Abo
  • Services:

Mobilfunknetz: Vodafone-Störung bei Ultracard-Kunden

Vodafone wehrt sich gegen einen Magazinbericht über eine bundesweite Störung, die es so nicht gegeben haben soll. Lediglich einige Kunden der Ultracard seien betroffen gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone hatte am 4. April 2017 eine kleinere Störung. Das sagte Vodafone-Konzernsprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage. Zwischen 12 und 15:15 Uhr mussten Kunden mit einer Ultracard bei abgehenden Gesprächen mehrmals die gewünschte Rufnummer anwählen, bis sie ihren Gesprächspartner erreichten.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Einen Bericht des Nachrichtenmagazins Focus Online über "massive Störungen" im "gesamten Bundesgebiet" nannte er jedoch eine Falschmeldung. "Das Mobilfunk-Netz von Vodafone lief gestern sehr stabil. Keinerlei nennenswerte Alarme oder Störungsmeldungen. Auch gab es kein erhöhtes Kundenaufkommen an den Hotlines oder in den sozialen Medien." Die Ursache für die Einschränkungen war ein technischer Fehler beim routinemäßigen Softwareupdate der Vodafone-Ultracard-Plattform.

Die Vodafone Ultracard verspricht die Nutzung von bis zu drei mobilen Geräten gleichzeitig mit einer Mobilfunknummer. Das Angebot gibt es bereits seit dem Jahr 2008.

Vodafone hatte zuletzt einen größeren Ausfall am 25. Juni 2016 in seinem Mobilfunkfunknetz. Es gab drei größere Störungen im Norden, Cuxhaven, Hamburg und Hannover. Betroffen waren mobile Telefonie und die Datenübertragung in den Großräumen der drei Städte.

Vodafone hat in Deutschland 43,7 Millionen Mobilfunkkarten im Umlauf. Vodafone Deutschland ist die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe. Als Kabelnetzbetreiber bietet Vodafone eine Datenübertragungsrate von bis zu 500 MBit/s. Bis Sommer 2017 soll die Datenrate für 20 Prozent der Kabelkunden geliefert werden. Begonnen wird in den Städten Düsseldorf, Dresden und Stuttgart.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dennis7 05. Apr 2017

Dass Firmenhandys unseres Konzerns betroffen waren, stimmt natürlich auch nicht. Dass das...

tingelchen 05. Apr 2017

Der Fall hat auch mich betroffen. Jedoch nicht meinen Bruder. Wir sind beide bei...

Blackwatcher 05. Apr 2017

Circa 1000 Mitarbeiter.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /