Abo
  • Services:

Mobilfunklücken: Telekom setzt beim LTE-Ausbau verstärkt auf Small Cells

Um Mobilfunklücken zu schließen, kommen auch Small Cells zum Einsatz. Die Zahl der Basisstationen in Deutschland soll zudem von 27.000 auf 36.000 im Jahr 2021 erhöht werde, verspricht die Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Versuch mit Smart Cells auf Telefonzellen
Versuch mit Smart Cells auf Telefonzellen (Bild: Deutsche Telekom)

Im Mobilfunknetz sollen weiße Flecken geschlossen, Bandbreiten erhöht und die Basis für das künftige 5G-Netz gelegt werden. Dies gab der Konzern am 24. Mai 2018 bei seinem Kapitalmarkttag in Bonn bekannt. Demnach plant die Telekom, die Zahl der Mobilfunk-Basisstationen in Deutschland von 27.000 im Jahr 2017 auf 36.000 im Jahr 2021 zu erhöhen. Hinzu kämen noch Small Cells für verdichtete innerstädtische Bereiche.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Small Cells sind kleine kompakte Funkzellen mit einer Reichweite von rund 200 Metern, die Zusatzkapazitäten in Bereichen eines Mobilfunknetzes mit hohem Verkehrsaufkommen bereitstellen.

Mit diesem Ausbau will die Telekom die Bevölkerungsabdeckung ihres LTE-Netzes in Deutschland von 94 Prozent im Jahr 2017 auf 98 Prozent im Jahr 2019 erhöhen. Die Angabe bezieht sich aber nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik, sondern auf die Bevölkerung.

Small Cells bei der Telekom seit langem ein Thema

LTE-Netze können nicht gleichzeitig auf demselben Kanal Signale senden und empfangen. Seit September 2015 arbeitet die Telekom mit dem US-Unternehmen Kumu Networks daran, durch Selbstinterferenzunterdrückung das Backhaul-Problem kleiner Funkzellen (Small Cells) zu lösen. Damit könnte man kleine Funkzellen auch an Orten installieren, an denen dies sonst aufgrund fehlender oder zu teurer Backhaul-Verbindungen nicht möglich wäre.

Im August 2016 begann die Telekom in Hagen und Kiel einen bundesweit ersten Testlauf, bei dem öffentliche Telefone als Standorte für Small Cells genutzt werden. Dabei muss ein effizienter Weg gefunden werden, den Standort ans Transportnetz, den Backhaul, anzubinden. Bei öffentlichen Telefonen sind große Baumaßnahmen in der Regel nicht erforderlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,44€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Rolf Schreiter 25. Mai 2018 / Themenstart

Darum geht's ja nun auch gar nicht...

Rolf Schreiter 25. Mai 2018 / Themenstart

Oh man, da hat aber jemand noch weniger Ahnung von der Materie als ich. Teilweise nutzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /