Abo
  • Services:

Mobilfunknetz: Deutsche Telekom siegt im Connect-Netztest

Das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom hat im Netztest der Fachzeitschrift Connect gewonnen. Bei Telefonie und mobilen Datendiensten liegt das Telekom-Netz vor Vodafone. Das O2-Netz hat sich verbessert, E-Plus bleibt auf Platz vier.

Artikel veröffentlicht am ,
Messfahrzeug für den Connect-Netztest 2012
Messfahrzeug für den Connect-Netztest 2012 (Bild: Connect)

Drei Wochen lang hat die Fachzeitschrift Connect die vier deutschen Mobilfunknetze getestet. Bei diesem Netztest siegte die Deutsche Telekom, gefolgt von Vodafone, O2 und E-Plus. Die Tester loben das gut ausgebaute Mobilfunknetz der Telekom und die hohe Zuverlässigkeit besonders bei der Telefonie. Weder auf dem Land noch in Städten haben demnach Telekom-Kunden Probleme mit der Netzabdeckung.

  • Messfahrzeug für den Connect-Netztest 2012 (Quelle: Connect)
  • Die Smartphones im Messfahrzeug (Quelle: Connect)
  • Die Technik im Messfahrzeug (Quelle: Connect)
  • Connect-Netztest 2012 (Quelle: Connect)
Connect-Netztest 2012 (Quelle: Connect)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Das mobile Datennetz der Telekom schnitt im Test fast makellos ab. Bei der Bandbreite und bei der Zuverlässigkeit gab es Bestnoten. Bei der Geschwindigkeit übertraf das Telekom-Netz die Konkurrenten oft mit deutlichem Abstand. Es zeigte sich, dass Kunden der Telekom vor allem dann noch eine gute Netzabdeckung haben, wenn andere Netzbetreiber mit schlechtem Empfang zu kämpfen haben.

Das Vodafone-Netz ist dieses Jahr insgesamt auf den zweiten Platz gekommen, obwohl es Probleme bei der Sprachtelefonie gibt. Dort kam Vodafone hinter O2 nur auf den dritten Rang. In Städten und im Umland lag Vodafones Erfolgsrate von Telefonaten nur bei knapp 97 Prozent. Auf Autobahnen sinkt diese Rate auf 93 Prozent.

Deutlich besser waren die Testergebnisse bei mobilen Datendiensten. In dieser Disziplin liegt das Vodafone-Netz nur ganz knapp hinter dem Telekom-Netz. Auch hier ergab der Test hohe Geschwindigkeiten gepaart mit einer guten Zuverlässigkeit.

O2-Netz ist besser geworden

Der Ausbau des O2-Mobilfunknetzes zeigte Wirkung. Im vergangenen Jahr war O2 vor allem vom Smartphone-Boom überfordert, was sich im schlechten Abschneiden bei mobilen Datendiensten zeigte. Das hat sich gebessert, reicht aber dennoch nur für den dritten Platz. In Städten müssen O2-Kunden laut dem Test "maximal ein knappes Drittel länger" länger auf den Download einer Webseite warten als ein Telekom-Kunde. Auf dem Land gibt es Transferschwächen. Vor allem auf Autobahnen abseits von Städten hat das O2-Netz deutliche Schwächen. Bei der Sprachtelefonie hingegen hat O2 Vodafone überholt. In den Städten kam O2 an die Zuverlässigkeit der Telekom heran, lediglich bei der Sprachqualität gibt es ein paar Einbußen.

Das Mobilfunknetz von E-Plus erhält nur den vierten Platz. Bei der Telefonie gibt es vor allem Einbußen außerhalb von Städten, wo die Klangqualität und die Zuverlässigkeit nicht gut waren. In Städten war die Sprachtelefonie E-Plus so zuverlässig wie bei Vodafone. Deutliche Defizite gibt es im Datennetz von E-Plus, und die Testdaten zeigen, dass sich das Netz noch im Aufbau befindet. Teilweise erreicht das Datennetz das Niveau des O2-Netzes, bei intensiver Nutzung am Notebook liegt es weit abgeschlagen hinter O2. An vielen Orten ist das E-Plus-Netz gut, vor allem in Städten sind die Messwerte gut. Dafür ist es an anderen Orten so schlecht, dass hier das Netz noch erweitert werden müsste.

Für den Netztest hat Connect drei Wochen lang Messfahrzeuge von P3 Communications durch Deutschland geschickt. Dabei wurde die Netzqualität in Berlin, Hamburg, Köln und München getestet. Zudem wurden die Netze in kleineren bis mittleren Städten in fünf Regionen Deutschlands untersucht. Dabei waren zwei Testfahrzeuge unterwegs, um Telefonqualität zwischen zwei Smartphones an verschiedenen Orten messen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

stuempel 04. Nov 2012

Podcasts sind ja prädestiniert dafür, sie vorher zu laden. Aber angesichts der größeren...

theodore 03. Nov 2012

Telekom problemlos, es gibt das Kundencenter als App oder im Web, da gibts die Details...

theodore 03. Nov 2012

Ich würde die Intelligenz eines Orang-Utan-Rudels nicht unterschätzen!

NIKB 02. Nov 2012

Das iPhone 4 kann ja auch bloß HSDPA bis 7,2 MBit/s down. Den Unterschied zum iPad...

D. Olafson 02. Nov 2012

Das schöne an der Veröffentlichung solcher Studien im Internet ist, dass sich die von...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /