Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunkprovider: Vodafones freies LTE und EU-Roaming nicht für Discounter

Wer bei Mobilfunkprovidern das Netz von Vodafone nutzt, hat nichts von den angekündigten Änderungen bei LTE und EU-Roaming. Das wurde jetzt bestätigt. Auch bei der Telekom fallen die EU-Roaming-Gebühren weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Landeschef Hannes Ametsreiter auf der Cebit 2016
Vodafone-Landeschef Hannes Ametsreiter auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone wird seine Roaming- und LTE-Aufschläge nur für seine eigenen Kunden abschaffen. Wer über Mobilfunkprovider das Netz von Vodafone nutzt, zahlt weiter. Das sagte Vodafone-Sprecher Thorsten Höpken Golem.de auf Anfrage. "Davon profitieren nur die Vodafone-Kunden." Auch wer bei dem Vodafone-Provider Otelo einen Vertrag hat, bekommt den Vorteil nicht.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Vodafone GmbH, Eschborn

Vodafone Deutschland schafft für neue Kunden und bei Verlängerung von Verträgen die Roamingaufschläge für Telefonieren und mobiles Internet in den meisten Tarifen ab. Das hatte Landeschef Hannes Ametsreiter gestern erklärt. Konkret geht es um alle Red-Tarife, den Smart-L-Tarif für 34,99 Euro im Monat und Inklusiveinheiten bei Callya-Smartphone-Tarifen, die per Prepaid abgerechnet werden.

Telekom macht mit

"Im Mobilfunk werden wir noch in diesem Jahr an vielen Orten unser Mobilfunknetz deutlich schneller machen", erklärte Ametsreiter am 11. April 2016. Vodafone bietet ab dem 14. April in allen Mobilfunktarifen LTE mit maximaler Geschwindigkeit an. Dies gelte für alle Post- oder Prepaid, Bestands- und Neukunden. Die LTE-Freischaltung erfolge dabei automatisch.

Einige Neukunden erhalten ab kommendem Donnerstag zudem dauerhaft mehr Datenvolumen. So wird aus dem Red-2- der Red-3-GByte-Tarif, aus dem Red-4- der Red-6-GByte- und aus dem Red-8- der Red-10-GByte-Tarif.

Auch die Deutsche Telekom streicht die zusätzlichen Gebühren für Telefonate und mobile Internetnutzung im europäischen Ausland. Zum 19. April sollen die angepassten Tarife zunächst für Neukunden gelten, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

"Die neuen, ab dem 19. April 2016 gültigen Magenta-Mobil-Tarife für Privat- und Geschäftskunden, verfügen neben einem höheren Datenvolumen und einer inkludierten Nutzung unserer Hotspots auch über eine EU Flat zur Nutzung der gebuchten Tarifs im EU Ausland inklusive Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island. Das haben wir am 16. Februar bereits bekannt gegeben", erklärte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€
  2. 59,99€
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

My1 13. Apr 2016

vor allem weil telefon und SMS flat. brauch ich zwar nicht, mir reichen 20 einheiten...

plutoniumsulfat 12. Apr 2016

Die kommen höchstens genau auf 900. Also wenn alles im Optimalfall ist.

Tantalus 12. Apr 2016

Er redet von Tarif, nicht Vertrag. Ich kann z.B. in meinem Vertrag nach belieben...

DerDy 12. Apr 2016

Die neuen Vodafone Tarife mit dem freien EU Roaming scheinen so einige Haken für den...

immatoll 11. Apr 2016

Einzelschicksal. Bei mir ist es genau umgekehrt. In den Region in der ich mich bewege...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /