Abo
  • Services:

Mobilfunklücken: Telekom nimmt 200 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb

Die Telekom verdichtet ihr Netz und hat neue Standorte in das Netz eingebracht. Der Ausbau sei auch mit Blick auf 5G wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat fast 200 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb genommen. Das gab das Unternehmen am 11. September 2018 bekannt. Die Telekom hat damit das Netz verdichtet, modernisiert und Gebiete erschlossen, die noch nicht ausreichend versorgt waren.

Stellenmarkt
  1. Arrow Central Europe GmbH, Neu-Isenburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Integration von neu gebauten Standorten findet alle zwei Monate in einer Netzintegration statt, bei der die neuen Antennen (Dienste) in das bestehende Netz eingebracht werden. Im Juni und Juli wurden dabei fast viereinhalbtausend neue Dienste (GSM, UMTS und LTE) ins Netz gebracht.

Die aktuelle Bevölkerungsabdeckung liegt somit laut Unternehmensangaben jetzt bei 97,5 Prozent. Die Angabe bezieht sich aber nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik, sondern auf die Bevölkerung.

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, sagte: "Die Anforderungen an den Mobilfunk steigen kontinuierlich und auch mit Blick auf 5G dürfen wir beim Ausbau nicht nachlassen."

Die Telekom wird die Zahl der Mobilfunkstandorte in Deutschland von 27.000 im Jahr 2017 auf 36.000 in 2021 erhöhen. Mit diesem Ausbau schließt die Telekom Lücken im Mobilfunk und erhöht die Bandbreiten. Heute könnten laut den Angaben 97,5 Prozent der Bevölkerung das LTE-Netz der Telekom nutzen. Bis 2019 werde dieser Anteil auf 98 Prozent wachsen.

Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen sei den Bietern offengelassen worden, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Das sagte Margit Stumpp, Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, nach dem Mobilfunkgipfel beim Bundesverkehrsministerium im Juli 2018. "Ein Geschenk an die Mobilfunkkonzerne." Es sei damals schon absehbar gewesen, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 915€ + Versand

Test_The_Rest 12. Sep 2018 / Themenstart

Warum sollte man nicht mit dem Mobiltelefon telefonieren, wenn man zuhause ist? Warum...

RichardEb 11. Sep 2018 / Themenstart

Bislang hatten wir mitten im Ort nur E Netz. Plötzlich 4G. Das ist ja schon ein echtes...

M.P. 11. Sep 2018 / Themenstart

Wie bei DSL-Updates bisher - immer noch ist da bei 16 MBit/s Schlus ... 2,1 km südlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /