• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkgipfel angekündigt: Scheuer hält deutsches Mobilfunknetz für "untragbar"

Der neue Verkehrsminister Andreas Scheuer will die Funklöcher im deutschen Mobilfunknetz möglichst schnell beseitigen. Denn der Zustand des Netzes sei "für eine Wirtschaftsnation untragbar".

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Deutsche Presse-Agentur
Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)
Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Um die Löcher im deutschen Mobilfunknetz zu schließen, hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer ein Treffen mit den großen Anbietern noch vor der Sommerpause angekündigt. Er werde diese zu einem Mobilfunkgipfel ins Ministerium einladen, sagte Scheuer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zudem kündigte der CSU-Politiker den Start des im Koalitionsvertrag vorgesehenen Funklochmelders noch in diesem Jahr an. Der Zustand des deutschen Mobilfunknetzes sei "für eine Wirtschaftsnation untragbar", sagte Scheuer. "Wir haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Bürger nicht im Funkloch stecken bleiben."

Stellenmarkt
  1. WHU - Otto Beisheim School of Management, Düsseldorf
  2. Deutsches Patent- und Markenamt, München

Im Koalitionsvertrag (PDF) haben Union und SPD vereinbart: "Wir werden die Bundesnetzagentur beauftragen, ihre App zur Mobilfunknetzmessung so zu erweitern, dass Bürgerinnen und Bürger einfach und unbürokratisch Funklöcher an die Behörde melden können. Diese Meldungen sollen in einer Mobilfunkversorgungskarte zusammengeführt und veröffentlicht werden." Die Regulierungsbehörde soll demnach jährlich einen Monitoringbericht über die Sicherstellung der zugesagten Netzabdeckung veröffentlichen und gegebenenfalls Handlungsempfehlungen aussprechen.

Provider sollen Vorschläge machen

Die App soll nach dem Modell von Staumeldern funktionieren, sagte Scheuer in dem Interview. So könne "die Jagd auf die weißen Flecken im Mobilfunknetz eröffnet" werden. Mit diesen Informationen könne die Regierung mit den Mobilfunkanbietern darüber sprechen, wo weitere Sendemasten aufgestellt werden müssten.

Auf dem Mobilfunkgipfel soll es aber nicht nur um Forderungen der Politik an die Telekommunikationsanbieter gehen. "Die Unternehmen sollen uns darüber informieren, wo sie selber Nachbesserungsbedarf sehen", sagte Scheuer. Dem Koalitionsvertrag zufolge sollen die Länder an der Erarbeitung einer "bundesweiten Gesamtstrategie" gegen Funklöcher beteiligt werden. Daher ist davon auszugehen, dass Vertreter der Länder ebenfalls an dem Mobilfunkgipfel teilnehmen.

Beim Aufbau des 5G-Netzes werden die Frequenzlizenzen von vornherein mit Ausbauauflagen kombiniert. "Es muss die Vorgabe gelten: Neue Frequenzen nur gegen flächendeckende Versorgung", heißt im Koalitionsvertrag. Im Gegenzug rechnet die Regierung bereits mit geringeren Erlösen bei der Frequenzversteigerung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.213,73€ (Bestpreis)
  3. 294,90€ (mit Rabattcode "YDENUEL94Y5T2FQM" - Bestpreis!)
  4. (bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...

revilo72 04. Apr 2018

Bezüglich Falsche Prios... Auch noch ein Aspekt: Auch die Politik dürfte sich mal darum...

Vinnie 04. Apr 2018

Jeder Minister wiederholt seinen Vorgänger. Passieren tut nichts. Ich frage mich manchmal...

tg-- 04. Apr 2018

Es gibt in Deutschland nur ein UMTS Band, 3gpp Band 1, aka IMT-2000, also auf 1900-2100...

elgooG 03. Apr 2018

Genau, denn in Deutschland als "Wirtschaftsnation" (Hahaha, typisch lächerliches CDU...

Palerider 03. Apr 2018

besser als Afrika = Weltklasse? Gewagt...


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /