Abo
  • Services:

Mobilfunklücken: Telekom nimmt rund 300 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb

Die Telekom integriert alle zwei Monate neue Antennenstandorte in ihr Mobilfunknetz. Diesmal waren es 300. Auch Vodafone baut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Ausbau
LTE-Ausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in Deutschland fast 300 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb genommen. Das gab das Unternehmen am 22. Juni 2018 bekannt. Die Telekom habe das Netz verdichtet, modernisiert und Lücken geschlossen. Eine Integration von neuen Standorten findet alle zwei Monate statt. Diesmal wurden beinahe fünfeinhalbtausend neue Dienste (GSM, UMTS und LTE) ins Netz gebracht.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die Bevölkerungsabdeckung steige um 0,2 Prozentpunkte auf 94,4 Prozent. Die Angabe bezieht sich aber nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik, sondern auf die Bevölkerung.

Die Telekom wird die Zahl der Mobilfunk-Standorte in Deutschland von 27.000 im Jahr 2017 auf 36.000 in 2021 erhöhen. Hinzu kämen noch Small Cells für verdichtete innerstädtische Bereiche. Heute können 94 Prozent der Bevölkerung das LTE-Netz der Telekom nutzen. Bis 2019 wird dieser Anteil auf 98 Prozent wachsen. Im Jahr 2020 will die Telekom ein 5G-Netz aufgebaut haben, was erheblich mehr Antennen erfordert.

Auch Vodafone baut LTE aus

Auch Vodafone will an Autobahnen, Bahnstrecken und auf Flughäfen in Deutschland sein LTE-Netz ausbauen. Ziel sei eine verbesserte Versorgung für alle Hauptverkehrsadern, erklärte der Mobilfunkbetreiber am 11. Juni 2018 auf der Cebit. Bis Ende des Jahres 2019 soll LTE flächendeckend auf allen Autobahnen und entlang der ICE-Hauptstrecken angeboten werden. In diesem Geschäftsjahr startet Vodafone LTE an 700 zusätzlichen Mobilfunk-Basisstationen.

Trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber gibt es sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort saßen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.  



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€

SanderK 22. Jun 2018

Das ist auch fast Preislich festzustellen, wobei vom Preis sich Telekom und Vodafone...

multimill 22. Jun 2018

Ja die Highspeed Option ist notwendig, wenn du Lte nutzen willst. Aber es geht kein VoLTE...

SirJoan83 22. Jun 2018

Frage Mal anti Mobilfunk Gruppen - die wissen meistens gut Bescheid...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /