbereiche für vier Netze ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 08. Aug 2022 / Themenstart

Man muss sich bei einer Auktion nicht unbedingt explizit absprechen. Die Gebote waren ja...

Bodo von der... 08. Aug 2022 / Themenstart

Wieso sollten die Netzbetreiber, deren gemeinsame Interessen eher ein günstiger Preis und...

M.P. 05. Aug 2022 / Themenstart

Das Ablaufdatum der ersteigerten Lizenzen kann dem Artikel entnommen werden. Ab dem...

bernstein 05. Aug 2022 / Themenstart

das wär doch was! 100 Millionen/Jahr pro 10Mhz Block oder so.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /