Abo
  • Services:

Mobilfunknetz: Deutsche Telekom stellt im Mobilfunk auf IPv6 um

In wenigen Wochen will die Telekom ihr Mobilfunknetz komplett auf IPv6 umgestellt haben. Das hat Vorteile für Nutzer, die DynDNS, Heimautomatisierung oder Zugriff auf Serverdienste wie Exchange- und FTP-Server, Datei- und Portfreigaben, private Clouddienste oder Peer-to-Peer verwenden wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei der Arbeit
Techniker bei der Arbeit (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird im kommenden Monat ihr Mobilfunknetz in Deutschland komplett auf IPv6 umgestellt haben. Das erklärte Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter Golem.de auf Anfrage. Zuerst hatte Teltarif.de über die Umstellung berichtet. "Wir sind mitten in der Umkonfiguration und werden voraussichtlich im August die letzten Änderungen vornehmen. Heute ist bereits etwa ein Drittel der Netzkomponenten umgestellt."

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Mit einer Petition soll derzeit erreicht werden, dass allen Mobilfunkkunden in Deutschland IPv6 angeboten wird. Immer mehr Internetkunden bekämen vom Provider keine öffentliche IPv4-Adresse mehr, weil diese knapp sind. In der Regel stünden parallel dazu genügend IPv6-Adressen zu Verfügung. Diese könnten aber nur sehr eingeschränkt von unterwegs aus genutzt werden, etwa um auf das eigene NAS zuzugreifen.

Aufgrund der Adressknappheit im IPv4-Bereich würden Anschlüsse bei vielen alternativen Zugangsnetzprovidern nur noch mit privaten IPv4-Adressen via Dual Stack Lite und parallel einer IPv6-Adresse angeboten, erklärte Hafenrichter. "Damit ist es nicht mehr, wie in der Vergangenheit, möglich, Dienste hinter dem Anschluss 'zu Hause' aus dem Internet zu erreichen." Dies umfasse Dinge wie DynDNS, Heimautomatisierung, Zugriff auf Serverdienste wie Exchange- und FTP-Server, Datei- und Portfreigaben, private Clouddienste oder Peer-to-Peer-Kommunikation.

Durch die Bereitstellung von IPv6 im Mobilfunknetz könnten diese Dienste über die IPv6-Kommunikation vom Smartphone oder Notebook per USB-Datenstick nun wieder direkt erreicht und ohne "komplizierte Workarounds" genutzt werden, sagte Hafenrichter. Die Telekom-Technik werde so umkonfiguriert, dass jeder Kunde zusätzlich zur IPv4-Adresse, die heute schon vergeben ist, eine IPv6-Adresse bekomme. Geeignete Endgeräte mit passender Konfiguration seien dabei Voraussetzung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

tschaefer 13. Jan 2016

Du machst Deinem Nicknamen alle Ehre. Ich habe selten so viel FUD gelesen.

tschaefer 13. Jan 2016

Bezahle Deinen Geoblocker einfach besser, und er wird Dir auch bei IPv6 zu Diensten sein...

Hantilles 09. Jul 2015

Nein, das wird so in der Regel von den Providern noch nicht betrieben. Solange es DS...

MeinSenf 08. Jul 2015

Da braucht man nicht mehr mit Androiccu arbeiten und kann einfach "so" wie es sein soll...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
    2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /