• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkprovider: Drillisch-Chef tritt ab

Der Chef von Drillisch will nicht mehr Vorstandschef sein. Zuletzt hatte Paschalis Choulidis daran gearbeitet, Drillisch zum "Anbieter mit den Möglichkeiten eines Netzbetreibers aufzustellen".

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenssitz von Drillisch Telecom
Unternehmenssitz von Drillisch Telecom (Bild: Drillisch Telecom)

Drillisch-Chef Paschalis Choulidis gibt mit Mitte 50 die Führung des Unternehmens ab. Das gab der Mobilfunkprovider bekannt. Choulidis legt sein Amt aus privaten Gründen nieder. Drillisch, ein Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz, bietet Discounttarife unter Marken wie Smartmobil, Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim.

Stellenmarkt
  1. Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Der Aufsichtsrat habe die Entscheidung mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen. Sein Bruder Vlasios Choulidis wird zum 30. Juni 2016 den Vorstandsvorsitz übernehmen. Beide sind seit dem Jahr 1998 im Unternehmen.

Wie das Unternehmen erklärte, hat Paschalis Choulidis zuletzt "die Weichen dafür gestellt, Drillisch als einzigen Anbieter mit den Möglichkeiten eines Netzbetreibers aufzustellen". Er wolle dem Unternehmen noch als Mitglied des Aufsichtsrats verbunden bleiben.

"Das Unternehmen ist so gut positioniert, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist", sagte Paschalis Choulidis am 24. März 2016. Er wolle sich mehr um seine Familie kümmern.

Umsatzsteigerung und mehr Mobilfunkteilnehmer

Der Umsatz bei Drillisch stieg trotz eines "schwierigen und herausfordernden" Marktumfelds im Jahr 2015 auf 629,5 Millionen Euro. Die Zahl der Mobilfunk-Teilnehmer wuchs um fast ein Drittel auf 2,6 Millionen. Der Gewinn ging wegen Abschreibungen um rund acht Prozent auf 46,1 Millionen Euro zurück.

United Internet kaufte vor rund einem Jahr über neun Prozent der Anteile an Drillisch. Damit wurde es größter Aktionär bei dem Konkurrenten. Gemessen am Schlusskurs war der Anteil rund 204 Millionen Euro wert.

Die Telefónica hatte sich für die Freigabe der E-Plus-Übernahme durch die EU-Kommission verpflichten müssen, bis zu 30 Prozent der Netzkapazität des Gemeinschaftsunternehmens an einen oder mehrere Mobilfunkprovider zu verkaufen. Hier wurden Verträge mit Drillisch geschlossen. Der Zugang wird über "mobile Bitstream" gewährt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

grünebanane 05. Okt 2016

Das ging damals, vor den großen positiven Veränderungen bei mir sogar zu o2 und das war...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /