Abo
  • Services:

Mobilfunklücken: Telekom setzt beim LTE-Ausbau verstärkt auf Small Cells

Um Mobilfunklücken zu schließen, kommen auch Small Cells zum Einsatz. Die Zahl der Basisstationen in Deutschland soll zudem von 27.000 auf 36.000 im Jahr 2021 erhöht werde, verspricht die Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Versuch mit Smart Cells auf Telefonzellen
Versuch mit Smart Cells auf Telefonzellen (Bild: Deutsche Telekom)

Im Mobilfunknetz sollen weiße Flecken geschlossen, Bandbreiten erhöht und die Basis für das künftige 5G-Netz gelegt werden. Dies gab der Konzern am 24. Mai 2018 bei seinem Kapitalmarkttag in Bonn bekannt. Demnach plant die Telekom, die Zahl der Mobilfunk-Basisstationen in Deutschland von 27.000 im Jahr 2017 auf 36.000 im Jahr 2021 zu erhöhen. Hinzu kämen noch Small Cells für verdichtete innerstädtische Bereiche.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Small Cells sind kleine kompakte Funkzellen mit einer Reichweite von rund 200 Metern, die Zusatzkapazitäten in Bereichen eines Mobilfunknetzes mit hohem Verkehrsaufkommen bereitstellen.

Mit diesem Ausbau will die Telekom die Bevölkerungsabdeckung ihres LTE-Netzes in Deutschland von 94 Prozent im Jahr 2017 auf 98 Prozent im Jahr 2019 erhöhen. Die Angabe bezieht sich aber nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik, sondern auf die Bevölkerung.

Small Cells bei der Telekom seit langem ein Thema

LTE-Netze können nicht gleichzeitig auf demselben Kanal Signale senden und empfangen. Seit September 2015 arbeitet die Telekom mit dem US-Unternehmen Kumu Networks daran, durch Selbstinterferenzunterdrückung das Backhaul-Problem kleiner Funkzellen (Small Cells) zu lösen. Damit könnte man kleine Funkzellen auch an Orten installieren, an denen dies sonst aufgrund fehlender oder zu teurer Backhaul-Verbindungen nicht möglich wäre.

Im August 2016 begann die Telekom in Hagen und Kiel einen bundesweit ersten Testlauf, bei dem öffentliche Telefone als Standorte für Small Cells genutzt werden. Dabei muss ein effizienter Weg gefunden werden, den Standort ans Transportnetz, den Backhaul, anzubinden. Bei öffentlichen Telefonen sind große Baumaßnahmen in der Regel nicht erforderlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. (-78%) 4,44€

Rolf Schreiter 25. Mai 2018

Darum geht's ja nun auch gar nicht...

Rolf Schreiter 25. Mai 2018

Oh man, da hat aber jemand noch weniger Ahnung von der Materie als ich. Teilweise nutzen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /