Mobilfunkbetreiber: Vorbestellungen für künftige Huawei-Smartphones ausgesetzt

In Japan und Großbritannien haben große Netzbetreiber Bedenken, es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Huawei-Smartphones uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen können. Die Maßnahme, die sie ergreifen, soll nur vorübergehend sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Live-Videocall in Grobritannien zwischen den drei Netzen von Vodafone, BT und 3 UK
Live-Videocall in Grobritannien zwischen den drei Netzen von Vodafone, BT und 3 UK (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mobilfunknetzbetreiber in Japan und Großbritannien haben wegen des US-Boykotts Smartphone-Bestellungen bei Huawei ausgesetzt. Es handelt sich aber weitgehend um Smartphones, die noch gar nicht auf dem Markt sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwender- und Standort Support (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Radeberg
  2. Referent Digitalisierung und Prozessoptimierung (m/w/d) Versicherungen
    Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In Japan haben KDDI und Softbank am Mittwoch jeweils den Verkauf des Huawei P30 Lite ausgesetzt. Die Geäte sollten Ende des Monats auf den Markt kommen. NTT Docomo, mit einem Marktanteil von rund 50 Prozent in Japan, erklärte Vorbestellungen von neuen Huawei-Smartphones würden pausiert, darunter auch das im Handel befindliche P30 Pro.

In Großbritannien haben zwei der größten Mobilfunkbetreiber Huawei-5G-Endgeräte zeitweise aus ihren 5G-Planungen genommen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Quelle berichtet, wollte EE (BT Group) bisher Smartphones von Huawei neben Samsung und anderen in seinem 5G-Netz anbieten, das noch 2019 starten soll. Es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Telefone des chinesischen Unternehmens uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen könnten, hieß es zur Begründung zum Wall Street Journal.

Huawei verspricht Android Sicherheitsupdates

Die britische Vodafone Group erklärte, Vorbestellungen für die 5G-Version des Huawei Mate 20X würden ausgesetzt. "Dies ist eine vorübergehende Maßnahme, solange Unsicherheit in Bezug auf neue Huawei 5G-Geräte besteht", sagte ein Vodafone-Sprecher. "Wir werden diese Situation im Auge behalten." Ein gemeinsamer 5G-Demo-Call im Februar 2019 von Vodafone, BT und 3 UK auf einem Huawei Event in London deutete nicht daraufhin, dass die Zusammenarbeit insgesamt infrage gestellt wird.

Huawei verspricht, Android Sicherheitsupdates für alle Smartphones und Tablets der Marken Huawei und Honor anzubieten. Zu Updates der Betriebssystemversion hat Huawei sich bislang noch nicht geäußert. Huawei verzeichnete noch im ersten Quartal 2019 einen Zuwachs von 50 Prozent bei seinen weltweiten Smartphone-Lieferungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

daydreamer42 23. Mai 2019

Es geht nicht um die freien Anteile von Android, sondern um die proprietären...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /