Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft: Funklochamt macht zum zweiten Mal den ersten Förderaufruf

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) will jetzt häufiger Erfolge vermelden und Funklöcher schließen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei der Arbeit
Techniker bei der Arbeit (Bild: Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft)

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) hat ihren ersten Förderaufruf für die Errichtung eines Mobilfunkmasts veröffentlicht. Das gab die MIG am 27. Februar 2022 bekannt. Im Bayerischen Wald in der Ortschaft Lambach der Marktgemeinde Lam, wo es bisher keine Funkversorgung gibt, soll der Mast gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

MIG-Geschäftsführer Ernst-Ferdinand Wilmsmann sagte: "Ab jetzt werden wir regelmäßig weitere Förderaufrufe für die Schließung 'weißer Mobilfunkflecken' veröffentlichen."

Ein Mobilfunknetzbetreiber habe bereits zugesagt, den Mast nach seiner Fertigstellung zu nutzen. "Gefördert wird die Errichtung des Masts und dessen Betrieb für eine Zeitdauer von sieben Jahren. Die Mobilfunknetzbetreiber können an einen solchen geförderten Mast zu festgelegten günstigen Konditionen ihre Antennen anbringen und damit den 'weißen' Fleck ausleuchten", erläuterte Wilmsmann.

Die MIG soll weiße Flecken in Deutschland ausfindig machen, die gar nicht mit Mobilfunk oder nur mit 2G versorgt sind und wo zudem keine Ausbauverpflichtungen bestehen. Anschließend soll sie geeignete Standorte für Mobilfunkmasten suchen und vorschlagen, die Verfügbarkeit von Liegenschaften klären und Kontakt mit Genehmigungsbehörden aufnehmen, um Hindernisse zu beseitigen. Danach soll ein Netzbetreiber ermittelt werden, der bereit ist, einen Mast mit aktiver Technik auszustatten.

Es ist nicht das erste Förderprojekt der MIG

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch tatsächlich hatte der scheidende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bereits am 6. Dezember 2021 bekannt gegeben, dass es ein erstes Förderprojekt gibt - ausgerechnet in seinem Wahlkreis in Passau (Wegscheid).

"Auch wenn die erfolgreiche Standortsuche Wegscheid die erste war, die presseseitig begleitet wurde, lagen die notwendigen Voraussetzungen für den Förderaufruf Lambach kurzfristig vor. Der Förderaufruf für Wegscheid, als auch an weiteren Standorten in anderen Bundesländern, ist derzeit in Vorbereitung", sagte MIG-Sprecherin Kerstin Küpperbusch Golem.de auf Nachfrage. Offenbar will man das fragwürdige Projekt von Scheuer nicht als erste Zusage stehenlassen, es allerdings auch nicht zurücknehmen.

Zuvor wurde häufig kritisiert, dass die MIG in fast einem Jahr Tätigkeit kein Förderprojekt benannt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /